Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Die Tage des „Minsk“ sind gezählt

MAZ zu Hause ... in der Südlichen Innenstadt Die Tage des „Minsk“ sind gezählt

Die Ruine des Terrassenrestaurants „Minsk“ soll voraussichtlich im nächsten Jahr verkauft werden. Ein Abriss zugunsten von Wohnhäusern ist wahrscheinlich. Die Entscheidung liegt beim künftigen Eigentümer des Grundstücks. Unterdessen wächst das Interesse an der Geschichte des Bauwerks, das in den 1970er Jahren als architektonisches Unikat errichtet wurde.

Voriger Artikel
Exhibitionismus am Heiligen See: Nur ein Zeuge
Nächster Artikel
Klage gegen Potsdams Oberbürgermeister

Brauhausberg 1979 mit dem „Minsk“ (l.), der SED-Bezirksparteileitung (M.) und der Schwimmhalle (r.).

Quelle: Sammlung Jörg Fröhlich

Potsdam. 2017 läuft die Zeit für die Ruine des Terrassenrestaurants „Minsk“ am Brauhausberg ab. Die Vermarktung der Grundstücke südlich der Max-Planck-Straße mit dem „Minsk“ und der alten Schwimmhalle werde vorbereitet und sei „für 2017 vorgesehen“. Das teilte Stadtwerkesprecher Michael Meyer auf MAZ-Anfrage mit.

Der weitere Umgang mit dem „Minsk“ liegt beim Käufer, so eine frühere Mitteilung der Stadtwerke. Ein Erhalt des Restaurantgebäudes, dessen Aufnahme in die Denkmalliste 2011 vom Land abgelehnt wurde, gilt als unwahrscheinlich.


Der Landessportbund (LSB), der dort eine sportbetonte Kindertagesstätte einrichten wollte, scheiterte nach einer ersten Ausschreibung als Meistbietender, weil die Stadt keinen Bedarf für eine Kita mit 200 Plätzen sah. Der Ertrag aus dem Verkauf des Grundstücks, auf dem auch Wohnhäuser errichtet werden könnten, soll dem Neubau des Sport- und Freizeitbades zugute kommen.

Unterdessen wächst das Interesse an der Geschichte des architektonischen Unikats, das selbst bei der sonst dem Barock verpflichteten Initiative „Mitteschön“ Wertschätzung findet. Zwei aktuelle Publikationen präsentieren die Geschichte des zwischen 1971 und 1977 errichteten „Minsk“ in unterschiedlichen Zusammenhängen.

In dem von Christian Klusemann herausgegebenen DDR-Architekturführer „Das andere Potsdam“ steht das „Minsk“ als eines von 26 Gebäuden und Ensembles beispielhaft für das Bauen in Potsdam zwischen 1949 und 1990.

Bei dem „Historischen Streifzug über den Brauhausberg“ von Luise Fröhlich und Jörg Fröhlich hingegen ist es thematisch der Mittelpunkt. Ihr Buch „Das

Panoramablick aus dem Restaurant im ersten Obergeschoss des „Minsk“ auf die Potsdamer Innenstadt

Panoramablick aus dem Restaurant im ersten Obergeschoss des „Minsk“ auf die Potsdamer Innenstadt.

Quelle: Sammlung Jörg Fröhlich

Potsdamer Terrassenrestaurant ,Minsk’ und der Brauhausberg im Wandel der Zeit (1970-2015)“ bietet, anders als der Titel erwarten lässt, zusätzlich zur Geschichte des Restaurantgebäudes einen historischen Exkurs in die frühere Geschichte des Brauhausberges. Als „Vedutenberg“ eröffnete er dem Wanderer einmalige Perspektiven auf die Innenstadt und war als grüne Anhöhe selbst prägend für die Stadtlandschaft.

Erinnert wird in dem reich illustrierten Buch an Vorgänger des „Minsk“ wie die „Wackermannshöhe“ und die „Petermannshöhe“. Von besonderem Wert sind die Erinnerungen des Architekten Karl-Heinz Buchholz, den die Autoren 2014 für ihre Recherchen interviewen konnten.

So erfährt man unter anderem, dass Birkholz die Projektierung des Terrassenrestaurants als Ersatz für einen geplatzten Großauftrag bekam: Mitte der 1960er Jahre sollte er einen Theaterneubau kombiniert mit einer

Die Ruine des „Minsk“ mit dem Stadtwappen  der weißrussischen Hauptstadt,

Die Ruine des „Minsk“ mit dem Stadtwappen der weißrussischen Hauptstadt,

Quelle: Bernd Gartenschläger

Mehrzweckhalle am Alten Markt errichten, doch dieses Projekt wurde aus diversen Gründen abgesagt.

Auch Klusemann findet Platz für wenig bekannte Details wie den Verbleib der Schnitzereien aus kostbarer weißrussischer Mooreiche, die das Restaurant zierten. Zur Landesgartenschau 2006 in Rathenow baute man aus dem Holz einen Kaffenkahn für Touristen. Andere Teile der Täfelung wurden in eine Schiffsküche eingebaut.

Bücher über das „Minsk“

Der von Christian Klusemann herausgegebene DDR-Architekturführer „Das andere Potsdam“ ist im Vergangenheitsverlag Berlin erschienen, umfasst 294 Seiten und kostet 16,90 Euro. Erhältlich ist er u.a. im „Internationalen Buch“. ISBN: 978-3-86408-200-9.

Das Buch „Das Potsdamer Terrassenrestaurant ,Minsk’ und der Brauhausberg im Wandel der Zeit (1970-2015)“ von Luise Fröhlich und Jörg Fröhlich erschien im Selbstverlag, umfasst 122 Seiten und im Internet für ca. 10 Euro zu haben. ISBN: 978-3-73864-478-4.

Von Volker Oelschläger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg