Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Der Mondmann in Babelsberg
Lokales Potsdam Der Mondmann in Babelsberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:30 08.03.2013

Nach der Vorführung um 15 Uhr werden sie den Kindern und Eltern gern Rede und Antwort stehen. Laut Veranstalter gibt es noch Karten.

Die Geschichte in Tomi Ungerers Buchklassiker: Der Mondmann langweilt sich. Jede Nacht muss er zusehen, wie die Menschen auf der Erde fröhlich tanzen. „Wenn ich doch nur ein einziges Mal dabei sein könnte“, seufzt er. Aber als der Mondmann doch einmal die Erde besucht, wird er von misstrauischen Regierungsbeamten sofort ins Gefängnis gesteckt. Schließlich muss er all seine ganz besonderen Mondkräfte aufwenden, um wieder nach Hause zurückkehren zu können. Die Verfilmung ist als „bezauberndes und überirdisches Animationsvergnügen für die ganze Familie“ angekündigt. Stephan Schesch konnte bereits mit seiner erfolgreichen Verfilmung der „Drei Räuber“ international für Aufsehen sorgen. Schauspieler Ulrich Noethen („Das Sams“) spricht im Film den Vater. Weitere Sprecher sind Katharina Thalbach, Ulrich Tukur, Ulrich Noethen und Corinna Harfouch. Das Drehbuch schrieb Stephan Schesch gemeinsam mit Ralph Martin („Hexe Lilli“) in enger Zusammenarbeit mit Tomi Ungerer. (vo)

Potsdam Dreitägiges Festival im Kunst- und Atelierhaus an der Geschwister-Scholl-Straße - Scholle to go

„Scholle to go“ ist der Titel eines Festivals, das heute im Kunst- und Atelierhaus „Scholle 51“ in der Geschwister-Scholl-Straße 51 eröffnet wird. Drei Tage lang werden bildende Künstlerinnen, Musiker und Stadtteilprojekte hör- und sichtbar, die sich in Potsdam-West seit fast drei Jahren unter einem Dach versammelt haben.

08.03.2013
Potsdam Bahnhofspassagen spenden 555 Euro - Hilfe für Klinikclowns

Geld allein macht nicht glücklich, aber es kann helfen, Kinder zum Lachen zu bringen. Mit 555 Euro unterstützen die Bahnhofspassagen die Clowns, die kleine Patienten im Krankenhaus besuchen und aufmuntern.

08.03.2013
Potsdam Joachim Szachowal aus Marquardt funkt aus seinem Hobbykeller in die ganze Welt – zuletzt nach Japan - „Wer lange funkt, lebt lange“

Türkei, Amerika, Russland, Hawaii – Joachim Szachowal funkt aus seinem Keller in Marquardt in die weite Welt. Die holzgetäfelten Wände seines Zimmers sind beklebt mit bunten Karten, den sogenannten „QSL-Karten“.

08.03.2013