Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regen

Navigation:
„Dies ist ein Geschenk“

Ausstellung zu Potsdams Ost-Moderne „Dies ist ein Geschenk“

„Neudeuter“ nennt sich ein Kuratorinnenkollektiv, das sich keine sechs Wochen nach seiner Gründung mit einer Kunstausstellung „Ist das Stadt oder kann das weg“ in den Streit um die Neugestaltung der Potsdamer Stadtmitte einbringt. Gezeigt wird die Ausstellung in der alten Fachhochschule, gegen deren Abriss gerade ein Bürgerbegehren läuft.

Voriger Artikel
Künstlerische Heimholung im „sans titre“
Nächster Artikel
Potsdams Integrationsgarten macht weiter

Neudeuterinnen Ira von Kunhardt, Kiki Gebauer, Annette Paul und Renata De Freitas Martins (v.l.n.r.) mit zwei Stoffmodellen von Tom Korn vor der alten Fachhochschule.

Quelle: Foto: Bernd Gartenschläger

Innenstadt. „Ist das Stadt oder kann das weg“ ist der Titel einer Kunstausstellung, die Zwischentöne in die festgefahrene Debatte um den Umgang mit markanten Gebäuden aus der DDR-Zeit bringen soll. „Wir sind hier nicht kategorisch gegen etwas“, sagte die Potsdamer Künstlerin Annette Paul am Mittwoch bei der Vorstellung des Projekts. Sie gehört zu den Gründerinnen des „Neudeuter“-Kuratorinnenteams, das sich vor sechs Wochen formierte.

In der Ausstellung, die am 28. und 29. Mai im Schaufenster der alten Fachhochschule gezeigt wird, gibt es ein Wiedersehen mit Objekten, die bereits im Rahmen anderer Ausstellungsprojekte gezeigt wurden. Anna Werkmeisters Videoarbeit „Dasein“ gehört dazu, bei der sich eine weiße Fläche mit winzigen schwarzen Quadraten füllt, bis das Weiß komplett zu Schwarz geworden ist – und umgekehrt. Kiki Gebauer zeigt ihre „Stützen Preußens“ – an der Wand lehnende weiße Bretter, deren bunte Unterseite von der Wand reflektiert wird.

Tom Korn ist mit Modellen des Terrassenrestaurants „Minsk“ und der Brauhausberg-Schwimmhalle aus Plüsch dabei, daneben zeigt er einige Blätter seines Siebdruckkalenders, der Motive der Potsdamer Ost-Moderne künstlerisch umsetzt. Kathrin Ollroge zeigt großformatige Abbildungen ihrer Fotodokumentation über Bewohner des Blocks am Staudenhof.

Birgit Cauer bringt die Installation mit, die sie vor zwei Jahren als Ersatz für die zur Bundesgartenschau 2001 stillgelegte „Wasserharfe“ am Staudenhof aufbaute. Keine Genehmigung gab es laut Gebauer für den ihren Schriftzug „Ceci est un cadeau“ (Dies ist ein Geschenk) an der Fassade der Fachhochschule, der mit dem Schriftzug „Ceci n’est pas un château“ (Dies ist kein Schloss) von Annette Paul am Landtagsschloss korrespondieren sollte.

In der Ausstellung gibt es eine Werkstatt für Besucher mit Mal- und Bastelmöglichkeiten zur Stadtgestaltung. Präsentiert werden zudem Ergebnisse aus Werkstätten der Initiative „Potsdamer Mitte neu denken“, darunter Entwürfe von Besuchern zur Neugestaltung der alten Fachhochschule etwa mit Engelsfiguren am Dachgesims, mit barocken Putten und Vasen auf dem Dach oder auch einfach mit einer zusätzlichen Etage. Kommentar dazu: „höher als schloss, weil gleich hoch nervt“.

Info F.-Ebert-Straße 4, Sa, 28. Mai, ab 20.30 Uhr, So, 29. Mai, 10 bis 21 Uhr.

Von Volker Oelschläger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg