Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Der Jedermann kommt erstmals nach Potsdam
Lokales Potsdam Der Jedermann kommt erstmals nach Potsdam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 28.03.2018
Der Berliner Schauspieler Nicolai Tegeler will mit der Volksbühne Michendorf den „Jedermann“ in der Potsdamer Nikolaikirche aufführen – in prominenter Besetzung. Quelle: Jens Steglich
Innenstadt

Angefangen hat alles mit einem Glas Wein und einem Spaziergang durch Potsdams wiederauferstandene Mitte. Sie fühlen sich wie in Florenz und denken ein bisschen an Salzburg und Berlin – jene zwei Städte, die auf besondere Weise mit dem Theaterstück „Jedermann“ von Hugo von Hofmannsthal (1874-1929) verbunden sind. „Wir haben dann diese Kirche und diesen Platz gesehen und dachten: Hier müsste man den Jedermann spielen“, erzählt Nicolai Tegeler. Und so kommt es nun dazu, dass der Berliner Schauspieler zusammen mit der Volksbühne aus dem kleinen Michendorf die Landeshauptstadt Potsdam um ein großes Theaterereignis reicher macht. In Starbesetzung werden am 28. September die ersten Jedermann-Festspiele in der Potsdamer Nikolaikirche eröffnet, die künftig jedes Jahr im Herbst zum Publikumsmagneten werden sollen.

Veranstalter ist die Volksbühne Michendorf – eine Konstellation, an die man sich erst gewöhnen muss. In Zusammenarbeit mit dem Theater in Michendorf verantworten Nicolai Tegeler als Produktionsleiter und Christian A. Schnell als Regisseur das ambitionierte Projekt.

Schnell, einer der beiden Direktoren der Michendorfer Volksbühne, war es auch, der gemeinsam mit Tegeler beim besagten Spaziergang an der Nikolaikirche die Idee in die Welt setzte, den Jedermann nach Potsdam zu holen.

Sie nutzten dann ihre guten Kontakte und haben nun für die geplanten acht Vorstellungen im September und Oktober ein Ensemble mit Star-Besetzung für die Jedermann-Aufführungen um sich geschart. Das Spiel vom Sterben des reichen Mannes, das am 1. Dezember 1911 im Berliner Zirkus Schumann unter der Regie von Max Reimann uraufgeführt wurde und seit 1920 jedes Jahr bei den von Reinhardt und Hofmannsthal begründeten Salzburger Festspielen auf die Bühne kommt, bestreiten in Potsdam Prominente, die man aus Film und Fernsehen kennt.

Schauspieler Timothy Peach spielt in Potsdam den Jedermann. Quelle: promo

Den Jedermann etwa spielt TV-Star Timothy Peach, die Rolle von Gott übernimmt der Moderator und einstige Quizmaster Max Schautzer. In der Nikolaikirche sind unter anderem auch Eva Habermann als Werke, Dorit Gäbler als Mutter und Herbert Köfer (97), „der älteste noch aktive Schauspieler der Welt“, als armer Nachbar zu sehen.

Max Schautzer spielt im Stück Gott. Quelle: promo

Model und Schauspielerin Larissa Marolt („Sturm der Liebe“) steht als Buhlschaft auf der Bühne und bekommt das Kleid für die Rolle vom Designer Marco Marcu gesponsert, der ein Geschäft im Potsdamer Holländerviertel betreibt. Für die Musik sorgt Nikolai-Kantor Björn O. Wiede an der Orgel.

Ein Grußwort zum Potsdamer Jedermann-Festival ist auch schon geschrieben – von Klaus Wowereit, Berlins regierender Bürgermeister a.D, der daran erinnert, dass viele Jahre der Jedermann erfolgreich im Berliner Dom aufgeführt wurde. „Seit 2014 gibt es den Berliner Jedermann nicht mehr. Nun findet dieses großartige Theaterspektakel zum ersten Mal in Potsdam, mitten in der St. Nikolaikirche statt“, so Wowereit, der schon einmal „Toi, Toi, Toi“ wünscht. „Mögen Sie die Herzen des Publikums erreichen.“

Mit dabei ist auch Schauspieler Wolfgang Bahro. Quelle: dpa

Genau das ist das große Ziel, sagt Nicolai Tegeler, der in Potsdam als guter Gesell zu sehen sein wird. Der 40-Jährige spielte bei einigen Berliner Jedermann-Aufführungen unter Regie von Brigitte Grothum mit, lernte dort auch seinen Schauspieler-Kollegen Wolfgang Bahro kennen, „der immer gern den Teufel spielen wollte“. Jetzt bekommt Bahro in Potsdam die Gelegenheit. „Das gut 100 Jahre alte Stück hat in unserer schnelllebigen Zeit an Aktualität und Relevanz sogar gewonnen, sagt Tegeler. Es geht um den wohlhabenden Jedermann, der sich unerwartet mit dem Tod konfrontiert sieht. Doch weder sein treuer Knecht noch seine Freunde noch sein Geld wollen ihn ins Grab begleiten.

Als Buhlschaft konnte Model und Schauspielerin Larissa Marolt aus Österreich gewonnen werden. Quelle: imago stock&people

Eine spannende und der Kirche angemessene Inszenierung verspricht Tegeler dem Publikum. „Das Stück soll die Menschen berühren. Und wenn am Ende die Leute auch nur für den Moment auf ihr eigenes Leben zurückgeworfen werden und sich an die wichtigen Dinge im Leben erinnern, haben wir etwas richtig gemacht“, sagt er.

Jedermann-Festspiele sollen jedes Jahr im Herbst stattfinden

In Potsdam gab es bisher noch nie eine Aufführung des Jedermann.

Die Premiere am 28. September in der Nikolaikirche ist der Startschuss für Potsdams Jedermann-Festspiele, die jedes Jahr im Herbst stattfinden sollen. Zum Auftakt sind acht Vorstellungen geplant, weitere Termine sind am 29. September, am 5., 6. und 7. Oktober sowie am 12., 13. und 14. Oktober.

Für die Aufführung im Gotteshaus haben die Veranstalter den Segen der Kirchengemeinde. Ihnen schwebt auch vor, kurz vor den Aufführungen die Menschen auf dem Platz an der Nikolaikirche einzustimmen – etwa mit Ausschnitten aus dem Stück.

Eintrittskarten gibt’s bei der Volksbühne Michendorf: 033205/26 81 88, kasse@volksbuehnemichendorf.de, im Internet unter www.reservix.de oder in der Potsdamer Tourist-Info Am Alten Markt: 0331/2755 88 99.

Von Jens Steglich

Im August soll Potsdams erste demokratische Schule ihren Betrieb aufnehmen – allerdings in Werder. Wie der Trägerverein mitteilt, hat man vergeblich einen Standort in der Landeshauptstadt gesucht. In Werder haben die Schulgründer nun nicht nur Räume anmieten können, sondern auch ein Grundstück zum Bauen gefunden.

26.04.2018

Michael Endes Kinderkultbuch „Lukas der Lokomotivführer“ kommt ins Kino. Gedreht wurde der Film in Babelsberg. Die MAZ hat sich in der Filmkulisse umgesehen.

25.03.2018
Potsdam Dutzende Freiwillige im Einsatz - Potsdam putzt sich heraus

Der Frühling ist da – der Dreck der kalten Jahreszeit aber auch noch. Deshalb sind am Wochenende Dutzende Freiwillige mit Müllsäcken, Harke und Besen ausgerückt, um ihren Kiez zu putzen. Ganz vorn mit dabei Golm, Fahrland und Kartzow.

25.03.2018