Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam "Die Partei" in Potsdam
Lokales Potsdam "Die Partei" in Potsdam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:20 12.09.2013
"Die Partei" ging am Mittwoch in Potsdam auf die Straße Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Potsdam

Etwa hundert meist junge Leute haben am Mittwoch am Platz der Einheit gegen die "Zerstörung des Mercure-Hotels" und den Wiederaufbau des Garnisonkirchgebäudes demonstriert.

Hinter dem Transparent "keinen Pullah für den Mullah", der auf den Kirchturm und Oberbürgermeister Jann Jakobs zielt, zog die Truppe zum "Ground Zero" von Potsdam, der Fundamentgrube des früheren Hauses des Reisens, wo Blumen an den Zaun gesteckt und Kerzen entzündet wurden.

Zwischenstopp am früheren Haus des Reisens Quelle: MAZonline

Veranstalter der satirisch gemeinten Aktion ist "Die Partei", die sich als "einzig verbliebene progressive Kraft in diesem vom stetigen Abstieg zur Bananenrepublik gezeichneten Landstrich" bezeichnet, Ex-Ministerpräsident Manfred Stolpe als Krebsgeschwür und die SPD als Brandenburger Volksmujaheddin beschimpft und den Wiederaufbau des Ruinenberges mit den Bundeshilfen für die Garnisonkirche fordert.

Von Rainer Schüler

Potsdam Stadt sucht weiterhin Unterkünfte für Asylbewerber - Syrer kommen auch nach Potsdam

Ende September wird Potsdam wahrscheinlich die ersten hilfsbedürftigen Menschen aus der Bürgerkriegsregion in Syrien aufnehmen. Doch wohin mit den Menschen? In der Landeshaupt wird händeringend eine Unterkunft für Asylbewerber gesucht. Ein Standort fällt jedenfalls aus.

12.09.2013
Potsdam Musikdoku "All the Way back to Liverpool" von HFF-Mitarbeiter Chandra Fleig ab morgen im Internet - Unverfälschte Einblicke

One Direction, aktuell angesagteste Boyband der Welt, lockt ihre Fans (naturgemäß vor allem Teenie-Mädels) ab Donnerstag zum 3D-Konzert-Vergnügen vor die Multiplex-Leinwände.

12.09.2013
Potsdam Neue interaktiven Bildschirmen für Forschungseinrichtungen und Institute - Blubb, blubb, Wissenschaft

An der Universität Potsdam ist ein neuartiges "Multitouch-Terminal" in Betrieb gegangen. Den Finger nur lange genug auf den Bildschirm gehalten ‒ schon sprudeln wie die Seifenblasen runde Flächen mit Logos aus dem blauen Hintergrund hervor und treiben als Gemenge über den Monitor.

12.09.2013
Anzeige