Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
„Der Nachtmahr“: Krasser Leinwandtrip

Akiz Ikon zu Gast im Thalia-Kino Babelsberg „Der Nachtmahr“: Krasser Leinwandtrip

Nacht für Nacht begegnet der 17-jährigen Tina (Carolyn Genzkow) eine hässliche Kreatur – ein Alptraum beginnt. Oder doch nicht? Akiz Ikon hat mit „Der Nachtmahr“ ein cooles Stück Kino geschaffen. Jetzt war der Filmemacher im Thalia-Kino zu Gast.

Babelsberg 52.3875629 13.1028718
Google Map of 52.3875629,13.1028718
Babelsberg Mehr Infos
Nächster Artikel
Strampeln für Potsdam und Kleinmachnow

Regisseur Akiz präsentierte im Thalia „Der Nachtmahr“.

Quelle: thalia

Babelsberg. Pubertät kann der blanke Horror sein. Nicht so für Tina (elektrisierend: Carolyn Genzkow) – auf den ersten Blick zumindest. Die hübsche 17-Jährige kommt aus gutem Elternhaus, gehört zu den coolen Mädels in der Klasse, feiert wilde Techno-Partys, Schulschwarm (Wilson Gonzales Ochsenknecht) steht auf sie. Eines Nachts begegnet Tina einer gollum-artigen Kreatur, zu der sie nach und nach eine Verbindung aufbaut, auch wenn Eltern und Freundinnen sie für verrückt halten. Die Kreatur – Tinas hässliches Alter ego? Eine von vielen Interpretationsmöglichkeiten. Der Regisseur mit dem Künstlernamen Akiz Ikon (47) nimmt den Zuschauern in seinem krassen Leinwandtrip „Der Nachtmahr“ das Nachdenken nicht ab. Am Sonntagabend hat Akiz im Thalia-Kino seinen preisgekrönten Film präsentiert, an dem er fast fünfzehn Jahre immer wieder werkelte. Alles begann mit einer Skulptur des „Nachtmahrs“ – Akiz ist auch Bildhauer und Maler – es folgten Notizen, Skizzen, irgendwann stand die Handlung. Für nur 100 000 Euro wurde der Film gedreht. Dickes Lob an Carolyn Grenzkow. „Sie hat am authentischsten mit einem Gummiberg gespielt“, sagt Akiz. Und die Jungschauspielerin sei keine „Scream Queen“: „Jemand, der kreischt, hätte mich nicht interessiert.“ Akiz, geboren als Achim Borhak, studierte an der Filmakademie Baden-Württemberg. Sein Kinodebüt gab er 2007 mit dem Uschi-Obermaier-Biopic „Das wilde Leben“. „Der Nachtmahr“ ist der erste Teil seiner „Dämonischen Trilogie“.

„Der Nachtmahr“ – ab Donnerstag im Kino.

Von Ricarda Nowak

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg