Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Potsdamer Abgeordneten feiern sich
Lokales Potsdam Potsdamer Abgeordneten feiern sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 01.06.2015
Jann Jakobs (li.) als OB von heute, Horst Gramlich als der des Anfangs Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Nauener Vorstadt

Jann Jakobs hat zu Hause einen Hund: „Lucy“ heißt der kleine Jack Russel Terrier und gehorcht auf’s Wort. „Wenn ich Scharfenberg sage“, erzählt der Oberbürgermeister, „knurrt und bellt er.“ Schallendes Gelächter am Freitagabend im Plenarsaal der Stadtverordnetenversammlung, das hier 25 Jahre Demokratie Revue passieren ließ. Jakobs genoss es, seinen Lieblingsgegner von den Linken aufzustacheln, ohne dass der zur Gegenrede anheben konnte, wie das sonst immer passiert bei den Sitzungen der Stadtverordneten. Scharfenberg trug es mit Fassung, ist er doch neben seiner Parteikollegin und Stadtverordnetenvorsteherin Birgit Müller der einzige Kommunalpolitiker, der von Anfang an und ohne Pause dabei ist. Ein Tagesschaufilmchen mit Nachrichtensprecher Johannes B. Kerner offenbarte, wie jung und tatendurstig so viele Abgeordnete der ersten Stunde waren, die zur Feierstunde kamen. Ex-Minister Rainer Speer etwa, der schmunzelnd zusah, wie Stadtpräsident Helmut Przybilski im Film die Abgeordneten ermahnte, dieses Haus sei „kein Ort für Parteiengezänk“ und kein „Forum für Profilierungssüchtige“.

Oberbürger Horst „Hotte“ Gramlich saß neben Jakobs, der Potsdam eine Entwicklung von der „Jammerhauptstadt des Ostens“ zur Wachstumshauptstadt attestierte. Potsdam sei diskussionsfreudig, konfliktträchtig und die Hauptstadt der Bürgerinitiativen, sagte er und erinnerte an die schweren „Momente“ der Stadt, die bis zur Jahrtausendwende unzählige Wegzügler ins Umland hatte und heftige Steuerverluste. Mit der Eingemeindung kehrte sich das um: „Jetzt wollen die alle wieder schnell auf guten Straßen in die Stadt zurück.“

Kleine Show-Gefechte lieferte sich Jakobs mit Stadtpräsidentin Müller, die ihm „vorwarf“, am liebsten würde er alles ganz allein entscheiden wie einst König Friedrich II.. Kammerherr Ernst Ahasverus Heinrich Graf von Lehndorff in Gestalt des Schauspielers Hans-Jochen Röhrig war aus Friedrichs Zeit in die Gegenwart geeilt, um Jakobs und Müller auszufragen und den Kopf zu schütteln darüber, dass „ein Weibsbild dem Oberbürgemeister ins Wort fallen“ dürfe.

Immerhin, so trumpfte Müller auf, sei sie in 200 Jahren Stadtverordnetenversammlung die einzige Frau an der Spitze dieses Gremiums.

Von Rainer Schüler

Potsdam Michendorf: Ab Montag ist Halle für Vereinssport gesperrt - Kreis macht Sporthalle zur Asylunterkunft

Die Schul-Sporthalle des Michendorfer Gymnasiums wird ab Montag zur Asylunterkunft. Weil der Landkreis Potsdam-Mittelmark keine Unterkunftsalternativen sieht, werden etwa 100 Menschen in der Halle leben. Eltern, Schüler und Sportvereine sind von dieser Entscheidung überrascht worden.

29.05.2015
Potsdam MAZ-Kommentar zu Flüchtlingsunterkunft in Michendorfer Sporthalle - Herzlich Willkommen – trotzdem!

Unglücklicher hätte man die Flüchtlingsthematik nicht in den Ort tragen können: Der Landkreis überrascht die Michendorfer mit der Ankündigung, ab sofort die Halle des Wolkenberg-Gymnasiums zu schließen – sie wird zur Flüchtlingsunterkunft. Das ist schlechte Kommunikation, aber der Kreis musste handeln.

29.05.2015
Potsdam Am 6. Juni Welterbefest in Potsdam - Flamenco in der Alexandrowka

Vor 25 Jahren wurde Potsdam zur Welterbe-Stadt. Am 6. Juni findet in der Alexandrowka – der russischen Blockhaussiedlung im Norden der Stadt – wieder das Welterbefest statt. Diesmal geht es ganz schön sportlich zu: Vor den pittoresken Häusern soll das Tanzbein geschwungen werden.

29.05.2015
Anzeige