Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° Regen

Navigation:
Die Liebe zum Leben

Ulrike Trautwein predigt in der Nikolaikirche Die Liebe zum Leben

Ulrike Trautwein wird am Sonntag in der Reihe der Passionspredigten auf der Kanzel von St. Nikolai stehen. Die Theologin und Berliner Generalsuperintendentin wird zum Vers aus dem Johannesevangelium predigen: „Dass er sein Leben gibt für seine Freunde.

“ Ruth Knaup, Odile Seitz-Walser und Britta Schönbrunn werden dieses Thema choreographisch umsetzen.

Eine Reihe von Predigern erzählen in der Nikolaikirche diese alte Geschichte neu: Jesus Christus, wie er lebte, litt, starb und neu ins Leben zog. Das größte Drama aller Zeiten! Die Krimi-Autorin Dorothy L. Sayers wusste, dass diese Geschichte in die Öffentlichkeit und auch in die Zeitung gehört: „Dass Gott des Menschen Tyrann sei, das ist die düstere Meinung unfreier Sklaven. Dass der Mensch des Menschen Tyrann sei, das ist das übliche traurige Lied menschlicher Erbärmlichkeit. Aber dass der Mensch zum Tyrannen Gottes wird und in ihm einen besseren Menschen findet als in sich selber, das ist der Inhalt eines auf alle Fälle erstaunlichen Dramas. Jeder Journalist würde es sofort als ,Neuigkeit' erkennen. Und die das zum ersten Male hörten, nannten es wirklich ,Neuigkeit', und zwar eine gute Neuigkeit – uns zum Trotz, die wir imstande sind zu vergessen, dass das Wort ,Evangelium' immer etwas so Sensationelles meinte.“

Das Leben ist gefährlich. Es endet mit dem Tod. Gut, wenn wir so leben, dass wir wissen: mit dem Tod ist nicht alles vorbei. Einer lebte so, vor 2000 Jahren in Israel. Er gab sein Leben und er hat gesagt – ich tu es für euch. Für meine Freunde. Das war Jesus.

Todessehnsucht? Liebeswahn? Nein. Einfach eine Liebe zum Nächsten, die zum Leben manchmal notwendig ist. Ganz fremd ist diese Liebe uns nicht. Eltern kennen sie. Und manchmal geschieht ein Wunder und einer setzt sein Leben aufs Spiel für einen anderen – einfach so. Gott weiß warum. Eine gewisse Selbstvergessenheit gehört zum guten Leben dazu. Der sorgenvolle Mensch hat nichts anderes zu tun, als sein Leben zu erhalten. Aber was hat er gewonnen, wenn er sich um nichts anderes bemüht? Der glückliche Mensch weiß, wofür er lebt – und auch, dass er seine Tage nicht alleine damit verbringen sollte, um am Leben zu bleiben. Dieser Mann, Jesus, sagte: „Ich lebe und sterbe für Euch. Allemal besser als für Geld, Arbeit oder sonst eine gute Sache zu leben und zu sterben. Und ihr macht es am Besten wie ich: Euer Leben lebt ihr nicht für euch selbst, sondern für mich und für eure Brüder und Schwestern.

Simon Kuntze ist Stadtkirchenpfarrer. (Von Simon Kuntze)

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
dfdbc0d4-af48-11e7-b225-97bf4e5da6db
Potsdam – damals und heute

Zeitreise durch Potsdam: Anhand von historischen und aktuellen Aufnahmen zeigt die MAZ, wie sich die Stadt Potsdam verändert hat – und was wieder aufgebaut wurde. Besuchen Sie mit Klick durch die Galerie Potsdams markante Ecken – damals und heute.

Die Karikaturen des Potsdamers Hafemeister

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg