Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Die Kolonnade wird versetzt

Denkmalschutz in Potsdam Die Kolonnade wird versetzt

Die Ringerkolonnade, die einst das Stadtschloss mit dem Marstall verband und schwer beschädigt wurde im Zweiten Weltkrieg, wird jetzt von ihrem provisorischen Standort am Neptunbecken des Lustgartens dahin versetzt, wo sie ursprünglich stand. Die Straßenbahn durchfährt künftig eine Lücke zwischen Marstall und Kolonnade.

Voriger Artikel
Potsdam will für Studenten aus aller Welt attraktiv bleiben
Nächster Artikel
Immer mehr Kellereinbrüche in Potsdam

Mit Fingerspitzengefühl dirigiert Detlef Stutz hier eine tonnenschwere Sandsteinsäule der Ringerkolonnade auf eine Lagerpalette.

Quelle: Foto: Christel Köster

Innenstadt . Die Ringerkolonnade vom Neptunbecken des Lustgartens wird abgebaut und am Landtagsschloss wiederaufgestellt. Die Arbeiten der Fiebig Bau und der Naturstein Potsdam GmbH haben am Donnerstag begonnen und kommen schnell voran. Die am Hafen der Weißen Flotte demontierten Teile werden ohne Zwischenlagerung zum wiederhergerichteten Steuben-Platz gebracht, dort auf der abgesperrten Baustelle gelagert und stückweise wieder aufgestellt. Dazu hat man das bislang unbeachtete Originalfundament der Kolonnade ausgegraben und mit Stahlbeton verstärkt. Immerhin fahren jetzt auch Straßenbahnen zwischen Landtag und Marstall; für sie bleibt eine Lücke in der Kolonnade, die eigentlich geschlossen war. Die Wiederaufstellung des sanierten Sandsteinkunstwerkes ohne ihre Ringerfiguren und den Skulpturenschmuck hoch oben auf der Attika kostet rund 500000 Euro. Hätte man 1,5 Millionen, könnte man die komplette Kolonnade aufstellen, und die Straßenbahn würde unter einem steinernen Dach hindurch fahren. Man ließe aus der ursprünglichen Säulenreihe zwei Drillingssäulen weg dafür. Die Stadt hofft auf Sponsorenhilfe.

Von Rainer Schüler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg