Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Direktorin: Das Wenigste hier ist kindgerecht

Schulen in Potsdam Direktorin: Das Wenigste hier ist kindgerecht

Mit ADAC-Städteführern und Werken über die Hanse kann man Grundschüler kaum zum Lesen bewegen, aber wenn Schulen Buchbestände erben, dürfen sie nicht meckern. Grund zum Jubeln hatte jetzt allerdings die Priesterweg-Grundschule von Drewitz: Sie bekam eine Spende von über 2500 Euro zum Kauf ganz neuer, kindgerechter Bücher.

Voriger Artikel
Betrunkener Radler prallt gegen Auto
Nächster Artikel
Ex-Landtag in Potsdam bereit für Flüchtlinge

Frisch auf den Tisch der 3c: 224 neue Bücher.

Quelle: Rainer Schüler

Drewitz. Rund 900 Bücher hat die Grundschule am Priesterweg in ihrer Bibliothek. „Aber nur ein Drittel interessiert die Kinder auch“, gesteht Schulleiterin Elvira Eichelbaum. Alte Fibeln von vor zehn Jahren stehen in den Regalen, ein ADAC-Städteführer und ein Bildband über die Hanse, nennt die Direktorin ein paar Negativbeispiele: „Wir haben das aus Altbeständen geschenkt bekommen.“

Am Montag nun rollte ein Neubestand in die Plattenbauschule: 224 druckfrische und kindgerechte Werke brachte Jens Bellin vom Internationalen Buch vorbei. Dort hatte die Bibliotheksleiterin und 3c-Klassenlehrerin Ilona Färber die Bücher bestellt, nach denen sie gründlich recherchiert hatte. 2500 Euro vom Bürgerverein Berliner Vorstand standen ihr dazu zur Verfügung; die Brüder Jens und Jens-Stefan Bellin von der Traditionsbuchhandlung im Stadtzentrum legten nochmal 148 Euro drauf. Und so gibt es Lars, den Kleinen Eisbären gleich in mehreren Sprachen.

Die Kinder der 3c hatten die Bibliothek erst im vergangenen Jahr einrichten helfen und waren am 21.November 2014 die Ersten, die sie in Betrieb nehmen durften. Ein halbes Dutzend Nationalitäten ist in der Klasse vertreten. Deutsch sprechen die ausländischen Kinder bruchstückhaft bis gut; die Schreibleistung ist deutlich schlechter. In den Schulpausen können sie alle lesen üben; ab dem 2. Halbjahr 2106 sollen sie die Bücher leihweise mit nach Hause nehmen können. „Dann“, so Eichelbaum, „haben wir alle neuen Bücher eingeordnet und registriert, wie in einer großen Bibliothek.“

Von Rainer Schüler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg