Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Die Sieger im Block III stehen fest
Lokales Potsdam Die Sieger im Block III stehen fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:28 16.03.2018
Der Plögersche Gasthof an der Ecke Friedrich-Ebert-Straße/Schlossstraße im Block III. Quelle: Pro Potsdam
Innenstadt

Vorhang auf für das neue Wohnkarree auf dem FH-Areal gegenüber vom Landtag: Seit gestern steht fest, welche sieben Angebote in dem langwierigen, anonymisierten Auswahlverfahren das Rennen gemacht haben. Den Zuschlag haben neben Projektentwicklern, Privatinvestoren und Selbstnutzern auch zwei große Potsdamer Genossenschaften bekommen, die Wohnungsgenossenschaft „Karl Marx“ und die Potsdamer Wohnungsgenossenschaft (PWG) 1956. Die neun Lose in Potsdams Spitzenlage sollen mit 14 Gebäuden bebaut werden, in den – nur teilweise öffentlichen – Innenhöfen werden Remisen stehen.

Dort, wo jetzt noch bis September das Fachhochschulgebäudes abgerissen wird, soll in den nächsten Jahren ein lebendiges Quartier entstehen: Wohnungen, kleine Läden, Galerien und viel Gastronomie.

Neben Wohnen wird es viel Gastronomie, Galerien und Kleingewerbe geben. Ab Ende 2019 sollen sich die ersten Kräne drehen – die ersten Bewohner können voraussichtlich 2021 einziehen, wie Baudezernent Bernd Rubelt (parteilos) und die Sanierungsträger-Geschäftsführer Bert Nicke und Sigrun Rabbe bei der Vorstellung der „Erstplatzierten“ in der Jury-Hitparade erklärten. Ausschlaggebend für die Bewertung waren nicht nur die Architektur, sondern auch Kriterien wie Sozialwohnungsbau oder kulturelle Nutzung.

Brauerei mit Gastronomie

Aber wie hat man sich das Gesicht des neuen Viertels nun konkret vorzustellen? Klar ist: Es wird ein Mix aus alt anmutender und moderner Architektur. Die vier Eckgebäude bekommen historisierende Fassaden. Eine bekannte Größe in der Potsdamer Geschichte war der Plögersche Gasthof – einst eine der ersten Adressen. Für den Nachbau und das angrenzende Gebäude hat sich die PWG 1956 als Bestbieter durchgesetzt. Im neuen Plögerschen Gasthof gibt es auch wieder Gastronomie – eine Brauerei mit Gastronomie. Auch im Knobelsdorff-Haus, das an der Ecke Schlossstraße/Alter Markt mit Blick auf den Obelisken gebaut wird, ist Gastronomie geplant. Für dieses Objekt bekam der Hamburger Investor Rockstone Real Estate den Zuschlag.

Der nördliche Bereich des Wohnkarrees wird von der neuen Schwertfegerstraße begrenzt. Sie wird von der Friedrich-Ebert-Straße aus in Richtung Nikolaikirche abzweigen. An der Ecke wird ebenfalls eine historische Landmarke – ein Teil des alten Achtecken-Ensembles – wiedererstehen. Bei diesem Gebäude und beim Nachbargrundstück Friedrich-Ebert-Straße 1/2 hat sich die Genossenschaft „Karl Marx“ durchgesetzt. Im Erdgeschoss der beiden Häuser ist Einzelhandel geplant, der Rest der Fläche ist dem öffentlich geförderten Wohnungsbau vorbehalten, sagte Vorstand Bodo Jablonowski zur MAZ.

In der Schlossstraße plant die Bietergemeinschaft eine Galerie

Die „Karl Marx“ konnte auch beim vierten Eckgebäude am Alten Markt/Schwertfegerstraße gegenüber der Nikolaikirche punkten. Hier werden die Mieten dauerhaft zehn Prozent unter dem Mietspiegel liegen, sprich: 9,50 statt 10,50 Euro pro Quadratmeter. Im Erdgeschoss und dem ersten Obergeschoss ist laut Jablonowski ein Angebot im Bereich Kultur und Bildung geplant.

Direkt zum Pressetermin war der Berliner Architekt Carsten Vogel gekommen. Mit seiner Bietergemeinschaft hat er bei zwei Losen das Rennen gemacht – die Potsdamer Wohnungsbaugenossenschaft (PBG) hatte da das Nachsehen. Vogel will in dem Gebäude gegenüber von St. Nikolai unter anderem eine italienische Enoteca mit Weinhandel und Gastronomie realisieren. In der Schlossstraße plant die Bietergemeinschaft eine Galerie.

Ein besonderer Hingucker verspricht das kleine „Fugen-Haus“ in der Schwertfegerstraße zu werden, das in einer Baufuge zwischen zwei Nachbargebäuden entsteht. Die Fassade mit Wabenstruktur ist eine Art Hommage an das Äußere des FH-Gebäudes, das bis September abgerissen wird. Aber auch der Fuge als musikalischem Kompositionsprinzip wird das „Fugen-Haus“ gerecht. Hier soll nämlich ein „Haus der Musik“ entstehen.

Das „Fugen-Haus“ an der Schwertfegerstraße wird ein „Haus der Musik“. Quelle: Pro Potsdam

Lob gab es nach der Präsentation von der Grünen-Stadtverordneten Saskia Hüneke, die der Auswahlkommission angehört hatte. Zum einen seien viele Potsdamer Anbieter zum Zuge gekommen. Außerdem positiv: Die kleinteilige Grundstücksvergabe und der „sehr bunte“ Nutzungsmix, so Hüneke. Dezernent Rubelt hob die gelungene Kombination aus Nutzung und Gestaltung hervor. „Wenn man eine Fassade hat, hinter der kein Leben ist, dann wirkt das Ganze sehr tot.“ Im nächsten Schritt soll der Vergabevorschlag für die neun Lose den Stadtverordneten präsentiert werden, erklärte Sanierungsträgerchef Nicke.

Kritik von den Genossen

Der Jury gehörten Vertreter der Fraktionen der Stadtverordnetenversammlung, Fachgutachter, Mitglieder des Gestaltungsrates, der Verwaltung und des Sanierungsträgers an.

23 Gebote von ursprünglich 220 waren in der letzten Runde. Seit Dezember konnten sie ihre Gebote weiter konkretisieren

Die Grundstücksvergabe läuft zunächst in Form einer Anhandgabe ab, bei der alle Details bis zum genehmigungsfähigen Bauantrag geklärt werden. Erst dann wird der Vertrag geschlossen.

Der neue Wohnblock bekommt eine Tiefgarage mit zwei Zufahrten.

Kritik

kam gestern von den Genossenschaften: Teilweise seien Erstplatzierungen vorgenommen worden, obwohl von den Bietern keine Nutzungsprivilegien im Bereich Wohnen angeboten werden. Sanierungsträger-Chef Bert Nicke hielt dagegen: Auch Gestaltung und Funktion würden bewertet. „Wer das beste Paket ablieferte, bekam den Zuschlag.“

Von Ildiko Röd

Potsdam Bewegender Text über Frau im Hospiz - MAZ-Redakteurin gewinnt Reportagepreis

Toller Erfolg für die Märkische Allgemeine. Redakteurin Nadine Fabian ist für eine bewegende Reportage mit dem August-Madsack-Preis ausgezeichnet worden. Der Text „Frau Kilian wartet auf den Tod“ begleitet eine Frau im Hospiz.

13.04.2018
Potsdam Bilanz und Projekte des ViP - Potsdamer setzen auf Bus und Bahn

Der Nahverkehrsbedarf steigt in Potsdam. Letztes Jahr fuhren 34,7 Millionen Fahrgäste mit Bus und Tram, eine Million mehr als im Jahr zuvor. Der Verkehrsbetrieb stößt damit allerdings an die Grenzen der Infrastruktur. Die muss ausgebaut werden – und neue Projekte sind angestoßen, zum Beispiel die Strecke nach Krampnitz, die auch nach Fahrland führen soll.

16.03.2018
Potsdam Überraschung in Potsdam-Golm - Ortsbeirat votiert gegen Liebknecht

Überraschende Wendung im Streit um die Karl-Liebknecht-Straße in Potsdam-Golm: Der Ortsbeirat hat am Donnerstag für eine Umbenennung votiert.

16.03.2018