Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Die Tropenhalle als Trauerspiel?

Biosphäre Potsdam Die Tropenhalle als Trauerspiel?

Der Weiterbetrieb der Biosphäre Potsdam als Tropenparadies reicht vielen nicht – weitere Nutzungen wie ein Jugendklub oder ein Hort werden gefordert. Die Grünen haben einen entsprechenden Änderungsantrag eingebracht, die SPD hat eine Arbeitsgruppe zur Zukunft der Biosphäre gegründet, und Michél Berlin (Linke) spricht von einem „Subventionsgrab“.

Bornstedter Feld 52.4134164 13.0469487
Google Map of 52.4134164,13.0469487
Bornstedter Feld Mehr Infos
Nächster Artikel
In 8:34 Minuten an die Spitze geradelt

Blütenpracht in der Biosphäre.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Potsdam, Bornstedter Feld. Die Debatte um den Erhalt der Biosphäre als modifizierte Tropenhalle geht weiter. Die Stadtverordneten haben diesen Vorschlag der Verwaltung am Mittwoch zur Diskussion in die Ausschüsse überwiesen. Wie berichtet, geht es darum, bis Jahresende einen Privatinvestor für den Betrieb des defizitären Dschungelparadieses zu suchen. Der auf 20 Jahre zweckgebundene Betrieb wäre an Vorgaben gebunden; unter anderem sollen die Arbeitsplätze erhalten bleiben. Im Gegenzug würde der Investor einen städtischen Zuschuss in Höhe von 1,9 Millionen Euro pro Jahr bekommen, der allerdings perspektivisch reduziert werden soll.

Erbaut wurde die Biosphäre als Bundesgartenschau-Halle

Erbaut wurde die Biosphäre als Bundesgartenschau-Halle.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Unterdessen mehren sich die Stimmen, die Kritik am Weiterbetrieb der Ex-Buga-Halle als Dschungelparadies äußern. „Die defizitäre Biosphäre soll wohl auch in Zukunft ein Subventionsgrab bleiben“, kritisiert der Linken-Stadtverordnete Michél Berlin: „Es sollte nicht noch mehr Geld verbrannt werden, das sinnvoll eingesetzt werden könnte, um auf Halde liegende oder unterfinanzierte Projekte der Stadt zu fördern.“ Geld fehle für Kitas, Jugendfreizeiteinrichtungen und für den Ausbau der Radwege. Bedarf sieht Berlin auch im Kulturbereich, insbesondere der Subkultur.

Auch die Grünen fordern, „vor einer europaweiten Ausschreibung zur Weiternutzung der Biosphäre als Tropenhalle weitergehende Ideen für den Standort zu prüfen“.

Viele Schulklassen besuchen die Tropenhalle als Lernort

Viele Schulklassen besuchen die Tropenhalle als Lernort.

Quelle: dpa-Zentralbild

Die Grünen wünschen sich einen Bürgertreff, einen Jugendklub, Gastronomie und Sportanlagen sowie Hortplätze. „Das geplante Vorgehen der Stadt ignoriert, dass im Wohnviertel Bornstedter Feld Angebote für urbanes Leben fehlen“, argumentiert Fraktionschefin Janny Armbruster. Die Biosphäre sollte nicht nur als Tropenhalle, sondern auch anderweitig genutzt werden. Ein Änderungsantrag der Grünen zur Verwaltungsvorlage ist von den Stadtverordneten ebenfalls in die Ausschüsse zur Diskussion überwiesen worden.

Wie berichtet, hat die SPD-Fraktion kürzlich eine Arbeitsgruppe gebildet, die zusammen mit Vertretern des Ortsvereins Mitte-Nord die Verwaltungsvorlage zur Biosphäre intensiv prüft und weitere Alternativen betrachtet. Ziel sei die stärkere Berücksichtigung von Bedarfen des Potsdamer Nordens, hieß es. Dazu zählen eine Jugendfreizeitstätte, ein Bürgertreff und Anlagen für den Breitensport. Auch die Kosten für den Unterhalt des Gebäudes müssten reduziert werden, fordert Fraktionschef Pete Heuer.

Von Ildiko Röd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Die Karikaturen des Potsdamers Hafemeister

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg