Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Der Bodyguard sagt tschüss zu Potsdam

Deutschlands bekanntester Personenschützer Der Bodyguard sagt tschüss zu Potsdam

Horst „Papa“ Pomplun (68), Deutschlands wohl bekanntester Personenschützer, wird in den „Fast-Ruhestand“ treten und sein Anwesen in Potsdam nach 22 Jahren verlassen. Am Samstag lädt er aus diesem Anlass zu einer großen öffentlichen Party mit Kinderfest und Lesung aus seinen Büchern.

Große Weinmeisterstraße Potsdam 52.4161242 13.0637646
Google Map of 52.4161242,13.0637646
Große Weinmeisterstraße Potsdam Mehr Infos
Nächster Artikel
Potsdam trauert um friedlichen Revolutionär

Personenschützer Horst Pomplun in seinem Element

Quelle: Christel Köster

Potsdam.
Horst „Papa“ Pomplun (68), Deutschlands wohl bekanntester Personenschützer, wird in den „Fast-Ruhestand“ treten und sein Anwesen in der Großen Weinmeisterstraße 54/55 nach 22 Jahren verlassen. Zum Abschied laden Pomplun und Ehefrau Ewa Maria, die ebenfalls als Bodyguard bekannt ist, am kommenden Samstag ab 13.30 Uhr zu einer öffentlichen Party mit Kinderfest und anschließender Lesung aus „Papas“ zweibändigen Erinnerungen „Mein Leben als Personenschützer“ in die Villa in der Weinmeisterstraße.

Bei der Kinderparty können sich Mädchen und Jungen als Agenten verkleiden und einen kleinen „Personenschützerspezialparcours“ ausprobieren. Es winken Urkunden und Preise, „solange der Vorrat reicht“. Zur Lesung ab 16 Uhr werden zahlreiche prominente Gäste erwartet. So der Botschafter Venezuelas, Orlando Maniglia Ferreira, der in unmittelbarer Nachbarschaft residiert.

Der Berliner Pomplun, der nach der Wende in Potsdam ein Sicherheits-Imperium („VTP-Security“) aufgebaut und Tausende Personenschützer ausgebildet hat, kennt Gott und die Welt. Pop-Ikone Phil Collins, Tennisstar Gabriela Sabatini, der dreifache Oscar-Preisträger Jack Nicholson, die Rocker von Scorpions, der venezolanische Staatschef Hugo Chávez oder Brandenburgs Ex-Ministerpräsident Manfred Stolpe (SPD) gehörten zu seinen Schützlingen. In seinen Memoiren deutet er viele Geschichten an, lässt aber auch die nötige Diskretion walten. 13 Prozent seiner Geschichten seien erfunden, sagte Pomplun einst augenzwinkernd.

Nach einer schweren Krebserkrankung war es ruhiger um Pomplun geworden. Wie es mit seiner Firma zukünftig weitergehen soll, ist noch nicht ganz entschieden. Es sei durchaus möglich, „dass sein Neffe das Ausbildungszentrum weiterführt“, hieß es auf Nachfrage der Märkischen Allgemeinen.

Von Jens Trommer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg