Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Die Macherin der Russischolympiade

Zu Hause im Kirchsteigfeld Die Macherin der Russischolympiade

Russisch öffnet die Seele, meint Tanja Tietze. Die Lehrerin der Friedrich-Wilhelm-von-Steuben-Gesamtschule im Kirchsteigfeld organisiert seit vielen Jahren die Russischolympiade im Land Brandenburg. An ihrer Schule allerdings stirbt die mollgetränkte Sprache so langsam aus.

Potsdam, Ricarda-Huch-Straße 23-27 52.36402 13.13725
Potsdam, Ricarda-Huch-Straße 23-27 Mehr Infos
Nächster Artikel
Eugen Ruge: Selbst das Blau ist nicht echt

Tanja Tietze ist an der Steuben-Schule Lehrerin für Russisch und Englisch. Sie sagt: „Russisch öffnet die Seele.“

Quelle: Friedrich Bungert

Kirchsteigfeld. Die letzten ihrer Art sind am Montag ins 13. Schuljahr gestartet. Wenn die Schüler, die sich bei der Wahl der zweiten Fremdsprache für Russisch entschieden haben, im nächsten Somer ihr Abiturzeugnis in Händen halten, heißt es: „Do swidanja – Auf Wiedersehen!“ – und zwar im doppelten Sinne. Denn dann ist’s an der Friedrich-Wilhelm-von-Steuben-Gesamtschule im Kirchsteigfeld auch vorbei mit in Moll-getränkten Vokabeln und geheimnisvollen Schriftzeichen.

Schon seit ein paar Jahren ist Russisch bei den Schülern – nicht nur an der Steuben-Schule – out. Das begann eigentlich schon mit der Wende. Nach dem Mauerfall tauschten Russisch und Englisch ihre Positionen im Lehrplan. „Aber Russisch blieb als 2. Fremdsprache lange etabliert“, sagt Tanja Tietze. „Inzwischen ist Spanisch auf dem Vormarsch, aber auch Französisch. Und man darf auch die politische Situation nicht unterschätzen.“ Dass die russische Sprache an ihrer Schule wohl schon bald verstummt, betrübt die Lehrerin, die während ihres Russisch-Studiums Mitte der 70er ein Jahr in Kaluga, keine 200 Kilometer südwestlich von Moskau, gelebt und gelernt hat. Dennoch – und das ist vor allem ihr zu verdanken – ist und bleibt die Steuben-Schule eine Art Russisch-Zentrum im Land Brandenburg.

40 Russisch-Fans aus allen Ecken der Mark kamen nach Potsdam

Von hier aus organisiert Tanja Tietze, die sich im „Brandenburgischen Interessenverband Russischunterricht“ engagiert und dort auch im Vorstand mitwirkt, die Russisch-Olympiaden, an denen alle zwei Jahre Schüler aus jedem Winkel der Mark teilnehmen. Erst im März hat der Wettstreit an der Steuben-Schule stattgefunden. 40 Schüler nahmen daran teil, 20 Russischlehrer waren involviert.

Über zwei Tage erstreckt sich so ein Sprach-Messen, das die Sieger zur Bundes- und womöglich zur internationalen Olympiade führt. Zunächst gilt es, einen schriftlichen Test zu absolvieren. Dabei müssen die Schüler einen Text lesen und Fragen dazu beantworten. Es folgt eine Recherche-Aufgabe zur Vorbereitung auf die mündliche Prüfung. In Potsdam besuchten die Schüler zum Beispiel das Freiland, den Jugendclub „Offline“, die Universität und das Stolpersteine-Projekt. Nach dem Rundgang bereiteten sie für den nächsten Tag eine Präsentation vor zum Thema „Welche Möglichkeiten haben Jugendliche in Potsdam, ihre Freizeit zu verbringen?“.

Die Russisch-AG hält die Fahne an der Steuben-Schule weiter hoch

Natürlich bekamen es die Teilnehmer auch mit echten Potsdamer Jugendlichen zu tun: Viele Steuben-Schüler halfen, dass die Olympiade glatt über die Bühne geht, betreuten das kalte Buffet, reichten den Gästen zum Empfang Brot und Salz. „Dobro poshalowat“ heißt „Herzlich willkommen“ auf Russisch. Die Worte stehen im Foyer der Steuben-Schule an der Wand. Vielleicht mag sie in Zukunft ja doch wieder jemand lernen. Immerhin: eine Russisch-AG gibt es an der Schule noch. Tanja Tietze wird jedenfalls nicht müde, für „ihre“ Sprache zu werben. „Russisch ist etwas ganz Besonderes, etwas Exotisches“, sagt sie. „Englisch, Französisch, Spanisch – das spricht heutzutage doch jeder.“

Die Steuben-Schule

Die Friedrich-Wilhelm-von-Steuben-Gesamtschule im Kirchsteigfeld feiert in diesem Jahr ihr 20-jähriges Bestehen. Dazu sind drei Festtage vom 28.bis 30. September angesetzt. Geplant sind dann unter anderem ein Hoffest und der Steubenball.

Rund 700 Schüler lernen derzeit an der Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe. Schulleiter ist Frank Brandt.

Als 1. Fremdsprache bietet die Schule Englisch an, als 2./3. Fremdsprache Französisch und Spanisch. In der Wahlpflicht gibt es unter anderem Naturwissenschaften, WAT, Sport, Informatik, Kfz-Technik und Künstlerisches Gestalten. Arbeitsgemeinschaften ergänzen das Angebot beispielsweise mit Töpfern, Küchenzauber, Beatboxing, mit dem Pop-Chor, Physikalischem Basteln und den Streitschlichtern.

Zu finden ist die Schule in der Ricarda-Huch-Straße 23-27, zu ereichen unter 0331/2 89 81 00 und per Homepage: www.Steuben-Gesamtschule.de

Von Nadine Fabian

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg