Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Die Enkel kehren zurück

Kultur in Potsdam Die Enkel kehren zurück

Zu einer außergewöhnlichen Begegnung kam es am Freitag kurz vor dem Ende der Ausstellung über den Berliner Bildhauer

Gustav Heinrich Wolff (1886-1934) in der „Guten Stube“ des Potsdamer Kunstvereins.

Voriger Artikel
AfD informiert vor Höcke-Auftritt
Nächster Artikel
Persil und Sozialdemokratie

Enkelin Judith (l.) und Schwiegertochter Rosemary in der Ausstellung über Gustav Heinrich Wolff in der „Guten Stube“ des Potsdamer Kunstvereins. Rechts Kurator und Gastgeber Andreas Hüneke.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Potsdam. Wenige Wochen vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkrieges emigrierte die Jüdin Käthe Wolff (1898-1967), geschiedene Witwe des Bildhauers Gustav Heinrich Wolff (1886-1934), mit ihren beiden Söhnen nach England. In der „Guten Stube“, der kleinen Galerie des Potsdamer Kunstvereins in der Charlottenstraße, kam es am Freitag zu einem ganz besonderen Familientreffen: Schwiegertochter Rosemary (86) und Enkelin Judith (46), beide leben in London, besuchten kurz vor dem Ende die Kabinettsausstellung „Auf den Spuren eines Berliner Bildhauers“ mit Holzschnitten, Zeichnungen und Dokumenten zu Skulpturen von Gustav Heinrich Wolff. Gastgeber war der Kunstvereinsvorsitzende Andreas Hüneke, der die ausgestellte Sammlung in Jahrzehnten zusammengetragen hat.

Gustav Heinrich Wolff

Gustav Heinrich Wolff : „Badende“, 1924, Holzschnitt.

Quelle: PKV

Hüneke ist während seines Studiums in den 1960er Jahren durch eine Skulptur in Halle auf Gustav Heinrich Wolff gestoßen: „In der DDR gab es nur wenig moderne Kunst“, sagt er. Halle an der Saale war eine Ausnahme. Wolff gehörte zu den bedeutenden Bildhauern der 1920er Jahre. Zu seinen Freunden und Förderern zählte Max Sauerlandt (1880-1934), vor dem Ersten Weltkrieg Leiter des Städtischen Museums für Kunst und Kunstgewerbe Halle, nach dem Krieg als Direktor des Museums für Kunst und Gewerbe in Hamburg ein Wegbereiter für Expressionisten wie Ernst Ludwig Kirchner, Emil Nolde und Karl Schmidt-Rottluff. Auch Gustav Heinrich Wolff gehörte zum Kreis. Eine Fotografie von 1923 trägt die Widmung „Familie Wolff der Familie Sauerlandt – herzlichen Gruß!“

Unter den Nazis galt Wolffs Kunst nichts. Seine Werke wurden 1938 in der berüchtigten Ausstellung „Entartete Kunst“ in Berlin gezeigt. 1957 präsentierte das Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe erstmals vor der Vernichtung bewahrte Arbeiten des Bildhauers. „Was er hinterließ und was jetzt zum ersten Mal nach seinem Tode wieder an die Öffentlichkeit kommt, ist ein faszinierendes Fragment“, schrieb „Die Zeit“. Anders arbeiteten sie diesseits des Eisernen Vorhangs. Einer 1931 als Familiengrabmal geschaffenen „Liegenden Erda“ aus Travertin zerschlugen sie 1968 das Gesicht, um Platz für eine Bronzetafel zur Erinnerung an sowjetische Fremdarbeiter zu schaffen.

Das Rad der Geschichte dreht sich unablässig. Judith Wolff erzählte am Freitag von ihrem Vater Franz (1921-2001), der einer Internierung in England als feindlicher Ausländer nach dem Kriegsausbruch nur entging, weil er sich zum Armeedienst meldete. Als emigrierter deutscher Jude staatenlos, bekam er erst 1947 die britische Staatsbürgerschaft. Vor einem Jahr berichtete der Londoner „Guardian“, dass die Nachkommen Zehntausender vor den Nazis geflohener Juden nach dem Brexit-Votum die Rückkehr zur deutschen Staatsbürgerschaft beantragt hätten. Zunehmende Fremdenfeindlichkeit in England sei ein Grund, die Schließung der Grenzen zur EU ein anderer. Judith Wolff hat seit April die doppelte Staatsbürgerschaft. Nun will sie Deutsch lernen, zu Ehren ihres Großvaters, und weil sie künftig auch in Deutschland leben möchte.

Info Die Ausstellung in der Charlottenstraße 121 ist letztmals am Montag von 10 bis 14 Uhr geöffnet.

Von Volker Oelschläger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
dfdbc0d4-af48-11e7-b225-97bf4e5da6db
Potsdam – damals und heute

Zeitreise durch Potsdam: Anhand von historischen und aktuellen Aufnahmen zeigt die MAZ, wie sich die Stadt Potsdam verändert hat – und was wieder aufgebaut wurde. Besuchen Sie mit Klick durch die Galerie Potsdams markante Ecken – damals und heute.

Die Karikaturen von Jörg Hafemeister aus 2018

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen aus dem Jahr 2018.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg