Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Dieb nutzt Trunkenheit von Fahrgast aus
Lokales Potsdam Dieb nutzt Trunkenheit von Fahrgast aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:18 16.11.2016
Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Potsdam

Dienstagabend, kurz nach 23 Uhr. In Potsdam ist es herbstlich, kühl und es fällt leichter Nieselregen. Die Straßenbahn 92 fährt durch das Wohngebiet Am Stern. In der Bahn sitzt ein 25-jähriger Mann und schläft. Er ist stark betrunken und bekommt nichts von seiner Umgebung mit. Ein Zustand, den ein anderer Fahrgast schamlos ausnutzt. Er entwendet das Handy des jungen Mannes. Sein Pech und das Glück des Schlafenden: Der Diebstahl wird beobachtet. Der aufmerksame Zeuge informiert umgehend die Polizei.

Die Beamten können den Dieb auf der Galileistraße dingfest machen. Die Kriminalpolizei nimmt Ermittlungen wegen Diebstahls auf.

Als die Polizisten dem 25-Jährigen das Telefon zurückgeben wollen, macht dieser aber anscheinend einen solch desolaten Eindruck, dass die Beamten den Mann „zum Schutz der eigenen Person“ in eine Ausnüchterungszelle bringen, wo er seinen Rausch ausschlafen konnte.

Von MAZonline

Die ersten frostigen Nächte hat Potsdam schon erlebt und dabei hat der Winter noch nicht einmal angefangen. Vor allem für Menschen ohne festes Zuhause, ohne Dach über dem Kopf oder in akuten Notlagen sind gerade die eisigen Winternächte gefährlich.

16.11.2016
Potsdam Potsdamer erlebte Ost-Berlin-Besuch des Bürgerrechtlers - Er hörte Martin Luther King predigen

Konrad Krause (71) aus Potsdam war dabei, als der legendäre Bürgerrechtler und Baptistenpastor Martin Luther King im September 1964 überraschend Ost-Berlin besuchte und dort vor 1500 Menschen in der St. Marienkirche predigte. „Martin Luther King hat uns aus dem Herzen geprochen“, sagt Krause. Das Erlebnis markiert einen Wendepunkt in seinem Leben.

16.11.2016
Potsdam Debatte über Rauchverbot an Haltestellen - Ohne Qualm in Potsdam auf den Bus warten?

Im Mai 2014 wurde die erste Nichtraucherzone in einer Haltestelle in Potsdam ausgerufen. Das war aber nicht bindend, denn ein wirkliches Rauchverbot ist gar nicht so einfach durchzusetzen. Wenn es nach der SPD geht, soll sich das ändern. Grund seien viele Beschwerden. Was denken Sie?

16.11.2016
Anzeige