Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Den Voltaire-Schülern stinkt’s
Lokales Potsdam Den Voltaire-Schülern stinkt’s
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:30 27.05.2017
Die Sanitäranlagen habe ihre besten Zeiten hinter sich. Quelle: privat
Anzeige
Innenstadt

Ekel-Alarm an der Voltaire-Gesamtschule: Schüler und Eltern fordern, dass die Toiletten in der größten weiterführenden Schule der Landeshauptstadt saniert werden. Während sich die Schüler an der Kampagne „Einstürzende Schulbauten“ der Stiftung Bildung zur Bundestagswahl 2017 im Internet beteiligen, machen die Eltern in der Potsdamer Stadtpolitik mobil.

Manuela Borchert, die Vorsitzende der Elternkonferenz, sprach nun im Bildungsausschuss vor. „Die Sanitäranlagen sind in einem desolaten Zustand“, sagte die Mutter eines Elftklässlers und präsentierte den Ausschussmitgliedern eindrucksvolle Fotos. „Egal, ob man die Toiletten im Schulhaus oder in der Turnhalle betritt, es ist einfach unerträglich.“ Abgewirtschaftete Waschbecken, abgeplatzte Farbe, schimmelnde Fugen, gebrochene Fliesen. „Und ein Gestank, der einen fast erschlägt.“ Laut Manuela Borchert zweifelt der Kommunale Immobilienservice (Kis) allerdings an der Geruchsbelästigung und schiebe den schlechten Dunst auf betriebsintensive Zeiten. „Die Geruchsbelästigung besteht aber permanent“, so Manuela Borchert. „Auch an Wochenenden und in den Schulferien.“

Mindestens 100.000 Spülungen pro Örtchen

Die Eltern vermuten, dass die Sanitäranlagen schlicht und einfach verschlissen sind. „Seit dem Jahr 2000 wurde daran definitiv nichts mehr gemacht, vermutlich noch länger“, sagt Manuela Borchert. „Wenn jeder Schüler am Tag nur ein einziges Mal auf die Toilette geht, bedeutet das, dass pro Toilette seit dem Jahr 2000 mindestens 100 000 Spülungen ausgelöst wurden. – Wir fordern, dass endlich etwas passiert, dass eine Grundsanierung erfolgt.“

Der Wunsch, dass die Sanitäranlagen erneuert werden, kommt nicht von ungefähr. Bereits vor zwei Jahren hat die Elternkonferenz deshalb mit dem Kis zusammengesessen. „Der Kis hat uns damals eine Rohrbefahrung zugesagt – sie hat aber bis heute nicht stattgefunden“, so Manuela Borchert.

Der Kis sagt, er habe keine baulichen Mängel feststellen können

„Die Prüfung wurde durchgeführt“, sagt ines Stadtsprecher Markus Klier. „Dabei konnten keine baulichen Mängel festgestellt werden.“ Das wiederum können die anderen Eltern nicht glauben. Immerhin schicke der Kis nun die Putz-Kolonne zwei Mal statt einmal am Tag. „Das ist schön, hilft uns aber nicht weiter“, so Manuela Borchert. „Hier werden nur die Symptome, aber nicht die Ursachen bekämpft.“

Der Kis veranschlagt für eine grundlegende Sanierung der Schultoiletten eine sechsstellige Summe. Dass die angesichts der Fülle der Schulen in Potsdam in absehbarer Zeit investiert wird, ist unwahrscheinlich, sagte Petra Rademacher, Fachbereichsleiterin im Rathaus: „Priorität haben die Gefahrenabwehr und die Sicherung des Schulbetriebs.“ In der nächsten Sitzung wolle sie sagen, an welcher Stelle der Prioritätenliste die Voltaireschule steht. Kis-Vize Hansjörg Wapenhans versicherte indes: „Wir werden uns die Sache noch einmal angucken und eine Lösung finden.“

Von Nadine Fabian

Potsdam Segensreiche Impressionisten - Boom dank Barberini-Effekt

Mehr als 300 000 Impressionismus-Fans hat die Ausstellung angelockt, seit das Museum von Stifter Hasso Plattner am 23. Januar eröffnet wurde. Aber auch in der Nikolaikirche und im Potsdam-Museum schnellten die Besucherzahlen nach oben.

26.05.2017
Potsdam Ausstellung zu Potsdams Stadtgeschichte bringt 21 300 Euro im Jahr - Linke will Verzicht auf Museums-Eintrittsgeld

Das Potsdam-Museum soll den Gästen der ständigen Ausstellung zur Stadtgeschichte künftig freien Eintritt gewähren. Das ist das Ziel eines Antrags der Linken für die nächste Stadtverordnetenversammlung. Im vergangenen Jahr brachte die Ausstellung bei 7000 Besuchern Einnahmen in Höhe von 21 300 Euro – das Gesamtbudget des Museums lag bei 2,173 Millionen Euro.

26.05.2017
Brandenburg Wie viel Brandenburg steckt im Berliner Kirchentag? - Helfer im Namen des Herrn

Beim Berliner Kirchentag wird jede Unterstützung gebraucht, sei es bei Verpflegung oder der Quartierbetreuung: überall waren fleißige ehrenamtliche Helfer aus Brandenburger beteiligt.

29.05.2017
Anzeige