Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Der Frust der Demonstranten

Nach dem Anschlag auf die „Olga“-Bar zog die linke Bewegung durch Potsdam – ohne Ausschreitungen Der Frust der Demonstranten

„Für die Freiheit, für das Leben, Nazis von der Straße fegen“ klang es am Mittwochabend durch die Innenstadt. Grund dafür war eine Demonstration der linken Bewegung „Antifa United“, die auf die letzten Ereignisse innerhalb der linksgerichteten Szene aufmerksam machen wollte.

Potsdam. Unter dem Motto „Solidarität ist eine Waffe“ zogen rund 100 Demonstranten vom Brauhausberg durch die Stadt und sorgten für leichte Behinderungen im Feierabendverkehr.

Knapp eine Woche ist es her, dass in der alternativen Bar „Olga“ auf der Charlottenstraße die Frontscheibe eingeworfen und ein voller Dieselkanister abgestellt wurde. Während die Polizei weiter in alle Richtungen ermittelt, aber einen versuchten Brandanschlag ausschließt, geht die Bewegung von einem Akt aus der rechten Szene aus. Schon zu Beginn des Jahres gab es Attacken auf das linksgerichtete „Archiv“, sowie das „Chamäleon“.

Aus diesem Grund zog der Tross, begleitet von 70 Polizisten, über die Friedrich-Ebert-Straße bis zur Hermann-Elflein-Straße. Dort fand eine kurze Zwischenkundgebung statt, bevor gegen 19 Uhr die Demo vor der „Olga“ mit einer Abschlusskundgebung endete. „Die Anschläge haben sich in den letzten Monaten gehäuft. Wir müssen daher auf die Attacken auf die linken Kulturprojekte aufmerksam machen“, sagte Sascha Krämer, Kreisvorsitzender der Linkspartei.

Der Frust der Demonstranten richtete sich nicht nur gegen Nazi-Gruppierungen in der Stadt, sondern auch gegen die Stadtverwaltung. „Sie toleriert jede politische Gruppierung und positioniert sich nicht richtig gegen Nazis“, hieß es aus Lautsprechern, mit denen die Passanten über die Hintergründe der Demo informiert wurden. Allerdings gilt gerade die Stadt als Musterschüler wenn es um eine klare Positionierung gegen Rechtsradikalismus geht. „Wir sollten die Thematik nicht auf die leichte Schulter nehmen“, sagte Links-Politiker Krämer. Schließlich sei in den vergangenen Monaten viel passiert. Und: „Die rechtsextreme Gruppe in Potsdam ist stärker geworden.“

Insgesamt blieb es bei dem rund zweistündigen Marsch laut Polizei friedlich. Nur kurz gab es ein lautes Raunen. Als ein Bewohner der Charlottenstraße vom Fenster aus die Demonstranten beleidigte und ihnen den Mittelfinger zeigte, riefen sie im Chor zurück „Wir wissen wo du wohnst!“. (Von Marcel Jarjour)

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
dfdbc0d4-af48-11e7-b225-97bf4e5da6db
Potsdam – damals und heute

Zeitreise durch Potsdam: Anhand von historischen und aktuellen Aufnahmen zeigt die MAZ, wie sich die Stadt Potsdam verändert hat – und was wieder aufgebaut wurde. Besuchen Sie mit Klick durch die Galerie Potsdams markante Ecken – damals und heute.

Die Karikaturen des Potsdamers Hafemeister

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg