Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Ratenweiser Abschied vom Garnisonkirchschiff

Bürgerdialog zur Zukunft der Potsdamer Innenstadt Ratenweiser Abschied vom Garnisonkirchschiff

Vor dem Bürgerdialog zur Garnisonkirche verdichten sich die Hinweise, dass der Turmaufbau auf der Agenda bleibt, die Rekonstruktion des Kirchenschiffs hingegen aufgegeben werden könnte. Der Bürgerdialog soll am 29. April mit einer Verständigung über die Diskussionsinhalte eröffnet werden.

Voriger Artikel
Schüler beackern Hofgärtnerei im Park Babelsberg
Nächster Artikel
Anbau Einstein-Gymnasium eröffnet

Modell der Hof- und Garnisonkirche: Eingangsbereich.

Quelle: dpa

Potsdam. Ein ratenweiser Abschied vom Wiederaufbau des Schiffs der Garnisonkirche deutet sich vor dem Auftakt des Bürgerdialogs zur künftigen Gestaltung des Quartiers an der Breiten/Ecke Dortustraße an. Wie berichtet, plädierten Wegbereiter des Projekts wie der frühere Ministerpräsident Manfred Stolpe und Paul Oestreicher, der langjährige Leiter des Internationalen Versöhnungszentrums der Kathedrale von Coventry, für den Verzicht auf das Schiff.

Der Kuratoriumsvorsitzende der Stiftung Garnisonkirche, Wolfgang Huber, erklärte nun, dass sich der Bürgerdialog „nach dem Verständnis der Stiftung mit der Plantage, dem Langen Stall, dem Stadtkanal und anderen Orten“ in der Stadtmitte befassen werde. Dazu, so Huber, „gehört natürlich auch der Wiederaufbau der Garnisonkirche, für dessen ersten Bauabschnitt, den Turm, eine rechtskräftige Baugenehmigung vorliegt“ (MAZ berichtete).

Damit bekräftigte Huber einerseits die Position von Stiftung und Fördergesellschaft zum Wiederaufbau der Garnisonkirche, dass der Kirchturm nicht zur Diskussion steht. Das Schiff als zweiter Bauabschnitt hingegen würde ebenso Gegenstand des Bürgerdialogs wie andere Orte vom Langen Stall bis zum Bürogebäude des Rechenzentrums, das derzeit zum Kunst- und Kreativhaus umgerüstet wird.

Nach dem Kompromissvorschlag Manfred Stolpes sollte der 1968 gesprengte Turm als Zentrum des Friedens und der Versöhnung wieder aufgebaut werden, nicht aber das Schiff, das „nur noch eine Erinnerung, ein Zeichen des nötigen Bruchs mit der Vergangenheit“ wäre. Paul Oestreicher, der sich den Vorschlag Stolpes zu eigen machte, verband das mit einer Solidaritätserklärung: „Meine Solidarität mit der Stiftung Garnisonkirche, sei sie auch zuweilen kritisch, bleibt ungebrochen.“

Der Bürgerdialog soll laut Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) am 29. April mit einer Verständigung über die Diskussionsinhalte starten. Die Auftaktveranstaltung ist zum 20. Mai angekündigt.

Von Volker Oelschläger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Die Karikaturen des Potsdamers Hafemeister

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg