Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Die Entdeckung des gelben Sommers

Ausstellungseröffnung in Potsdam Die Entdeckung des gelben Sommers

Bilder aus drei Jahrzehnten sind in der Ausstellung „Realitäten“ zum 80. Geburtstag der Potsdamer Malerin Barbara Raetsch zu sehen, die am Sonntag in der Galerie des Brandenburgischen Kulturbundes in Potsdam eröffnet wird.

Voriger Artikel
Ella Danz präsentiert ihren neuen Roman
Nächster Artikel
„Das Ganze ist ein Mengenproblem“

Bild aus dem Zyklus „Zeit der Kräne“ (2014) von Barbara Raetsch.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Potsdam. Zwei Bilderpaare stehen am Anfang der Ausstellung „Realitäten“ zum bevorstehenden 80. Geburtstag der Potsdamer Malerin Barbara Raetsch. Auf der Linken zwei Ruinen. Schon im Sinken begriffen, kaum noch von den nebenstehenden Häusern gehalten die eine, mit rosa-grauem Himmel in leeren Fenstern die andere.

Auf der rechten Seite hingegen brodelt es: Ein Wald von Kränen erhebt sich Kreuzen ähnlich vor düstrem Himmel. Quer über den Bauch des einen Bildes zieht sich in irrem Orange die Lohe des Werdens, während es auf dem andern unter schwarzer Lavakruste nur noch leise rot glimmt.

Ein Vierteljahrhundert liegt zwischen diesen Bildern. Das älteste von 1987 mit dem Titel „Rekonstruktion Hermann-Elflein-Straße“ zeigt das heutige Museumshaus „Im güldenen Arm“, den Ort der Ausstellung, unmittelbar vor dem Beginn der Sanierung.

Das andere von 1995 namens „Abrisshaus" porträtiert das Vorderhaus des nach dem Mauerfall besetzten Kulturzentrums „Fabrik“ in der Gutenbergstraße, aus dem 1993 bei der polizeilichen Räumung die Flammen schlugen. „Kulturobjekt“ stand in Sprühschrift am Bauschild neben dem mit Brettern verrammelten Haus, das erst Jahre später saniert werden sollte.

Barbara Raetsch in  ihrer Ausstellung

Barbara Raetsch in ihrer Ausstellung.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Die Arbeiten gegenüber hingegen entstammen dem jüngsten Werkzyklus „Zeit der Kräne“, mit dem die Künstlerin den Wiederaufbau der Potsdamer Stadtmitte zwischen Altem Markt und Alter Fahrt in einem Kraftakt über zwei Jahre in apokalyptische Bildlandschaften übersetzte, die vor den mal schattenhaften, mal elfenbeinfarbenen Schemen des alten Ensembles mit Rathaus und Nikolaikirche toben.

Barbara Raetsch, geboren am 21. Oktober 1936 in Pirna (Sachsen), kam 1958 über die Hochzeit mit dem Maler Karl Raetsch (1930-2004) nach Potsdam. Die Autodidaktin ist seit 1977 als freischaffende Malerin tätig. Ihr Werk wuchs in thematischen Schüben. Ein Jahr lang malte sie im Braunkohletagebau.

Dann wieder widmete sie sich der „Poesie des Alltags“. Eines der „Küchenbilder“ namens „Abwasch“ – ein Selbstporträt mit schmutzigem Geschirr – wurde 1982 zum Einstand Barbara Raetschs auf der 9. DDR-Kunstausstellung in Dresden. Im Depot des Potsdam-Museums finden sich eindrucksvolle Stadtlandschaften von Barbara Raetsch wie der 1988 entstandene „Berufsverkehr“ auf der diesig-grauen Nuthestraße.

Populär jedoch sind ihre Porträts von Abrisshäusern der Vorwende- und von besetzten Häusern der Nachwendezeit. Einem Triptychon gleich hängen im zweiten Raum der Ausstellung neben einem der Kranbilder die skeletthafte Ruine des Klausberg-Belvederes (1990) und die Reste des „kleinen Holländischen Viertels“ am Bassin vor der unwirklichen Kuppel der Französischen Kirche (1988).

Kontrapunkt sind die fast monochromen Lichtelegien, entstanden in einer über mehr als zehn Jahre andauernden Auseinandersetzung mit sommersatten Feldern voller Sonnenblumen, Mohn und Korn. „Früher habe ich versucht, Landschaft zu malen“, sagt die Künstlerin. „Es ist nicht mein Ding. Doch dann habe ich den gelben Sommer entdeckt.“

Vernissage am Sonntag

Die Ausstellung in der Galerie des Brandenburgischen Kulturbundes im Museumshaus „Im güldenen Arm“, Hermann-Elflein-Straße 3, wird am Sonntag um 15 Uhr eröffnet.

Zur Begrüßung spricht der Landesvorsitzende Hinrich Enderlein, die Laudatio hält Kunsthistorikerin Renate Bergerhoff. Musizieren wird Matthias Wacker (Saxophon).

Die Ausstellung läuft bis zum 2. Oktober. Geöffnet ist sie mittwochs bis sonntags von 12 bis 18 Uhr.

Tel. Der Kulturbund hat die Gestaltung des Ausstellungsprogramms

Tel. für 2017 noch nicht abgeschlossen. Interessenten melden sich per
Tel. Tel.
Tel. 0331/291 570.

Von Volker Oelschläger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg