Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Demoabend: Steinwurf auf Linienbus
Lokales Potsdam Demoabend: Steinwurf auf Linienbus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:14 24.02.2016
Die Polizei war mit insgesamt 1000 Beamten im Einsatz. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Potsdam

Erneut haben sich viele Hundert Gegendemonstranten der Pogida-Versammlung aus etwa 60 Teilnehmern in den Weg gestellt. Die Polizei trennte die Demonstranten mit einem Großaufgebot voneinander. Nun ziehen die Beamten eine Bilanz in ihrer Pressemitteilung. Wir zeigen sie im Wortlaut:

"Ohne nennenswerte Störungen konnte das Polizeipräsidium am heutigen Mittwoch im Potsdamer Wohngebiet Bornstedt sowie in der Innenstadt die Durchführung mehrerer Versammlungen gewährleisten. Wie bereits mehrfach in den vergangenen Wochen waren nunmehr in Bornstedt eine Versammlung von „Pogida“ sowie insgesamt drei Gegenversammlungen, davon ein Aufzug durch die Innenstadt, angemeldet worden. Für alle hatte die Polizei die verfassungsmäßigen Grundrechte auf freie Meinungsäußerung und Versammlungsfreiheit zu gewährleisten und eventuelle Störungen zu unterbinden.

Durch den Einsatz starker Kräfte konnten die Teilnehmer der verschiedenen Versammlungen auf Distanz gehalten werden. Alle Aufzüge, sowohl in Bornstedt als auch in der Innenstadt, wurden gemäß den Anmeldungen durchgeführt. Der Versuch einer Sitzblockade befand sich außerhalb der angemeldeten Aufzugsstrecke der „Pogida“. Die beabsichtigte Anmeldung einer Spontandemonstration am Blockadeort unterblieb, nachdem der Aufzug den Bereich nahe der Blockade passiert hatte.

Noch vor Beginn der Versammlung der „Pogida“ hatte eine größere Gruppe von Störern aus der autonomen Szene versucht, zum Versammlungsort der „Pogida“ zu gelangen. Die Polizei musste an dieser Stelle Pfefferspray einsetzen. Eine Person wurde in Gewahrsam genommen. Gegen den jungen Mann wurden Ermittlungen wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet.

Nach Ende aller Versammlungen versuchten wiederum Personen aus der autonomen Szene, den Abmarsch einer kleinen Gruppe von „Pogida“-Demonstranten zu stören. Die Polizei setzte Pfefferspray ein, um die Störer zurückzudrängen. Zwei Personen, die zur Begleitung von „Pogida“-Teilnehmern eingesetzte Beamte beleidigten bzw. angriffen, wurden in Gewahrsam genommen. Ein Linienbus, mit dem auch „Pogida“-Teilnehmer den Ort verließen, wurde vermutlich durch einen Steinwurf leicht beschädigt. Zu den näheren Umständen laufen weitere Ermittlungen.

Das Polizeipräsidium hatte wiederum etwa 1.000 Beamte im Einsatz, darunter neben der Landespolizei Brandenburg auch Kräfte aus Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und von der Bundespolizei. In den betroffenen Bereichen kam es am Abend zu teils erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen, auch der Betrieb der Straßenbahn musste vorübergehend eingeschränkt werden."

Jetzt den Liveticker nachlesen >>

Bauen & Wohnen Debatte zu Potsdams Lustgarten geht weiter - SPD auf Distanz zu Heuers „Mercure“-Plan

Am Tag danach ist es einsam geworden um Pete Heuer, den stellvertretenden Fraktionschef der Potsdamer SPD-Fraktion. Am Dienstag war er mit dem Vorschlag an die Öffentlichkeit gegangen, das umstrittene „Mercure“-Hotelhochhaus durch einen langgezogenen Dreigeschosser an der Breiten Straße zu ersetzen.

25.02.2016
Potsdam MAZ-Liveticker zum Nachlesen - Pogida-Demos bald nur noch alle 2 Wochen

Rund 1000 Menschen haben sich am Mittwochabend in Potsdam gegen eine Kundgebung der fremdenfeindlichen Pogida-Bewegung gestellt. Erneut hat eine Sitzblockade die Islamfeinde behindert. Ihre Route musste umgeleitet werden. Während der Veranstaltungen gab es erhebliche Einschränkungen im Verkehr. Der Liveticker zum Nachlesen.

25.02.2016

Im MAZ-Interview erklärt SPD-Fraktionsvize Pete Heuer ausführlich, wie er sich die Lösung im Streit um das Hotel vorstellen könnte. Weil es heute keinen Bedarf mehr an Exerzierplätzen gibt, könnte der Neubau in der Mitte der Freifläche gegenüber vom Filmmmuseum entstehen – so die Idee. Ihr Vorteil: Der Flächentausch mit dem Mercure käme die Stadt nicht so teuer.

24.02.2016
Anzeige