Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Die Kolonnade wird versetzt
Lokales Potsdam Die Kolonnade wird versetzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:03 08.10.2015
Mit Fingerspitzengefühl dirigiert Detlef Stutz hier eine tonnenschwere Sandsteinsäule der Ringerkolonnade auf eine Lagerpalette. Quelle: Foto: Christel Köster
Anzeige
Innenstadt

Die Ringerkolonnade vom Neptunbecken des Lustgartens wird abgebaut und am Landtagsschloss wiederaufgestellt. Die Arbeiten der Fiebig Bau und der Naturstein Potsdam GmbH haben am Donnerstag begonnen und kommen schnell voran. Die am Hafen der Weißen Flotte demontierten Teile werden ohne Zwischenlagerung zum wiederhergerichteten Steuben-Platz gebracht, dort auf der abgesperrten Baustelle gelagert und stückweise wieder aufgestellt. Dazu hat man das bislang unbeachtete Originalfundament der Kolonnade ausgegraben und mit Stahlbeton verstärkt. Immerhin fahren jetzt auch Straßenbahnen zwischen Landtag und Marstall; für sie bleibt eine Lücke in der Kolonnade, die eigentlich geschlossen war. Die Wiederaufstellung des sanierten Sandsteinkunstwerkes ohne ihre Ringerfiguren und den Skulpturenschmuck hoch oben auf der Attika kostet rund 500000 Euro. Hätte man 1,5 Millionen, könnte man die komplette Kolonnade aufstellen, und die Straßenbahn würde unter einem steinernen Dach hindurch fahren. Man ließe aus der ursprünglichen Säulenreihe zwei Drillingssäulen weg dafür. Die Stadt hofft auf Sponsorenhilfe.

Von Rainer Schüler

Uni-Präsident Oliver Günther kann sich über mangelnden Zuspruch für seine Einrichtung nicht beklagen. Vor Semesterbeginn interessierten sich mehr als 26000 Bewerber für die Hochschule. Bislang eingeschrieben haben sich schon rund 3400. Weiterhin soll die Hochschule auch ausländische Studierende nach Brandenburg locken. Und sie will einiges für Flüchtlinge tun.

11.10.2015
Potsdam Polizeibericht für Potsdam am 8. Oktober - Ladendieb schubst Detektiv

Die Kopfhörer, die er sich in die Tasche gesteckt hatte, waren nicht bezahlt. Durch die Kasse kam er trotzdem – und wurde direkt vom Ladendetektiv der Potsdamer Bahnhofspassagen geschnappt. Auf dem Weg ins Büro witterte der Jugendliche jedoch Morgenluft. Er schubste seinen Häscher und versuchte, sich aus dem Staub zu machen.

08.10.2015

Die Stadt wächst, die Spannung am Wohnungsmarkt auch, denn es werden nicht so viele Wohnungen neu gebaut wie gebraucht werden. Ein wohnungspolitisches Konzept beschreibt jetzt den Willen der Verwaltung, in den Kiezen Wohnungstauschbörsen zu schaffen, um ungenutzte Räume zu erschließen.

08.10.2015
Anzeige