Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Der Obstgarten Friedrichs II. wächst
Lokales Potsdam Der Obstgarten Friedrichs II. wächst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:57 14.05.2013
Potsdam

Seit 2006 rekonstruieren Mitarbeiter der Mosaik-Werkstätten in Kooperation mit der Schlösserstiftung den historischen Weinberg, der 1769 im Auftrag Friedrichs II. angelegt wurde.

Eine Ausstellung „Friedrichs Traum von einem Weinberg“ im historischen Heizhaus des Klausberg-Belvederes am Fuße der Terrassen gibt Auskunft über den Weinanbau in der Region und über die wechselvolle Geschichte des Obstgartens, der unter den preußischen Königen und Kaisern ganz auf der Höhe der Zeit kultiviert wurde, bis er nach den Zerstörungen am Ende des Zweiten Weltkrieges für Jahrzehnte verwildern sollte. Ergänzt wird diese Ausstellung in der neuen Saison mit vier Tafeln zum Thema „Kunst und Genuss – Erlesene Früchte für die königliche Tafel“.

200 Apfelbäume mit zwölf verschiedenen Sorten wurden in den vergangenen Jahren gepflanzt. 40 von ihnen haben teils prominente Baumpaten wie die Intendantin des RBB, Dagmar Reim, die im vergangenen Jahr als Klausberg-Botschafterin die Patenschaft für zehn dieser Bäume übernahm. Daneben wachsen zehn Birnen- und fünf Pfirsichsorten. In der Ausstellung erfährt man etwa, dass Kaiser Wilhelm II. als großer Pfirsichfreund ab 1895 auf dem Klausberg einen Komplex mit drei großen Pfirsich- und Weintreibhäusern auf modernstem technischen Stand errichten ließ, von denen trotz Verfalls und Vandalismus bis heute Reste erhalten sind.

Die Rekonstruktion dieser Treibhäuser ist laut Kramp angestrebt, möglich würde sie aber nur mit Hilfe einer Großspende. Drei Millionen Euro würden nach Angaben des Sprechers für die Rekonstruktion der Anlage insgesamt benötigt. Die bisher eingegangenen Spenden im unteren fünfstelligen Bereich würden komplett für die Rekultivierung des historischen Obstbestandes benötigt. Das wichtigste Bauvorhaben der nächsten Jahre ist laut Kramp die Herrichtung des Heizhauses, das spätestens 2019 zum 250-jährigen Bestehen des Obstgartens als Hofladen, Informationszentrum und Aufenthaltsraum für die Gärtner genutzt werden soll. Über die Berliner Mosaik-Werkstätten finden in dem Obstgarten laut Kramp acht bis zehn Menschen mit Behinderungen einen Arbeitsplatz.

Im Jubiläumsjahr wird es möglicherweise bereits erste Birnen, Äpfel und Pfirsiche aus eigenem Anbau geben. Das Weinsortiment soll laut Kramp schon früher erweitert werden: Bereits im nächsten Jahr kommen zum weißen Phoenix erste Flaschen mit einem roten Regent aus eigener Ernte.

Der Obstgarten und die Ausstellung im Heizhaus sind bis 10. Oktober dienstags und donnerstags von 10 bis 14 Uhr sowie an ausgewählten Veranstaltungsterminen geöffnet. Der Eintritt ist frei. (Von Volker Oelschläger)

Potsdam Der „Circus Afrika“ könnte in Potsdam zum letzten Mal die Zelte aufschlagen: Der Familienbetrieb steht vor dem finanziellen Aus - Schiffbruch mit Elefant

Sofort springt Uwe Weisheit auf und rennt übers Gelände, als seine drei Elefantendamen in wildes Trompeten verfallen. Aber Fehlalarm, war nur eine Amsel, die sich im Freigehege niedergelassen hat, um Gandhi, Tonga und Maya aus dem Konzept zu bringen.

14.05.2013
Potsdam Rocker wegen versuchten Mordes heute in Potsdam vor Gericht - Hells Angels schweigen zu Messerattacke auf MC-Gremium-Mitglied

Nach Übergriffen im Rockermilieu müssen sich ab heute drei Mitglieder der Szene wegen versuchten Mordes in Potsdam vor Gericht verantworten. Die Angeklagten schwiegen am Dienstag zum Auftakt des Prozesses vor dem Landgericht.

14.05.2013

Kleinmachnows Partnerstadt Schopfheim kommt zum Musizieren nach Kleinmachnow. Bereits zum vierten Mal empfängt das Jugendblasorchester Kleinmachnow vom 17. bis 21. Mai die Jugendkapelle Schopfheim.

13.05.2013