Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Die besten Hafemeister-Karikaturen aus 2017
Lokales Potsdam Die besten Hafemeister-Karikaturen aus 2017
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:57 31.12.2017
Karikaturist Jörg Hafemeister Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Potsdam

Einmal in der Woche bringt es Karikaturist Jörg Hafemeister mit einem Bild auf den Punkt. Da wird zum Beispiel Potsdam als kinderfreundliche Kommune ausgezeichnet, groß verkündet mit einem Plakat in der Stadt. Doch statt Jubel zu malen, zeichnet Hafemeister lärmende Kinder, die Farbbeutel auf das Plakat werfen. Die Kinder werden gefragt, warum sie nicht in der Kita sind. „Keine Plätze“, „Erzieher krank“, antworten diese. Ein Problem, das viele Eltern kennen. Das nützt auch die schönste Auszeichnung nicht.

In der Bildergalerie zeigen wir Hafemeisters beste Karikaturen aus dem zurückliegenden Jahr.

Er ist Potsdams frechste Feder – Karikaturist Jörg Hafemeister. Woche für Woche beliefert er die MAZ mit seinen Zeichnungen und nimmt dabei politische und gesellschaftliche Debatten in der Landeshauptstadt aufs Korn. Wir zeigen seine besten Karikaturen aus diesem Jahr.

Von MAZonline

Potsdam Kunstpreis-Träger erkundet Lebensgefühl - Auf Recherche in Potsdam

Folakunle Oshun aus Nigeria hat den höchstdotierten Kunstpreis der Landeshauptstadt gewonnen. Im kommenden Herbst wird der 33-Jährige eine Ausstellung über das Leben der Potsdamer organisieren. Doch zuvor ist er auf der Suche nach den Geschichten der Einwohner.

31.12.2017
Potsdam Paketbomben in Potsdam und Frankfurt (Oder) - DHL-Erpressung: Mehr als ein Täter?

Die zwei Paketbomben, die im November und Dezember nach Potsdam und Frankfurt (Oder) versendet wurden, sind möglicherweise nicht das Werk eines Einzeltäters. Wie die „Potsdamer Neuesten Nachrichten“ berichten, gehen die Ermittler inzwischen von mehreren Erpressern aus.

30.12.2017

Mit Blick auf den Silvesterabend mahnt das Ernst-von-Bergmann-Klinikum zu erhöhter Aufmerksamkeit. Jedes Jahr behandeln die Augenärzte dort Patienten mit Feuerwerksverletzungen. Beunruhigend: Jeder zweite hat gar nicht selbst geböllert, sondern war nur Passant oder Zuschauer. Das besagt auch eine bundesweiten Studie, an der sich das Klinikum beteiligt.

30.12.2017
Anzeige