Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Der Morgen nach dem Bomben-Schreck
Lokales Potsdam Der Morgen nach dem Bomben-Schreck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:49 02.12.2017
An diese Apotheke wurde das Paket mit dem gefährlichen Inhalt geschickt – und vor der Tür unschädlich gemacht.. Quelle: MAZonline
Anzeige
Potsdam

Am frühen Samstagmorgen erinnert auf dem Potsdamer Weihnachtsmarkt in der Brandenburger Straße kaum noch etwas an den Bombenalarm am Potsdamer Weihnachtsmark am Vortag. Die Straße ist noch wenig belebt. Nur vereinzelt kommen erste Händler zu ihren Ständen, Frühaufsteher holen sich beim Bäcker ihre Brötchen. Wenn, ja wenn da nicht die erhöhte Polizeipräsenz wäre. Rund um den Tatort an der Königin-Luise-Apotheke an der Ecke Dortustraße/ Brandenburger Straße stehen drei Mannschaftswagen der Polizei, eine Streife patrouilliert in der Einkaufsstraße in der Innenstadt.

In der Dortustraße, nicht weit vom Tatort, stehen mehreren Fahrzeuge der Polizei.. Quelle: MAZonline

Spezialisten der Polizei hatten das Paket am Freitagabend unschädlich gemacht und dann bis in die Nacht nach Spuren gesucht. Nach Angaben von Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) enthielt die Fracht zwar keinen Zünder, aber einen sogenannten Polenböller. Ein Lieferdienst hatte die Sendung in einer Apotheke in unmittelbarer Nähe der Weihnachtsmarkt-Buden abgegeben.

Rund um das Geschäft wurde daraufhin ein Sperrbezirk von etwa 100 Metern eingerichtet. Am späten Abend konnten die Anwohner wieder in ihre Wohnungen zurückkehren, nachdem Sprengstoffspürhunde nichts Verdächtiges gefunden hatten. Die Feuerwehr hatte zeitweise einen Bus bereitgestellt, damit sich Anwohner darin aufwärmen konnten.

Hintergrund

» Der Liveticker vom Samstag zum Nachlesen

» Bombenalarm: Und plötzlich ist die Angst da

» Kommentar: Ganz sicher sind wir nie

» VIDEO: Bombenalarm in Potsdam

Die Ermittlungen übernahm der für politische Straftaten zuständige Staatsschutz des Landeskriminalamts. Dort sind auch Spezialisten für Sprengstoff angesiedelt. Ein politisches Motiv wurde nicht ausgeschlossen. Schröter betonte am Freitagabend, es sei zu früh, von einem Anschlag auf den Potsdamer Weihnachtsmarkt zu sprechen. Das Paket könne auch dem Apotheker gegolten haben.

Weihnachtsmarkt öffnet am Samstag

Der Markt selbst soll nach dem Willen der Stadt am Samstag wieder seinen normalen Betrieb aufnehmen. Die Polizei kündigte an, die Sicherheitsmaßnahmen nochmals zu verstärken. So sollen nun Beamte der Bereitschaftspolizei zusätzlich auf Streife gehen.

Potsdam, 1. Dezember 2017 – Riesenaufregung am Freitagnachmittag in der Innenstadt von Potsdam. An eine Apotheke in der Brandenburger Straße war ein verdächtiges Paket geliefert worden. Das verdächtige Paket wurde von Spezialkräften entschärft. Der Weihnachtsmarkt und die Dortustraße waren stundenlang abgesperrt.

Anfang der Woche waren in Deutschland zahlreiche Weihnachtsmärkte eröffnet worden. Die Sicherheitsvorkehrungen waren nach dem Attentat auf einen Berliner Weihnachtsmarkt vor fast einem Jahr bundesweit verschärft worden. Am 19. Dezember 2016 war der Attentäter Anis Amri mit einem entführten Lastwagen in den Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche gefahren. Er tötete 12 Menschen und verletzte mehr als 70 weitere.

Von MAZonline / Rochus Görgen

Potsdam MAZ-Weihnachtsaktion - Ein Junge wie Nick

Nick war zwölf, als er ins Kinderheim Am Stern kam. Heute ist er siebzehn und wohnt immer noch dort. „Ein Mensch kann nicht so viel ertragen, wie das Schicksal ihm zumuten will“, sagt Nick. Aber auch, dass er abgeschlossen hat mit den schwarzen Erinnerungen. Er wolle ein fröhliches Leben führen – und ist mit einem Kopf voller Ideen auf dem besten Weg dahin.

26.03.2018

Brandenburgs Innenminister spricht von einer „abscheulichen Tat“: Ein Paketbote liefert am Freitagnachmittag an eine Apotheke in der Potsdamer Innenstadt ein verdächtiges Paket. Daraufhin wird Bombenalarm ausgelöst, der die Stadt bis spät in die Nacht in Atem hält. Mehr dazu im MAZvideo.

01.12.2017
Potsdam MAZ-Kommentar von Hannah Suppa - Kommentar: Ganz sicher sind wir nie

Nach dem Bombenalarm am Freitag auf dem großen Potsdamer Weihnachtsmarkt ist de abstrakte Angst nun auch in Brandenburg konkret geworden. Die Gefahr von Anschlägen hat schon in den vergangenen Jahren unser Leben im Alltag verändert. Doch wir sollten nicht in Panik geraten, plädiert MAZ-Chefredakteurin Hannah Suppa.

04.12.2017
Anzeige