Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Der Wünsche-Erfüller

Zu Hause in... Der Wünsche-Erfüller

Einst galt die Potsdamer „Räderei Am Kanal“ mit 23 Quadratmetern als kleinste Radwerkstatt Potsdams. Das Geschäft hat sich gemausert, Inhaber Steffen Linke (47) und sein vierköpfiges Team erfüllen beim Thema Fahhrad heutzutage beinahe jeden Wunsch.

Potsdam Am Kanal 7 52.39885 13.06546
Google Map of 52.39885,13.06546
Potsdam Am Kanal 7 Mehr Infos
Nächster Artikel
Potsdam: Weniger Ureinwohner als Zugezogene

Steffen Linke (l.) berät in der „Räderei am Kanal“ eine Kundin.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Innenstadt. Wann immer der passionierte Radler und RBB-Wetterfrosch Attila Weidemann einen Zweirad-Rat persönlich oder für sein Publikum braucht – bei Steffen Linke (47) in der „Räderei Am Kanal“ ist er immer an der richtigen Adresse. Erst kürzlich drehte der Reporter einen Wetterbericht. Dafür brauchte er ein Lastenfahrrad, mit dem sich ein Wauzi bequem und unaufgeregt transportieren lässt. Ladeninhaber Linke erfüllte diesen Wunsch natürlich.

1995 eröffnete das Geschäft in einem Rad-Abstellraum

1995 hat der gelernte Präzisionsmechaniker die „Räderei Am Kanal“ eröffnet. Auf damals noch rekordverdächtigen 23 Quadratmetern im ehemaligen Rad-Abstellraum im Haus Nr. 7 – damit schaffte es Linke in die Schlagzeilen als Brandenburgs kleinster Fahrradladen. Inzwischen sind es 200 Quadratmeter Verkaufsfläche. Für Velos hatte der Potsdamer schon von Kindesbeinen an ein Faible: „Mein Rad und ich waren das Allergrößte.“ Auf zwei Rädern wurde die Stadt erkundet. Und zu DDR-Zeiten schraubte man eben auch selbst am Drahtesel rum, besorgte die nötigsten Reparaturen selbst. Seine Fingerfertigkeit verfeinerte Linke während seiner Lehre an der Akademie der Wissenschaften. Dort arbeitete er mit Metallen, Kunststoffen, Holz. Später war er in den feinmechanischen Werkstätten eines wissenschaftlichen Instituts auf dem Telegrafenberg beschäftigt.

Weil das Nachwende-Gehalt mini war, kündigte der junge Mann. Zeitgleich reifte die Idee, seiner Fahrrad-Leidenschaft in einem eigenen Geschäft zu frönen. Doch erstmal heuerte er in einem Westberliner Velo-Familienbetrieb an, guckte sich an, wie guter Service und moderne Handelsstrukturen funktionieren. Den entscheidenden Anstoß, einen eigenen Laden zu eröffnen, bekam Linke von einer Kollegin, die er während seines Zivildienstes bei der Volkssolidarität traf. „Sie hat mich gedrängt, mich selbstständig zu machen, obwohl ich vor diesem Schritt Angst hatte“, erzählt er.

Das Team repariert täglich 40 bis 50 Räder

Service, Service, vor allem Service – das ist Linkes Credo. Wartezeiten von Tagen oder gar Wochen auf ein repariertes Fahrrad? Nicht so in der „Räderei“. Wer seinen kaputten Drahtesel rumbringt, kann den spätestens am nächsten Tag wieder abholen. Linke verspricht „schnelle und unbürokratische“ Reparaturen. „Mit meinem Kompetenzteam schaffe ich bis zu 40, 50 Räder am Tag.“ Linke hat vier feste Mitarbeiter. Dass der Einzelhandel sich im Umbruch befindet – Kunden lassen sich vor Ort beraten, kaufen aber dann vermeintlich günstiger im Internet – merkt auch er. Aber verzagen gilt nicht! „Wir machen fast alles möglich“, sagt der Geschäftsmann. Ein Tandem für ein Hochzeitspaar? Aber gern! Es kamen auch schon Kunden nur mit einem Rahmen aus den Sechzigern mit der Bitte, den Drahtesel wieder komplett zu machen. „Das kostet dann richtig. Aber wenn das Herz dran hängt, erfüllen wir den Wunsch.“

Ein großes Thema sind Elektrofahrräder. Insbesondere Senioren seien „sehr beflissen, kommen mit vielen Fakten zu Pedelecs um die Ecke, da kann ich noch was lernen“, sagt Linke. Bei den klassischen Velos seien Räder im Retro-Style angesagt. Ansonsten findet man in der „Räderei“ vom Helm bis zum Schlauch alles, was das Radlerherz braucht und begehrt. Gern würde Linke mehr hochwertige Velos verkaufen, doch oft haben Kunden Angst, dass ihr teures Rad geklaut wird. „Und der Staat kümmert sich lieber drum, die Mülltonnen nach falschem Abfall zu kontrollieren als für Sicherheit und weniger Diebstahl zu sorgen.“

Ob Potsdam fahrradfreundlich ist? Linke erzählt von einem Radler, der in Potsdam nicht in die Pedalen tritt, in Paris dagegen schon. Im chaotischen Pariser Verkehr? „Dort nimmt man Rücksicht aufeinander.“ Linkes Tipp an Fußgänger, Radler, Autofahrer: „Seid charmant miteinander!“

Rund ums Rad

Die Räderei Am Kanal 7 hat montags bis freitags von 9 bis 19, am Sonnabend von 9 bis 15 Uhr geöffnet. Angeboten wird ein 24-Stunden-Werkstattservice.

Zum Sortiment gehören Mountainbikes, Rennräder, Stadträder, Kinder-, Spezial- und Faltäder sowie Velos der Eigenmarke Räderei.


Wer eine robuste wasserdichte Tasche, einen Fahrradhelm, Funktions- und Regenbekleidung, eine neuen Sattel oder eine Klingel braucht, wird ebenfalls fündig.

Einmal jährlich sollte man seinen Drahtesel einer Durchsicht und einem Ölwechsel unterziehen – rät der Fachmann.

Von Ricarda Nowak

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg