Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Die Rote Mauerbiene nahm Quartier
Lokales Potsdam Die Rote Mauerbiene nahm Quartier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:49 25.07.2013
Anzeige
Glindow

Denn mit den einst an Feldrainen verbreiteten Sträuchern und Kräutern verschwinde auch der Lebensraum für Insekten, Kleinsäuger, Kriechtiere und Vögel. Und damit fehlen Blütenbestäuber ebenso wie natürliche Schädlingsvertilger. Ein Ende 2011 gestartetes Projekt im Raum Werder/Havel soll gegensteuern, Erkenntnisse und Ergebnisse bringen, wie Obstbau und Artenvielfalt nicht nur vereinbar sind, sondern sich auch gegenseitig nützen. Partner des Nabu sind dabei die Lebensmittelkette Rewe, der Vermarktungsbetrieb Werder-Frucht und der Obstbaubetrieb Havelfrucht.

Im vorigen Jahr trieb der Nabu sein Pro-Planet-Apfelprojekt entscheidend voran. Vogel-Nistkästen und Bruthöhlen wurden in den Plantagen angebracht. Wie eine Kontrolle Ende 2012 ergab, waren die meisten Nistkästen von Blau- und Kohlmeisen sowie Feldsperlingen zur Brut genutzt worden. In diesem Frühjahr kamen zwei Turmfalken-Kästen, drei Brutröhren für den Wiedehopf sowie mittlerweile 60 Fledermauskästen hinzu. Sitzkrücken für Greifvögel sollen helfen, die Mäusezahl gering zu halten. Auch die Insekten haben installierte Nistmöglichkeiten gut angenommen. Insbesondere die Rote Mauerbiene hat sie besiedelt, die den Ruf einer fleißigen Bestäuberin hat. Bei den Wildbienen seien 70 bis 80 Prozent an Sandflächen gebunden, erklärt Schöning. In Nachbarschaft zur Apfelplantage wurde eine Brachfläche gesichert, die auf Trockenrasen spezialisierten Tieren und Pflanzen Lebensraum bietet. Die am Rande der Fläche aufgeschütteten Wälle wurden mit Abbruchkanten versehen, die nun etwa Furchenbienen nutzen.

Die Blütezeit der Obstbäume ist begrenzt, aber Bienen, Hummeln und andere Nützlinge benötigen bis in den Herbst hinein Nahrung. Dafür wurde auf Restflächen in der Nähe der Obstanlagen Blühsaatgut ausgebracht. "Eine Mischung aus Kultur- und Wildpflanzen, pflegeleicht und über mehrere Jahre beständig", so die Nabu-Fachfrau, die schmunzelnd hinzufügt, die Samenmischung trage den Namen "Blühende Landschaft Ost". Damit auch in den Fahrgassen der Plantagen ein Streifen Blühpflanzen wie Klee oder Löwenzahn stehen bleibt, wurde ein neuer Mulcher angeschafft, der nur einen Teil der Fläche mäht.

Wenn Havelfrucht künftig neue Obstplantagen anlegt, soll der Nabu in der Planungsphase einbezogen werden. Er verspreche sich für seine Firma auf lange Sicht eine bessere Befruchtung der Blüten sowie eine natürliche Schädlingsminimierung, so Giese: "Für uns heißt das, wir müssen weniger chemische Mittel einsetzen."

Von Edith Mende

Potsdam Kein Stau auf der Teltower Wasserstraße - Gähnende Leere an der Schleuse

Genervte Schiffsführer, gestresste Urlauber und Motorbootfahrer, die nur eins wollen: durch die Kleinmachnower Schleuse am Teltow Kanal kommen. Genau das hätte man auch am Donnerstag erwartet, doch Binnenschiffer und Wassertouristen waren vorgewarnt.

25.07.2013
Potsdam Molières Komödie "Der eingebildete Kranke" im August auf dem Pfingstberg - Wie man einen Hypochonder heilt

Was stöhnt und schnieft und schnauft da unter der Steppdecke? Wolfgang Mondon ist "Der eingebildete Kranke". Für die Sommerinszenierung des Theaters Marameo hat der Schauspieler zum ersten Mal die Rolle des von Molière erfundenen Hypochonders Argan übernommen.

25.07.2013
Potsdam Täglich 5000 Liter Gießwasser für die Pflanzen im Park Sanssouci - Halbe Kraft für die Fontänen

Erst haben wir den Sommer herbeigesehnt. Nun ist er da und alle stöhnen unter der Hitze. Gut, dass Blumen und Bäume still vor sich hin darben. Die ersten Wiesen in den drei Potsdamer Parks der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten (SPSG) haben schon einen Sonnenbrand.

25.07.2013
Anzeige