Volltextsuche über das Angebot:

33 ° / 17 ° heiter

Navigation:
"Die Andere" gegen Asylheim am Lerchenstieg

Fraktion im Potsdamer Stadtparlament übt Kritik "Die Andere" gegen Asylheim am Lerchenstieg

Um der großen Zahl neuer Flüchtlinge gerecht zu werden, will die Stadt Potsdam Asylbewerber im Heim am Lerchensteig unterbringen. Einzig die Fraktion "Die Andere" kritisiert diese Entscheidung - das Heim sei zu weit abseits und verhindere womöglich eine erfolgreiche Integration.

Lerchensteig Potsdam 52.43731 13.028241
Lerchensteig Potsdam Mehr Infos
Nächster Artikel
Potsdamer Studenten basteln App

"Der Lerchensteig ist einer der schlechtesten Standorte überhaupt. Integration ist dort praktisch nicht möglich." 

Lutz Boede, Fraktionschef von "Die Andere"

Quelle: Detlev Scheerbarth

Potsdam. Mit der Kritik am Vorhaben der Landeshauptstadt, Flüchtlinge in den nächsten Monaten und Jahren in Containern und neuen Heimen unterzubringen anstatt in Wohnungen, stand die Fraktion „Die Andere“ bei der entscheidenden Abstimmung im Stadtparlament allein da. Während das aus der Krise geborene Konzept eine breite Mehrheit bei den Stadtverordneten fand, sieht Die Andere darin eine „integrationspolitische Bankrotterklärung“ und den Abschied vom 2008 beschlossenen Integrationskonzept.
„Natürlich wissen wir, dass in der jetzigen Situation mehr Plätze für Flüchtlinge benötigt werden und dass dazu auch neue Gemeinschaftsunterkünfte geschaffen werden müssen“, sagt Fraktions chef Lutz Boede. Einige der im Konzept der Stadt vorgesehenen Standorte aber bereiten der Anderen heftige Bauchschmerzen. Vor allem das Vorhaben, bis zu 200 Flüchtlinge am Lerchensteig unterzubringen, lehnt die Fraktion ab. „Der Lerchensteig ist einer der schlechtesten Standorte überhaupt. Integration ist dort praktisch nicht möglich“, sagt Boede. „Genau deshalb haben wir den Standort vor einigen Jahren aufgegeben.“

Flüchtlinge sollen in belebtere Wohngegenden
Die Fraktion ist überzeugt, dass das Wohnheim am Stadtrand verzichtbar ist. „Es ist sehr gut möglich, die Plätze in belebteren Wohngegenden und auch mitten in der Stadt vorzuhalten“, sagt Boede. „Die schnellste und auch günstigere Möglichkeit ist nämlich noch immer die Unterbringung in Wohnungen.“ So würden allein in der Kiezstraße in einem Pro-Potsdam-Haus 20 Wohnungen leerstehen, die etwa 60 Menschen Obdach bieten könnten. Auch im Behlertkarree und in der Heidesiedlung sei nach einigen Instandsetzungen sicher etwas zu haben.

"Die Andere" schlägt neues Konzept vor
Im Heim am Schlaatz leben laut Boede derzeit 70 bis 80 Personen, die eine Auszugserlaubnis haben. Es sei unbegreiflich, weshalb die Stadt auf teure Heimplätze setzt, anstatt sie in Wohnungen unterzubringen. Das Rechenbeispiel der Anderen: 4634 Euro bezahlt die Stadt pro Person pro Jahr für einen Heimplatz – macht 386 Euro pro Monat. „Dafür eine Wohnung für einen Alleinstehenden zu finden, mag schwierig sein“, so Boede. Für eine drei- oder vierköpfige Familie rechne sich das aber – selbst, wenn die Stadt noch höhere Mietkosten für eine Wohnung erstattet, als sie es im Moment tut. Die Stadt bezahlt derzeit pro Quadratmeter 5,80 Euro Kaltmiete. Die Andere schlägt vor, diesen Satz anzuheben: generell oder aber nur für bestimmte Stadtteile und Personengruppen. So werde man bei der Suche auf dem angespannten Potsdamer Wohnungsmarkt flexibler, bleibe aber immer noch unter den Kosten für einen Heimplatz.

Schlechte Karten am Stadtrand
„Wenn die Stadt künftig wieder auf Gemeinschaftsunterkünfte statt auf Wohnungen setzt, vergibt sie sich eine große Chance – zumal die Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung so groß ist wie nie zuvor“, sagt Boede. Das Herzstück der Integration seien nun einmal Unterkunft und Sprache. „Wenn ich aber am Stadtrand geparkt werde, habe ich schlechte Karten."

Wie die Stadt Flüchtlinge unterbringen will

  • Rund 1300 Plätze will die Stadt laut dem mit großer Mehrheit verabschiedeten Dringlichkeitsantrag bis Dezember 2015 für Flüchtlinge bereitstellen. Nach derzeitiger Planung sind davon 125 als Reserve vorgesehen. 
  • Bereits vorhanden sind 180 Plätze im Heim Am Schlaatz , 13 in der Unterkunft für alleinreisende Frauen in der Hegelallee und 50 im Staudenhof. Die 70 Plätze, die es derzeit in der Haeckelstraße gibt, fallen im Dezember 2015 weg, weil die Pro Potsdam den Wohnblock saniert. Unklar ist auch, ob die 20 Plätze, die die Stadt Frankfurt/Oder für die Landeshauptstadt noch bis Ende 2014 bereitstellt, auch 2015 zur Verfügung stehen oder ebenfalls in Potsdam geschaffen werden müssen. 
  • Noch in diesem Jahr eingerichtet werden 40 Plätze im Haus Dortustraße 45a sowie in Containern bis zu 60 Plätze an der alten Feuerwache und 100 in der Pirschheide. Während der Standort Pirschheide längerfristig geplant ist, soll die Feuerwache im April 2015 wieder aufgegeben werden. 
  • Im Jahr 2015 sollen schon im Januar bis zu 200 Plätze im Sozialdorf am Lerchensteig bereitstehen – und zwar „für die Dauer von längstens fünf Jahren“. Hinzu kommen ab März bis zu 100 Plätze in der Waldsiedlung in Groß Glienicke und 45 Plätze in der Grotrianstraße Am Stern. Ab Juli soll es zudem bis zu 100 Plätze am Horstweg geben (dort wird neu gebaut), 100 am Luftschiffhafen (dort wird das Haus 33 umgebaut) und maximal 80 am Reiherweg (dort werden Container aufgestellt). Die 100 geplanten Plätze auf Hermannswerder sollen ab Juli als Reserve zur Verfügung stehen.

Von Nadine Fabian

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
200 Flüchtlinge im Potsdamer Lerchensteig

Bis zu 200 Flüchtlinge sollen am Potsdamer Stadtrand untergebracht werden, obwohl das Integrationskonzept etwas ganz anderes vorsieht. Die Sozialbeigeordnete Elona Müller-Preinesberger erklärt im MAZ-Interview, weshalb es nötig ist, den Standort wiederzubeleben.

mehr
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg