Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Der Sportclub 2000 muss warten

MAZ zu Hause ... in Groß Glienicke Der Sportclub 2000 muss warten

Der SC 2000 Groß Glienicke, innerhalb weniger Jahre zum größten Sportverein des Potsdamer Ortsteils angewachsen, hat ein logistisches Problem. Nahe der Sporthalle steht ein seit 15 Jahren ungenutztes Häuschen, das der Stadt gehört. Der Verein würde dort gern seine dringend benötigte Geschäftsstelle einrichten, doch auf absehbare Zeit darf er nicht hinein.

Voriger Artikel
„Horror-Clown“-Trio in Potsdam
Nächster Artikel
Joop trauert um seine zerstörten Skulpturen

Vereinschefin Simone Hartwich vor dem Häuschen, in dem der SC 2000 Groß Glienicke seine Geschäftsstelle einrichten möchte.

Quelle: Volker Oelschläger

Potsdam/Gross Glienicke. Weil sie in Gemeinschaft tanzen und Gymnastik treiben wollte, ist Simone Hartwich (59) vor drei Jahren Mitglied des SC 2000 Groß Glienicke geworden. Doch für den Sport findet sie kaum noch Zeit. Neben ihrem Vollzeitjob bei der Bundeszentrale für politische Bildung in Berlin investiert sie mindestens 20 Stunden die Woche ehrenamtlich für den Verein, seit sie vor zweieinhalb Jahren zur Vorsitzenden gewählt wurde.

Trotz seines kaum sechsjährigen Bestehens ist der SC 2000 mit 360 Mitgliedern in 22 Sportgruppen und 20 Übungsleitern schon der größte Sportverein im Ortsteil. Dass der erste Vorstand nach kaum drei Jahren entnervt aufgegeben hatte und der Verein kurz vor der Auflösung stand, lag auch an der Infrastruktur, die mit dem raschen Wachstum nicht mithielt.

Eine Geschäftsstelle haben sie bis heute nicht. Aktuell seien die Vereinsakten über vier Wohnungen verteilt, sagt Simone Hartwich: „Alle Anrufe, alle E-Mails gehen über meinen privaten Account“. Doch seit eineinhalb Jahren gibt es Hoffnung.

Ein Vereinsmitglied hatte die Vorsitzende, die vor fünf Jahren aus Lichterfelde nach Groß Glienicke umzog , auf ein Häuschen nahe der Sporthalle aufmerksam gemacht, das schon seit mehr als 15 Jahren ungenutzt ist. 60 Quadratmeter groß mit Anschlüssen für Wasser, Strom und Sanitär, könnte es dort Platz für ein Büro mit Schränken, Stühlen und einem Tisch geben. Der Umbau würde gut 50 000 Euro kosten, die Mitglieder des Vereins könnten jedoch viele der leichteren Arbeiten in Eigeninitiative erbringen, so die Vorsitzende.

Seit eineinhalb Jahren, „so lange probieren wir schon, dieses Häuschen zu kriegen“, beschäftigt das Projekt die Politik. Zunächst im Ortsteil und seit April auch im Potsdamer Rathaus. Auf Antrag der CDU/ANW-Fraktion beschlossen die Stadtverordneten im Mai, dass „geprüft“ werden soll, „unter welchen Umständen“ das der Stadt gehörende Häuschen an den Verein übertragen werden kann. Im August kam die für den Verein ernüchternde Antwort: Nicht so bald.

Denn noch steht das Gebäude auf einer laut Bebauungsplan „gewidmetem Straßenverkehrsfläche“. Vor einer Nutzung als Vereinshaus müsse erst der B-Plan geändert werden. Im jüngsten Hauptausschuss bat Simone Hartwich Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD), das Verfahren so zu beschleunigen, dass der Verein das neue Haus noch vor der im kommenden Jahr anstehenden 750-Jahr-Feier Groß Glienickes eröffnen kann. Doch er machte ihr keine Hoffnung. In der Vorlage zur B-Planänderung, die von den Stadtverordneten Anfang November beschlossen werden soll, heißt es: „Mit der Umsetzung der Planung ist nicht vor 2018 zu rechnen.“

Hartwich macht aus ihrer Enttäuschung keinen Hehl. Cathleen Metz (32), die Pressesprecherin des Sportvereins, wird noch deutlicher: „In der Stadt wussten sie gar nicht, dass ihnen das Haus gehört.“ Das habe sich erst herausgestellt, als auf Anfrage des Vereins nach dem Eigentümer geforscht wurde.

Der SC 2000 Groß Glienicke

Beim SC 2000 Groß Glienicke wird aktuell in fast 20 Sportarten trainiert – von Badminton über Kinderzumba und Nordic Walking bis zur Wirbelsäulengymnastik. Die Mitglieder sind zwischen drei und 85 Jahre alt.

Sportliche Höhepunkte eines jeden Jahres sind das Inselschwimmen auf dem Groß Glienicker See und der Zwei-Seen-Lauf zwischen dem Groß Glienicker und dem Sacrower See.

Info Mehr im Internet auf www.sc2000.de

Von Volker Oelschläger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg