Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Die schlimmsten Fahrradfallen in Potsdam
Lokales Potsdam Die schlimmsten Fahrradfallen in Potsdam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:43 22.11.2015
Die Promenade an der Hegelallee - wer hat hier Vorfahrt?  Quelle: Christel Köster
Anzeige
Potsdam

 Eine Woche ist es nun her, dass eine junge Frau am Nauener Tor mit dem Rad verunglückte und noch an der Unfallstelle starb. Seither melden MAZ-Leser täglich gefährliche Stellen, an denen sie sich als Radfahrer unwohl fühlen oder gar Angst haben.

Dörte Behrendt: Ein großes Problem sei der grüne Pfeil an der Otto-Nagel-/ Ecke Berliner Straße: „Autos aus der Otto-Nagel-Straße kommend sehen nicht ihre rote Ampel, sondern fast immer nur ihren grünen Pfeil.

Auch an der Kreuzung Berliner-/Behlertstraße aus Berlin kommend ist mir jeden Tag bange. Bei Grün fahre ich geradeaus und Autos biegen rechts ab. Ebenso aus Richtung Stadt in Richtung Berlin über die Kreuzung Behlert-/Nuthestraße fahrend ist es eine Zitterpartie, denn im ersten Teil der Überfahrt hat der Radfahrer zwar immer Vorfahrt vor den nach rechts auf die Nuthestraße abbiegenden Fahrzeugen, aber es gibt keine Ampel. Ich habe von quietschenden Reifen und Hupen schon alles erlebt. Ich muss aber leider auch viele Radfahrer kritisieren. Auf dem falschen Radweg in die falsche Richtung radeln, das erlebe ich auch jeden Tag. Und das sind nicht nur die Fahrradraser, sondern auch Mütter/Väter mit ihren Kindern“.

Andreas Müller nennt Gefahrenstellen in Potsdam-West: Geschwister-Scholl-Straße nach der Haltestelle Am Kiewitt (parkende Autos, Straßenbahnschienen), am Bahnhof Charlottenhof (Abbiegen/Fahren auf Fußgängerweg und anschließend wieder auf die Straße) sowie an der Brücke über den Schafgraben (Schienen der Straßenbahn).

In Babelsberg sei die Kurve in Höhe Freiland kritisch. Hier müssen Radfahrer die Straße nutzen, haben auch eine extra Markierung. Durch die Kurve überholen jedoch die Autos/Busse extrem eng und schneiden die Fahrbahn der Radfahrer.

Im Zentrum werde es in der Charlottenstraße insbesondere aufgrund der Tramschienen und der daneben parkenden Autos brenzlig. Problematisch sei dort auch die Tramhaltestelle: „Durch die Erhöhung und Verengung der Straße versuchen die Autofahrer oftmals, noch vor der Haltestelle schnell an den Radfahrern vorbei zu kommen und schneiden oftmals den Weg.“

In der Friedrich-Ebert-Straße sei es zwischen Charlottenstraße und Nauener Tor heikel: „Viele Fußgänger sind hier auf der Straße unterwegs, oftmals sehr unbedarft, dazu viele Autos, die parken und wegen der verbotenen Durchfahrt wenden.“

Siehe auch: Weitere Gefahrenstellen | Geisterrad erinnert an tödlichen Unfall | 19-jährige Radfahrerin wird von Lkw erfasst | Große Bestürzung in Potsdam.

Ein "Geisterrad" in der Friedrich-Ebert-Straße erinnert an den tödlichen Unfall. Quelle: MAZonline

Welche Stellen in Potsdam sind für Radfahrer gefährlich?

Schreiben Sie uns: Lokalredaktion Potsdam, Friedrich-Engels-Straße 24, 14473 Potsdam oder: potsdam-stadt@MAZ-online.de

Von MAZonline

Der Modellversuch zur Verengung der Zeppelinstraße sei keine Spaßveranstaltung, sondern notwendig, heißt es seitens der SPD. Und eigentlich war die Einengung schon so gut wie sicher. Eigentlich. Jetzt hat man sich in der Stadtverordnung darauf geeinigt, das Thema erneut im Bauausschuss zu behandeln.

10.11.2015

Wer sich für geschichtsträchtige Steine interessiert, ist heute am Stadtschloss richtig: Die Kapitelle der Ringerkolonnade werden präsentiert. Wer sich für Radsicherheit interessiert, geht zum Bauausschuss. Das Thema dominiert die Tagesordnung – und ist nach dem Unfalltod einer 19-Jährigen am vergangenen Dienstag aktueller denn je.

10.11.2015
Potsdam Gedenken an jüdische Mitbürger - Die Gräuel der Pogromnacht in Potsdam

Unter großer öffentlicher Anteilnahme ist am Montagabend in der Landeshauptstadt der Gräuel der „Reichspogromnacht“ gedacht worden, während der es am 9. November 1938 im ganzen Land zur brutalen Zerstörung von Tausenden Synagogen, jüdischen Läden und Wohnungen kam. Zugleich erhielt das Potsdam-Museum eine berührende Schenkung.

09.11.2015
Anzeige