Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Detlev Buck eröffnet mit Fußball-Satire
Lokales Potsdam Detlev Buck eröffnet mit Fußball-Satire
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:45 05.06.2016
Die Augen zum Ball: Regisseur und Schauspieler Detlef Buck, der im Eröffnungsfilm einen Trainer spielt, flachst mit Turbine-Fußballerin Dorothea Greulich. Quelle: fotos:
Anzeige
Schiffbauergasse

Ein grüner statt des üblichen roten Teppichs war den Gästen der Eröffnungsgala des 22. Jüdischen Filmfestivals Berlin & Brandenburg (JFBB) am Hans-Otto-Theater ausgerollt worden. Denn die israelisch-deutsche Fake-Dokumentation „90 Minuten – Bei Abpfiff Frieden“ dreht sich um ein besonderes Match: Israel und Palästina sollen ihren blutigen Dauerkonflikt ein für alle mal lösen – auf dem Fußballplatz. Pikant: Die Israelis verpflichten einen deutschen Trainer namens Müller – verkörpert von Regisseur Detlev Buck. So hieß es am Samstagabend (angelehnt an den Film „Kick it like Beckham“) eben „Kick it like Buck“, als der Blondschopf auf dem grünen Teppich Ballgefühl zeigte. Ähnlichkeiten im Berufsbild von Regisseur und Coach? Die gibt es, habe ihm einst Trainerlegende Ottmar Hitzfeld gesagt, plauderte Buck. Hier wie dort sei man Spielleiter, müsse verschiedene Charaktere und Fähigkeiten unter einen Hut bringen.

Bevor die treffsichere Politsatire (Kinostart am 30. Juni) über die Leinwand lief, wurde es ernst im Theatersaal. Wochen vor der Gala stand das Festival vor dem Aus. Der Hauptstadtkulturfonds des Bundes hatte überraschend die 100 000-Euro-Unterstützung fürs JFBB gestrichen, das Auswärtige Amt war nach viel öffentlicher Empörung eingesprungen. „In Zeiten, in denen als gutbürgerlich getarnter Rassismus und offen zur Schau getragener Fremdenhass in Deutschland fast wieder normal sind, können und dürfen wir auf dieses Festival nicht verzichten“, sagte Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD). Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) forderte eine „institutionelle Förderung“, so dass die Zukunft des nach London zweitgrößten Jüdischen Filmfestivals nicht mehr jährlich neu verhandelt werden müsse. Brandenburg und Berlin unterstützen das Festival bereits finanziell. Als „dumm, dämlich, geschmacklos“ bezeichnete Schauspieler und Festivalpate Benjamin Sadler den Fonds-Rückzieher. Das JFBB zeige die Vitalität jüdischen Lebens – auch außerhalb Israels. Sadler, der seine ersten Lebensjahre in Kanada verbrachte, streute eine hübsche Episode ein. Ein jüdischer Freund seiner Eltern fragte einst augenzwinkernd: „Was wäre Berlin ohne seine Juden gewesen? Potsdam!“

Unter den illustren Gästen befanden sich Knödelbariton Max Raabe, Schauspieler Hans-Jürgen Schatz, Produzentin Minu Barati-Fischer, Israels Gesandter Botschaftsrat Ran Yaakoby. Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) freute sich, „meinen ostfriesischen Landsmann“ Detlev Buck zu treffen. Radio-Eins-Moderator Knut Elstermann, der durch die Gala führte, lobte die HOT-Leute: „Man wird hier behandelt, als ob man gleich den Faust spielt. Toll!“ Mit ihren quietschbunten Kostümen stahlen sie allen die Schau: Die japanische Klezmer-Band „Jinta-la-Mvta“, die hierzulande erstmals auftrat. Die Reaktion der Japaner auf Klezmer-Musik? „Sie tanzen!“, so Bandgründer Ôkuma Wataru.

Von Ricarda Nowak

Potsdam Potsdam: Polizeibericht vom 5. Juni 2016 - Zigarettenautomat in der Waldstadt gesprengt

Am Waldstadtcenter wurde in der Nacht zum Samstag ein Zigarettenautomat gesprengt. Durch die Wucht der Explosion flogen Zigarettenschachteln, Hartgeld und andere Metallteile bis zu 30 Meter durch die Gegend.

05.06.2016
Potsdam Kleinste Frühchen aller Zeiten hat überlebt - Die bewegende Geschichte eines Frühchen

Er ist ein kleines Wunder: Lucas ist im Februar mit einem Gewicht von nur 380 Gramm im Potsdamer Klinikum „Ernst von Bergmann“ zur Welt gekommen. Mittlerweile wiegt er mehr als 1800 Gramm und darf endlich nach Hause. Für ihn ist das wie ein zweiter Geburtstag, denn Lucas’ Überlebenschancen waren gering.

04.06.2016
Brandenburg Vorbestraftem droht erneut Gefängnis - Pogida-Müller verprügelt Freundin

Ex-Pogida-Chef Christian Müller ist immer wieder durch Gewalttaten aufgefallen. Deswegen saß er bereits im Gefängnis. Nun soll er seine Freundin auf offener Straße äußerst brutal zusammengeschlagen haben. Mit Schlägen ins Gesicht und Tritten in den Rücken.

04.06.2016
Anzeige