Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Der Marstall wird ausgeräumt
Lokales Potsdam Der Marstall wird ausgeräumt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:24 14.06.2013
Anzeige

Bärbel Dalichow, Direktorin des Potsdamer Filmmuseums, entdeckte das mittlerweile antiquarische Gerät bei einer Geburtstagsfeier für Jürgen Böttcher alias Strawalde, Bundeskanzler Gerhard Schröder war der Gastgeber und der Platz vor dem Hause längst in Schlossplatz zurück benannt.

Seit November 2011 hatte „Dresden D21“ seinen Platz in der neuen Dauerausstellung „Traumfabrik“ zum 100-jährigen Bestehen der Filmstadt Babelsberg. Das 500 Kilogramm schwere Gerät stand, in der siebten und letzten Abteilung „Premiere!“, neben zwei anderen Projektoren in drei Metern Höhe hinter der letzten Stufe eines Zuschauerpodestes, für das auf der Leinwand vis-à-vis nonstop eine Collage mit Schnipseln aus Babelsberger Filmproduktionen lief. Am Freitag Punkt 10.25 Uhr wurde Ulbrichts Filmvorführgerät mit einem kräftigen Gabelstapler sanft gelupft.

Der von der Presse begleitete Abtransport des Filmprojektors, der auf Initiative von Bärbel Dalichow in die Sammlung des Filmmuseums kam, war ihr letzter öffentlicher Auftritt als Chefin des Hauses in den Ausstellungsräumen. Nach 23 Jahren an der Spitze des ältesten Filmmuseums der Bundesrepublik wird sie sich im Frühjahr mit der zeitweiligen Schließung der Einrichtung in den Vorruhestand verabschieden. Den Abbau kommentierte sie gestern mit Bitterkeit: „Eine Dauerausstellung kaputtzumachen, die gerade 15 Monate alt ist, das ist schon Wahnsinn.“

35 000 Besucher kamen nach Schätzung von Museumssprecherin Christine Handke insgesamt in die Dauerausstellung, die am 3. Februar geschlossen wurde. Am Montag rückten die ersten Umzugshandwerker an. Bis zum 25. März soll das Gebäude des alten Marstalls für diverse Umbauarbeiten nahezu komplett geräumt sein. 1,8 Millionen Euro stehen bei der Schlösserstiftung als Hausherrin dafür bereit. Die 300 000 Euro für den Auszug von Ausstellungsmaterial, Kino- und Büroeinrichtungen, für die Zwischenlagerung und den Wiedereinzug des Filmmuseums im Frühjahr 2014 müssen ebenso aus dem Etat des Museums aufgefangen werden, wie mit der einjährigen Schließung verbundene Einnahmeverluste, die laut Handke ebenfalls bei 300 000 Euro liegen können.

Federführend beim Abtransport des Inventars ist die Babelsberger Umzugsfirma Plischka, unter deren Regie nach Schätzung ihres Prokuristen Silvio Tessmer mit zwölf bis 18 Mann insgesamt 80 bis 100 Wagenladungen mit Museumsgut bewegt werden. Ein Teil wird bei Plischka eingelagert, ein Teil im Museumsdepot in der Pappelallee. Einige der von Babelsberger Kulissenbauern gestalteten Ausstellungselemente bleiben eingepackt im Haus. Nach der Sanierung soll die Dauerausstellung überarbeitet wieder zu sehen sein.

Der Marstall ist zuletzt 1993 nach internationalen Museumsstandards umgebaut worden. Wesentlicher Grund für die erneuten Arbeiten ist der Brandschutz. Das Gebäude wird dafür mit zusätzlichen Einbauten in fünf Abschnitte geteilt. Ersatzlos soll die ovale Öffnung zwischen der ersten und zweiten Ausstellungsetage verschwinden, die erst beim Umbau 1993 geöffnet wurde. Die etagenübergreifende Glaswand zwischen dem Foyer und den Ausstellungssälen wird durch Mauerwerk ersetzt. Inklusive ist beim Umbau ein behindertengerechter Eingang. Das Filmcafé bekommt mit Schließung der Durchgangsbögen vor dem Eingang zusätzlichen Innenraum.

Dass Kino des Filmmuseums bleibt bis zum 21. März geöffnet. Zum 80. Jahrestag des Händedrucks von Hitler und Hindenburg wird es ein umfangreiches Programm mit dem Titel „Der andere Tag von Potsdam“ geben. (Von Volker Oelschläger)

Potsdam Die Baumblütenkönigin Karola Schulz über Flirtversuche, ihre Gefolgsleute auf Twitter und den Generalverdacht, trinkfest zu sein - „Ich bin ein Strahlemädchen“

Sie blüht nur ein Jahr, dann ist die nächste dran: Was Werders Baumblütenkönigin Karola Schulz in ihrer Amtszeit erlebt hat, erzählte sie Diana Bade.MAZ: Seit fast einem Jahr sitzen Sie nun auf dem Blütenthron.

14.06.2013
Potsdam Im Babelsberger Bowlingcenter wird jeden Monat gepokert – aber nur um die Ehre - Ein guter Bluff ist alles

Nichts auf der Hand und trotzdem gewinnen – das ist Poker. Am Sonntag, 24. März, läuft am Babelsberger Bowlingcenter die nächste Runde der Lokalmeisterschaften.

14.06.2013
Potsdam Kevin Kuske liegt nicht auf der faulen Haut, auch wenn der Schnee in den Bergen schmilzt - Training, Training!

Am Samstag stehe ich ungefähr um sechs Uhr auf. Ich bin nicht so ein Langschläfer, das habe ich wahrscheinlich von Mutti geerbt. Ich möchte möglichst wenig vom Tag verpassen.

14.06.2013
Anzeige