Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
„Die Andere“ mit neuen Stadtverordneten

Potsdam „Die Andere“ mit neuen Stadtverordneten

„Die Andere“ – Fraktion in der Potsdamer Stadtverordnetenversammlung – rotiert im wahrsten Sinne des Wortes. Die bisherigen Vertreter treten ab, neue Abgeordnete nehmen ihren Platz ein. Doch was wie ein Strafgericht wirkt, hat gute Gründe.

Potsdam 52.3905689 13.0644729
Google Map of 52.3905689,13.0644729
Potsdam Mehr Infos
Nächster Artikel
Die Zukunft Schottlands im MAZ-Media-Store

Immer für Überraschungen gut: Jörg Kwapis,Jan Kuppert, Lutz Boede und Christine Anlauff (v.l.) von „Die Andere“ bei einer Baumrettungs-Aktion auf dem Bassinplatz.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Potsdam. Die Fraktion „Die Andere“ funktioniert nach dem Bäumchen-wechsle-dich-Prinzip. Jedes Jahr nehmen neue Mitglieder der Wählergruppe in den Bänken der Stadtverordnetenversammlung Platz. Im Herbst werden vier neue Stadtverordnete an den Start gehen: Julia Laabs, Christian Kube, Jan Kuppert und Eric Blume.

Schlechte Noten für Potsdamer Stadtverwaltung

Gestern zogen die scheidenden Stadtverordneten Anja Heigl, Tini Anlauff, Maja Kulke und Sandro Szilleweit ihre Jahres-Bilanz. Schlechte Noten gab es für die Verwaltung, die bei der Beantwortung der Großen Anfrage zu den Klinik-Tarifen nicht in die Gänge gekommen sei.

Auch die Rathauskooperation (SPD, CDU, Grüne, Potsdamer Demokraten) schnitt in der Bewertung schlecht ab: „Fraktionszwang“ sowie „mangelnde Denkbereitschaft und Diskussionskultur“ würden zur Politikverdrossenheit der Potsdamer beitragen. Jüngstes Beispiel: die Neubesetzung der Dezernentenposten für Soziales und Bauen.

Wahl Mike Schuberts war „Parteibuch-Sache“

Das Resümee der Fraktion zur Kür des SPD-Fraktionschefs Mike Schubert zum Sozialdezernenten: „Man hätte sich die 75 000 Euro für die Personalberatungsfirma auch sparen können, wenn es ohnehin klar war, dass es wieder eine Parteibuch-Sache ist.“ Auch Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) bekam sein Fett weg: Beim Auswahlverfahren für den Baudezernenten-Posten habe Jakobs die einzige Frau unter den Top-Vier-Bewerbern abgelehnt – dies sei mehr als bedauerlich.

Gewaltschutzkonzept für Flüchtlingsunterkünfte

Zu den Projekten auf der Fraktionsagenda zählt ein Gewaltschutzkonzept für Flüchtlingsunterkünfte. Zudem setzt sich „Die Andere“ für einen Spielplatz am Standort Schiffbauergasse ein und für ausreichend Rad-Ständer vor Schulen. Innovationsbedarf sieht man bei den Aufsichtsräten in kommunalen Unternehmen – die Verschwiegenheitspflicht der Stadtverordneten in dem Gremium müsse gelockert werden.

Von Ildiko Röd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg