Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Dietmar Woidke im Club 91 in Potsdam West

Talkrunde mit dem Ministerpräsidenten Dietmar Woidke im Club 91 in Potsdam West

Die Gemeindegebiets- und die Polizeireform, der Flughafenbau und die märkische Wirtschaft – Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) stellte sich bei „Talk im Club“ in Potsdam West den Fragen der – zumeist älteren – Bürger. Auch zum angespannten Potsdamer Wohnungsmarkt und zur Legalisierung von Marihuana äußerte sich Woidke.

Potsdam, Kastanienallee 22d 52.3880485 13.0290824
Google Map of 52.3880485,13.0290824
Potsdam, Kastanienallee 22d Mehr Infos
Nächster Artikel
Ein Spielzeug rettete im Lager ihr Leben

Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD, l.) stellte sich bei „Talk im Club“ im Club 91 an der Kastanienallee den Fragen der Gäste.

Quelle: Julian Stähle

Potsdam West. Was er von Trump hält? „Hoffentlich ist er nicht so, wie er sich im Wahlkampf gezeigt hat.“ Von Gregor Gysi? „Leider nicht in der SPD.“ Uli Hoeneß? „Einem FC Bayern fehlt ein Sammer mehr als ein Hoeneß.“ – Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) macht im Kreuzverhör eine gute Figur. Und auch in der Diskussion, in der er ausführlich Stellung zu verschiedenen Themen rund ums Land Brandenburg bezieht, ist Woidke kaum zu bremsen. Beinahe zwei Stunden ist er am Montagabend im Club 91 zu Gast, beantwortet Frage um Frage aus dem Publikum.

„Talk im Club“ heißt die Reihe, zu der der sportorientierte Jugendclub des Stadtsportbundes seit Jahren Prominente einlädt. Woidke war 2012 schon einmal zu Gast, damals als Innenminister. Zu seinem neuerlichen Auftritt sind 20 Besucher gekommen, zumeist Senioren aus der Nachbarschaft. Sie wollen sich über die Gemeindegebiets- und die Polizeireform, über den Flughafenbau und die märkische Wirtschaft informieren: Themen, zu denen Woidke zwar nichts Neues zu verkünden hat, über die er aber mit der Geduld eines Landesvaters spricht.

Auch zu Potsdams Wohnungsmarkt hat der Ministerpräsident mit Dienstwohnung in Babelsberg etwas zu sagen. „Was mir Sorge macht ist, dass viele Menschen Angst haben, sich die Stadt in ein paar Jahren nicht mehr leisten zu können. Die Stadt wird durch Projekte wie den neuen Landtag und das Barberini schöner und schöner. Das hat bei vielen Bürgern aber die Bitternis, dass gerade wegen dieser Schönheit noch mehr Leute hierher ziehen und auf den Mietmarkt drücken. Wir brauchen gerade in Potsdam mehr sozialen Wohnungsbau.“

Jugendliche waren bei „Talk im Club“ wenige zugegen. Ihre Frage an Woidke: Weshalb ist der Verkauf von Alkohol legal, aber der von Marihuana nicht? „Marihuana wird unterschätzt und zwar gewaltig“, so Woidke. „Es wird verniedlicht, dabei ist es eine Droge, die eine dauerhafte Wirkung hat, die Psychosen auslösen kann und häufig ein Einstieg ist für härtere Sachen, gerade für die gefährlichste Droge, mit der wir es gerade zu tun haben: Chrystal Meth. Hände weg von Drogen!“

Von Nadine Fabian

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg