Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Der Fährmeister und seine Krähe in Caputh
Lokales Potsdam Der Fährmeister und seine Krähe in Caputh
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 08.06.2015
Die Krähe auf der Fähre. Quelle: Privat
Anzeige
Caputh

Mario Meier ist sauer. Denn eigentlich kommt Otto jeden Tag, auf das Tier ist Verlass. Nur heute, da die große, schwarze Krähe fotografiert werden soll, lässt sie sich nicht blicken. Als hätte Otto geahnt, dass er abgelichtet werden soll. „Hier war schon mal ein Fernsehteam“, erzählt Mario Meier. „Da ist er gleich abgehauen.“

Aber eigentlich kommt Otto zuverlässig immer dann, wenn Mario Meier seine Schicht beginnt. „Der passt genau den Schichtwechsel ab, bei meinem Chef kommt er nicht“, sagt der 56-jährige Maier, der seit 1998 Fährmeister auf der Tussy II ist, die Autos, Radler und Fußgänger von Caputh nach Geltow übersetzt. Vier Mal die Woche bedient Maier die Fähre mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 16 Tonnen, vier Mal in der Woche kommt auch Otto angeflogen.

Otto ist keine gewöhnliche Krähe. Es ist drei Jahre her, schätzt Mario Meier, dass Otto zum ersten Mal zu ihm kam. Im Gegensatz zu seinen Artgenossen flog Otto nie auf das Dach der Fähre, sondern setzte sich selbstbewusst auf die Tür. „Man kann ganz dicht an ihm vorbeigehen, der haut nicht ab“, erzählt der Potsdamer.

Mario Meier gab dem Vogel spaßeshalber etwas zu essen – dieses Recht fordert Otto bis heute ein. „Otto ist selbstbewusst, die anderen Krähen sind neidisch“, weiß Mario Meier. Otto bekommt von Mario Meier jedes Mal ein paar Katzenbrekkies. „Und wenn ich die festhalte, fängt er an zu kämpfen“, sagt Mario Meier. „Manchmal holt er sich bloß das Futter und legt sich ein Lager an“. Die Krähe fliegt dann an Land mit dem Essen. Seit Otto eine zuverlässige Essensquelle gefunden hat, ist er sogar gewachsen.

Außergewöhnlich sieht Otto auch aus: „Immer so ein bisschen zerrupft“, sagt Mario Meier. Daher auch sein Name. Es gab auf der Tussy II mal einen Fährmeister, der ist mittlerweile in Rente, „mit so einem Rauschebart“. „Und Otto hatte auch so einen Kranz um den Hals, deshalb der Name.“

Auf der Tür zur Fahrerkabine wurde eigens für Otto ein Messingschild angebracht. So wissen Besucher gleich, wer auf dem 160 Meter-Schubschiff neben Mario Meier das Sagen beziehungsweise Krähen hat.

Von Anne-Kathrin Fischer

Potsdam Fahrt endet in der Leitplanke – Polizei kann Männer festnehmen - Betrunkene jagen mit 180 Sachen über A 10

Waghalsige und lebensgefährliche Fahrt über die Autobahn: Zwei Männer sind betrunken am Donnerstagabend mit einem Audi A4 über die A 10 gerast und schließlich gegen eine Leitplanke geprallt. Dann sind sie davon gelaufen, konnten aber geschnappt werden. Einige Kilometer vom Unfallort entfernt, Zeugen hatten die Hinweise geliefert.

05.06.2015
Potsdam Erneute Wende im Streit um Treppenhausgitter - Potsdam-Museum soll zahlen

Das Potsdam-Museum soll die Kosten für den Abbau der Gitterkonstruktion tragen, die vom Architekten Reiner Becker ohne Abstimmung mit den Nutzern in das Treppenhaus mit dem Panoramablick auf Potsdams Alten Markt gesetzt wurde. Kulturdezernentin Iris-Jana Magdowski (CDU), die das bekannt gab, hofft auf die Hilfe von Mäzenen.

05.06.2015
Potsdam Entscheidung vor der Sommerpause - Letzte Chance fürs „Minsk“ in Potsdam

Bis zur Sommerpause soll sich entscheiden, ob es für das Gebäude des Terrassenrestaurants „Minsk“ am Potsdamer Brauhausberg eine Zukunft gibt. Die Stadt führt Verhandlungen mit dem Landessportbund, der in dem aus den 1970er Jahren stammenden Gebäude eine sportbetonte Kita mit 220 Plätzen einrichten will.

07.06.2015
Anzeige