Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Die Gefahr spaziert mit in Grube

Potsdamer Ortsteil leidet unter Lkw-Verkehr Die Gefahr spaziert mit in Grube

Die Einwohner von Grube haben es satt: Täglich schieben sich Dutzende Schwerlasttransporter durch ihr kleines Dorf. Die Zustände auf der Wublitzstraße – ein Teil der L 902 – sind für sie unhaltbar. Sie leiden unter Lärm und Erschütterungen – und sie haben Angst. Der Grund: Viele Brummi-Fahrer nutzen die Strecke als Schleichweg, um die B 273-Maut-Strecke zu umgehen.

Grube, wublitzstraße 15 52.43257 12.95414
Google Map of 52.43257,12.95414
Grube, wublitzstraße 15 Mehr Infos
Nächster Artikel
Abschied vom Staudenhof

Die Gefahr spaziert mit in Grube: Alexandra Kuhlmey und Töchterchen Zoé auf dem Bürgersteig an der Wublitzstraße.

Quelle: Christel Köster

Grube. Wann sie das letzte Mal durchgeschlafen haben? Das letzte Mal erholt aufgewacht sind? Alexandra Kuhlmey weiß es nicht. „Um 3 Uhr morgens geht’s los.“ Dann rollen die ersten Laster vorbei und lassen das Haus – eines der ältesten in Grube – erzittern und knarzen. „Wie oft ich von den Kindern höre, dass sie wieder von den Lkws wach geworden sind“, sagt Alexandra Kuhlmey (35). „Unsere Betten vibrieren. Liegt man dann wach, lauert man auf den nächsten Laster.“ Der kündigt sich mit einem dumpfen Grollen an, das einem durch jede Faser kriecht.

Wenn der Traum vom Haus zum Alptraum wird

Seit 2008 wohnen Alexandra und Stephan Kuhlmey an der Wublitzstraße, über die seit eh und je der Durchgangsverkehr rollt. Es war nie ein stilles Heim, das sich die beiden da ausgesucht haben. Doch die Welt war damals, als sich das Paar den Traum vom eigenen Haus erfüllte, noch in Ordnung. „Wer konnte schon ahnen, dass es einmal so dicke kommt?“

Bereits um 2011 habe der Verkehr in Grube zugenommen, sagt Ortsvorsteher Rolf Sterzel. 2015 erreichte die Belastung dann nochmals neue Qualität: Ein Teil der Bundesstraße 273 wurde mautpflichtig. Seither schieben sich mehr Laster und schwere Sattelzüge durch das Dorf, als es verträgt, meinen die Einwohner – wer die Autobahnabfahrt Leest statt Potsdam-Nord wählt, spart eben. Die Gruber rechnen damit, dass sich die Verkehrsbelastung sogar noch weiter erhöht, immerhin wachsen die Nachbarorte Golm und Eiche. „Insbesondere der weitere Ausbau des Wissenschaftsstandortes Golm wird zu einer Mehrbelastung beitragen“, sagt Rolf Sterzel. Dies habe das mit der Fortschreibung des Lärmaktionsplans beauftragte Ingenieurbüro eingeräumt.

Die Lastwagen donnern über den Bürgersteig

Alexandra Kuhlmey mag gar nicht daran denken, wie es in Grube in zwei, drei Jahren aussieht. Der Lärm und die Erschütterungen seien schon jetzt kaum mehr zu ertragen. Unerträglich aber sei die Angst. „An der Bushaltestelle zu stehen oder durchs Dorf zu spazieren, ist lebengefährlich.“ Alexandra Kuhlmey schaut aus dem Wohnzimmerfenster. Der Gehweg vor dem Haus ist nicht besonders breit und auf Fahrbahnniveau abgesenkt – eine Einladung für Auto- und Brummifahrer, einfach drüber zu donnern, wenn’s mal eng wird.

Und es wird oft eng, wie sich allerorten im Dorf zeigt. Bankette sind umgepflügt, Bordsteinkanten geborsten. Ein Nachbar hat Steinquader zum Schutz aufgestellt. Ein anderer eine Pflanzwand gesetzt. Grube verbarrikadiert sich – und hofft, dass das Unglück, vor dem sich alle fürchten, nie eintrifft. „Unser Tor ist immer zu“, sagt Alexandra Kuhlmey. Zoé (3) und Tim (7) wissen, dass sie beim Spielen hinterm Haus bleiben müssen und dass es nur an der Hand von Opa oder Papa zum Spielplatz geht.

Der Oberbürgermeister soll sich für Grube stark machen

Jetzt regt sich Widerstand. „Die Bürger sind nicht länger bereit, ihre Gesundheit und die ihrer Kinder aufs Spiel zu setzen oder die Beschädigungen ihrer Häuser hinzunehmen“, sagt Rolf Sterzel. Am Dienstagabend hat der Ortsbeirat einen Beschluss gefasst, wonach der Oberbürgermeister gebeten wird, sich für die Beschränkung des Lkw-Verkehrs in Grube einzusetzen. Eine weitere Forderung: Die Wublitzbrücke soll auf maximal 10 Tonnen Gesamtgewicht limitiert werden – das soll auch nach dem Neubau der Brücke bestehen bleiben. Zudem fordern die Gruber, dass der Lärm und die Erschütterungen gemessen werden.

Vier A4-Seiten umfasst die Erklärung. Am Ende der Ortsbeiratssitzung aber stand nur ein einziger Satz: „Wir wollen ernst genommen werden – wir haben die reflexartigen Geht-nicht-Antworten der Stadtverwaltung satt!“

Von Nadine Fabian

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg