Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Die Welt steht Kopf am HPI
Lokales Potsdam Die Welt steht Kopf am HPI
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:27 24.02.2013

„Es herrscht dort ein ganz frischer Geist. Es gibt Ehrgeiz, Tempo und den Willen zur Exzellenz.“ Zusammen mit seinen Kollegen hatte er sich im Dezember mit HPI-Direktor Christoph Meinel und Institutssprechern Hans-Joachim Allgaier und Katrin Augustin über den Messestand des Instituts für die Cebit (5. bis 9. März in Hannover) unterhalten. Das HPI ist in Werths Augen vor allem eine Schmiede junger Querdenker, die unkonventionelle und praktische Lösungen für aktuelle Probleme der Informatik liefern.

Diesen „Spirit“ des Querdenkens soll fünf Tage lang der fertige HPI-Stand in der Messehalle 9 vermitteln. In einem Hausmodell von 80 Quadratmetern Größe wird der Besucher zunächst in einem auf dem Kopf gestellten Wohnzimmer empfangen. Tische und Stühle hängen an der Decke. Von dort wachsen den Besuchern auch künstliche Zimmerlinden entgegen. Die dominierenden Farben Rot, Bordeaux und Gelb spielen auf das Logo der Softwareschmiede an. Beworben wird mit dem ungewöhnlichen Design vor allem das neue Online-Angebot des HPI.

Unter „www.openhpi.de“ können Interessenten weltweit derzeit an Informatikkursen teilnehmen und sogar ein Zertifikat erwerben. „Egal, wo ich bin, ich kann überall neue Perspektiven zum Thema Informationstechnologien erleben“, beschreibt Werth diese Art der Internetvorlesung. Den Eindruck einer neuen Perspektive solle das kopfstehende Wohnzimmer versinnbildlichen. Zugleich stelle das Modell dar, dass das HPI „kein normales Haus“ sei.

„Wir sind in gemeinsamen Gesprächen auf die Idee des Hauses gekommen“, sagt Institutsleiter Christoph Meinel. Während der Empfangsbereich mit dem auf den Kopf gestellten Wohnzimmer vor allem ungewöhnliche Perspektiven darstelle, stehe die Küche dieses Hauses für den „Maschinenraum“ des Plattner-Instituts. In der Küchenzeile sind Bildschirme eingelassen. Besucher können sich interaktiv über aktuelle Forschungen informieren.

Unter anderem wird das HPI unter dem Motto „Bring dein Wissen voran, gewinne neue Perspektiven“ Forschungsergebnisse präsentieren, die bisherige Voraussetzungen der Informatik ebenfalls auf den Kopf stellen. So weist die „In-Memory-Technik“ dem Hauptspeicher eines Rechners neue Funktionen zu. Er fasst viel größere Datenmengen als früher. Das durch Arbeiten am Lehrstuhl von Hasso Plattner ermöglichte System wird heute zum Beispiel auch von der SAP vermarktet. Präsentiert wird es am HPI-Stand unter dem Stichwort „Durchblick auf die Blogossphäre“ (siehe unten).

Außerdem präsentiert das HPI neue Apps für Elektromobile. Die am HPI entwickelte Technologie sagt, wo man sein Elektromobil unterwegs aufladen und mit anderen Verkehrsmitteln weiterfahren kann. Nicht zuletzt lernen die Besucher im „Vorgarten“ des Hauses die Erfinderschule „School of design thinking“ kennen. Hier darf das Publikum mit den Mitarbeitern selbst ungewöhnliche Lösungen entwickeln.

Noch existiert das ungewöhnliche Messehaus nur in Form einer bunten Animation. Ob das ästhetische Konzept der Agentur aufgehe, müsse der 5. März beweisen, sagt Direktor Meinel. „Es wird schon eine Überraschung sein, wenn ich am Montag zum ersten Mal dort stehe.“

Aber selbst wenn das Publikum irritiert sein sollte, Brandenburgs Wirtschaftsminister Ralf Christoffers (Linke) will sich die neuen Ideen am HPI keinesfalls entgehen lassen. Er hat seinen Besuch an dem ungewöhnlichen Stand bereits angekündigt. (Von Rüdiger Braun)

Zu Beginn des Jahres 2013 hat sich die Stiftung „Glasbrücke Berlin – Stiftung für europäische Glaskunst“, aufgelöst und ihr Kapital der Stiftung „pro Sanssouci“ anvertraut.

24.02.2013
Potsdam Die Firma Maltry bietet jungen Menschen mit Handicap einen Einstieg ins Berufsleben - Drei auf ihrem Weg

Wäre alles so gelaufen, wie sie es sich für ihre Zukunft ausgemalt hatten – Lena Paulus (22), Michael Bohnsack (20) und Ronny Kyselka (34) wären sich wohl nie im Leben begegnet.

22.02.2013
Potsdam Petra Sell legt ein Lieder- und Lesebuch vor - Liebeserklärung an den Schlaatz

Abends, wenn sie noch nicht schlafen kann, kommen Petra Sell die besten Ideen. Wenn die Welt da unten vor ihrem Fenster in tiefen Träumen liegt, verdichtet sie ihre Gedanken – die guten und die, die ihr aufs Gemüt drücken.

22.02.2013