Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Die Partei fordert Aquapark statt Stadtkanal

Satirepartei macht Vorschlag zu Potsdamer Politik Die Partei fordert Aquapark statt Stadtkanal

Pinguine und Delfine im Potsdamer Zentrum? Wilde Wasserwelten am Stadtkanal? Wenn es nach der Satirepartei Die Partei geht, könnte das bald Wirklichkeit werden.

Voriger Artikel
Einst Schmuddelmeile, heute Top-Lage
Nächster Artikel
Potsdam am Dienstag: Das ist heute wichtig


Quelle: Animation: Die Partei

Innenstadt. Mit einem feuchtfröhlichen Vorschlag mischen sich die Potsdamer Aktivisten der Satirepartei Die Partei in die immer für bunte Debatten aufgeschlossene Stadtpolitik ein. Ein „Aquapark“ soll an Stelle des Stadtkanals entstehen. „Ja zu Wasserrutschen! Nein zum Stinkekanal“, fordert die Kreisvorsitzende Bettina Franke. „Die Erleichterung war enorm, als die Stinkgrube von 1962 bis 1965 zugeschüttet wurde. Durch weitere sachdienliche Hinweise aus reifen Teilen der Bevölkerung rund um den teils ausgebuddelten und noch verschütteten Stadtkanal kamen wir zu dem Entschluss, ein deutliches Zeichen zu setzen.“ Nun soll ein „Aquapark“ mit Pinguinen, Orkas, Delphinen – siehe Animation – sowie Piranhas in einem abgeschlossenen Becken Potsdamer und Touristen gleichermaßen erfreuen. „Die Stadt erhält Unmengen an Geld, das sie gleich wieder versenken kann“, sagt Bettina Franke. So viele Besucher werden Parkplätze brauchen. Auch dafür hat die Partei-Kreischefin eine Lösung: „Die Havelbucht wird zubetoniert.“

Ein Investor wollte eine Einkaufspassage einrichten

Übrigens: Vor zwei Jahren sorgte ein Investor für Wirbel, der unter dem Stadtkanal eine riesige Kultur-, Freizeit- und Einkaufspassage einrichten wollte. Das war offenkundig kein Vorschlag der „Partei“, sondern ganz und gar ernst gemeint.

Im Mittelalter als Entwässerungsgraben zur Havel angelegt, wurde der Stadtkanal unter Friedrich Wilhelm I. ab 1722 begradigt und ausgebaut.

Von Ricarda Nowak

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg