Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Die bemerkenswerte Kommunikation der Polizei
Lokales Potsdam Die bemerkenswerte Kommunikation der Polizei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:58 02.12.2017
Am Freitagabend wurden in Potsdam Teile des Weihnachtsmarktes wurden geräumt. Quelle: Friedrich Bungert
Anzeige
Potsdam

Bemerkenswert an dem Terroralarm am Freitag in Potsdam ist auch die Kommunikationsstrategie der Polizei. Das Potsdamer Polizeipräsidium, das zuletzt seine digitale Präsenz deutlich erhöht und seine Pressestelle verstärkt hatte, hat Lehren aus dem Amoklauf von München im Jahr 2016 gezogen. Damals steuerte die dortige Öffentlichkeitsarbeit die Informationspolitik klug über Kanäle wie Twitter und konnte auf diese Weise schnell auf die aktuelle Lage reagieren. Am Freitag taten es die Potsdamer ihren bayerischen Kollegen gleich. Gleich den ersten Warnhinweis schickte das Präsidium per Twitter in die Welt. Außerdem richteten die Social-Media-Beamten einen eigenen Twitterkanal ein, der sich nur mit Details zu dem Potsdamer Fall befasste.

Die Polizisten nutzten den Kanal auch für die Bitte, „jegliche Spekulationen um den gefundenen Gegenstand zu vermeiden. Denn die Untersuchung ist noch nicht abgeschlossen“, hieß es gegen 18 Uhr. Als Grund für diese Aufforderung zur Besonnenheit wurden kursierende Gerüchte genannt.

Potsdam, 1. Dezember 2017 – Riesenaufregung am Freitagnachmittag in der Innenstadt von Potsdam. An eine Apotheke in der Brandenburger Straße war ein verdächtiges Paket geliefert worden. Das verdächtige Paket wurde von Spezialkräften entschärft. Der Weihnachtsmarkt und die Dortustraße waren stundenlang abgesperrt.

Auch verwendete die Polizei ihren Twitter-Auftritt, um irreführende Meldungen zu relativieren. So bestand die Pressestelle trotz anderslautender Medienberichte am frühen Abend darauf, dass noch kein Sprengstoff in der Metallröhre identifiziert worden sei. Diese direkten Reaktionen auf öffentliche Diskussionen sind etwas völlig Neues bei der Landespolizei.

Potsdams Sozialbeigeordneter Mike Schubert (SPD) bedankte sich am Abend bei der Polizei für ihre besonnene Kommunikation. Die Stadt setzt im Übrigen selbst ein Zeichen: Die Behörden haben noch am Abend entschieden, dass der Weihnachtsmarkt auf der Brandenburger Straße am heutigen Samstag stattfinden wird – die Botschaft lautet: Wir lassen uns nicht einschüchtern. Nach Polizeiangaben wird es eine verstärkte Polizeipräsenz geben. „Wir ziehen jetzt Kräfte zusammen“, sagte ein Polizist der MAZ. Polizisten sollen auf den Weihnachtsmärkten in Brandenburg verstärkt Streife laufen, „vor allem in Potsdam“, wie ein Sprecher des Lagezentrums am Samstagmorgen sagte.

Wie lange und auf welchen Märkten mehr Beamte eingesetzt würden, hänge maßgeblich von den Ermittlungsergebnissen ab – ob Fake oder echter Sprengsatz, das sei entscheidend.

Hintergrund

» Der Liveticker vom Samstag zum Nachlesen

» Bombenalarm: Und plötzlich ist die Angst da

» Kommentar: Ganz sicher sind wir nie

» VIDEO: Bombenalarm in Potsdam

Von Ulrich Wangemann

Mehr Polizei auf den Straßen – der Bombenalarm vom Freitag hat auf dem Potsdamer Weihnachtsmarkt deutlich sichtbare Spuren hinterlassen. Und trotzdem: die Potsdamer reagieren recht gelassen und lassen sich die Stimmung nicht vermiesen. Unsere Reporter haben sich am Sonnabend auf dem Weihnachtsmarkt umgehört.

02.12.2017
Potsdam Bombenalarm in Potsdam am Freitag - Weihnachtsmarkt offenbar nicht Ziel

Nach dem Bombenalarm am Potsdamer Weihnachtsmarkt sucht die Polizei weiter nach dem Absender des Pakets, das am Freitag an eine Apotheke geliefert wurde und die Räumung von Teilen der Innenstadt zufolge hatte. Klar ist, die angegebene Absender-Adresse ist falsch. Nach MAZ-Informationen war der Weihnachtsmarkt vermutlich auch nicht das Ziel.

02.12.2017
Potsdam Alarm auf Potsdamer Weihnachtsmarkt - Bomben-Paket kam mit Fake-Absender

Wenige Stunden nach dem Bombenalarm konnte die Polizei bereits ermitteln, mit welchen Paketdienst das verdächtige Päckchen am Freitag angeliefert wurde. Zudem konnte auch die angegebene Adresse des Absenders festgestellt werden. Es handelt sich jedoch um eine Phantasieadresse.

02.12.2017
Anzeige