Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Die Tage des „Minsk“ sind gezählt
Lokales Potsdam Die Tage des „Minsk“ sind gezählt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:34 27.04.2018
Das Terrassenrestaurant Minsk am auf dem Potsdamer Brauhausberg. Quelle: Bernd Gartenschläger, 10.04.2018
Innenstadt

Das „Minsk“ hat keine Zukunft. Der Bauausschuss der Stadtverordnetenversammlung hat am späten Dienstagabend alle Vorstöße zur Bewahrung des Terrassenrestaurants abgelehnt, wenn auch knapp. Weil sich die im Ausschuss vertretenen Fraktionen des Stadtparlamentes damit festgelegt haben, gilt eine gleiche Entscheidung der Stadtverordnetenversammlung als sicher. Dann wird das Grundstück in einem Los mit zwei weiteren verkauft an einen Höchstbieter, der für das einzigartige DDR-Bauwerk keine Verwertungsmöglichkeit sieht.

Die Debatte um einen möglichen Abriss des TerrassenrestaurantsMinsk“ auf dem Brauhausberg hatte in den vergangen Wochen (mal wieder) für eine lebhafte Diskussion in Potsdam gesorgt. Seit Jahren schwelt die Diskussion. Erhalt oder Abriss?

Nachdem das neue Schwimmbad am Brauhausberg fertiggestellt war und der Verkauf der angrenzen Flächen der Refinanzierung dienen sollte, kam neuer Schwung in die Debatte.

Seit 2004 steht das Objekt leer

Das RestaurantMinsk“ von Architekt Karl-Heinz Birkholz wurde 1977 zum 60. Jahrestag der Oktoberrevolution eröffnet. Damals war es ein Besuchermagnet mit Restaurant, Café, Bar und Außenterrasse mit 110 Plätzen.

Wie viel DDR-Architektur verträgt die Stadt? Das Schicksal einiger DDR-Bauten ist bereits besiegelt, um andere wird noch heftig gestritten. Ein Überblick.

Seit 2004 steht das „Minsk“ jedoch leer und verfällt. Die Stadtwerke erwarben das Grundstück 2005. Fünf Jahre später beschlossen die Stadtverordneten, dass die Refinanzierung der Investitionskosten von fast 41 Millionen Euro für das neue Schwimmbad großenteils über den Verkauf von Flächen am Brauhausberg erfolgen soll: Ein Investor sei bereit, drei Grundstücke zum Höchstgebotspreis von mehr als 27 Millionen Euro zu erwerben; hieß es.

Zwei Bieter wollten das Gebäude dagegen erhalten. Darunter der Investor Jan Kretzschmar mit der Firma KW Development. Sein Angebot beläuft sich auf 12,7 Millionen Euro für alle drei Grundstücke. Er wollte aber Wohnungen daraus machen; für die Abrissgegner von den Linken und der Wählergruppe Die Anderen keine Option; sie wollten eine öffentliche Nutzung.

Neben der KW Development schon länger bekannt ist die Gruppe „(Re)vive Minsk“ mit den Architekten Falco Hermann und Amelie Hummel.

Minsk

Benannt wurde das Restaurant nach der Partnerstadt Minsk. In der weißrussischen Hauptstadt gibt es ein RestaurantPotsdam“.

In der Stadtverordnetenversammlung (SVV) am 11. April forderten Die Grünen eine Neuausschreibung der Grundstücke durch die kommunalen Stadtwerke und eine teilweise Änderung des Bebauungsplans, um eine unverbaubare Sicht auf das DDR-Gebäude zu garantieren.

Auch die Linken und die Fraktion Die Andere setzen sich ebenfalls für die „Minsk“-Rettung ein. Sie wollen möglichst eine öffentliche Nutzung des „Minsk“ und die visuelle Erlebbarkeit des Gebäudes. Sie forderten, dass das Grundstück mit dem „Minsk“ separat vergeben werden soll. Das würde der Stadt zufolge aber einen neuen städtebaulichen Wettbewerb erfordern, Zeit kosten und die Refinanzierung des Schwimmbades gefährden.

Von Rainer Schüler

Im Gegensatz zum Land Brandenburg insgesamt bleibt die Zahl der an Potsdamer Schulen registrierten gefährlichen Körperverletzungen nahezu konstant. Die gemeldeten Straftaten im Ganzen betrachtet, ist sogar ein leichter Rückgang auszumachen.

27.04.2018

Potsdam sieht pink: Vox sucht wieder eine Shopping-Queen. Sicheres Anzeichen dafür: Der pinke Bus des TV-Senders ist in der Stadt und sorgt schon für Begeisterung, aber auch Kritik.

24.04.2018
Potsdam Er baute Potsdams letzte Synagoge - Auf den Spuren von Kerwien

Der Architekt Otto Julius Kerwien (1860-1907) errichtete in Potsdam so bekannte Gebäude wie die neue Synagoge und im benachbarten Nowawes das Rathaus. Doch über den Menschen Kerwien ist fast nichts bekannt. Eine Ausstellung im AWO-Kulturhaus Babelsberg begibt sich auf Spurensuche.

24.04.2018