Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Die ausgezeichneten Dauer-Blutspender

Ehrung in Potsdam Die ausgezeichneten Dauer-Blutspender

Mit ihrem Einsatz retten sie anderen Menschen unter Umständen das Leben. In Potsdam sind am Samstag vom Deutschen Roten Kreuz rund 150 Menschen ausgezeichnet worden, die mehr als 100 Mal Blut gespendet haben. Ministerpräsident Dietmar Woidke hat den Spendern ein Dankeschön ausgesprochen.

Voriger Artikel
Das Café Heider ist in neuen Händen
Nächster Artikel
Andrang bei Ausbildungs- und Studienmesse

Das Abzeichen der Geehrten, ein Kreuz aus Gold.

Quelle: Bungert

Potsdam. Am Samstagmittag sind in Potsdam rund 150 Blutspender vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) ausgezeichnet worden. Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke sprach ein Gruß- und Dankwort. Er lobte die Spender für ihren Einsatz. Nach der feierlichen Auszeichnung, die Geehrten bekamen Ehrenabzeichen und eine Urkunde gab es in der Schinkelhalle in der Schiffbauergasse ein gemeinsames Mittagessen.

Die Auszeichnung fand in der Schinkelhalle statt

Die Auszeichnung fand in der Schinkelhalle statt.

Quelle: Bungert

Die Ausgezeichneten eint eines – alle haben bereits mehr als 100 Mal Blut gespendet. Unter den Geehrten waren auch welche, die bereits mehr als 150 Mal zur Blutspende gegangen sind. Jeder dieser Blutspender hat mindestens 25 Jahre regelmäßig Blut gespendet, um solch eine hohe Spendenzahl zu erreichen, denn eine Vollblutspende ist nur alle 8 Wochen möglich, teite das Deutsche Rote Kreuz mit.

Ralf Becker (56) aus Potsdam

Ralf Becker (56) aus Potsdam. Er spendet seit ca. 30 Jahren und hat vor kurzem zum 104. Mal gespendet. Der Mitarbeiter des Jugendamtes spendet aus Menschlichkeit und Solidarität.

Quelle: Bungert

Die Wertschätzung der Spender stehe bei Roten Kreuz an oberster Stelle, heißt es weiter. Blutspender seien Lebensretter, sie übernehmen Verantwortung für schwerkranke oder verletzte Mitmenschen in ihrer Region, deren Leben nur durch die Gabe von Blutpräparaten gerettet werden könne.

Bundesweit werden täglich 15.000 Blutspenden benötigt, in Berlin und Brandenburg sind es nach Angaben des DRK täglich 650 Spenden.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg