Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Döpfner-Posse geht in die nächste Runde
Lokales Potsdam Döpfner-Posse geht in die nächste Runde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 25.03.2015
Ihm will die Fraktion „Die Andere“ ein Denkmal bauen: Springer-Chef Mathias Döpfner im Fokus einer neuen Satire-Aktion. Quelle: Die Andere
Anzeige
Potsdam

Die Posse um das eingezäunte Areal am „Platz der Einheit“ geht weiter. Am 6. März hatte die Fraktion „Die Andere“ eine etwa 40 Quadratmeter große Fläche eingezäunt. Motto der Veranstaltung damals: „Eindöpfnern“. Dabei nannten sie Springer-Vorstand Mathias Döpfner als ihr Vorbild: „Die Idee zu dieser Form der Landnahme öffentlicher Flächen stammt von Mathias Döpfner, dessen Pilotprojekt am Pfingstberg uns inspiriert hat.“

Der Springer-Chef lässt das Areal um die Villa Henckel und die Villa Schlieffen mit seinem historischen Wegenetz, Grotte und Wasserläufen nach historischem Vorbild wieder herrichten. Um das gesamte bisher begehbare Weltkulturerbe-Gelände hat er im Herbst einen Zaun gezogen. Die Absperrung sei nach Aussage von Döpfner nötig, damit auf der Baustelle niemand zu Schaden komme.

Die Andere lädt zum „Tag der offenen Tür“

Nun lädt die Fraktion zum „1. Tag der offenen Tür“ am Sonntag, dem 29. März 2015, in der Zeit von 15 bis 16 Uhr auf den Platz der Einheit ein. Als Gäste angefragt sind Döpfner und Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD).

Die Fraktion „Die Andere“ hatte Anfang März einen kleinen Teil des Platzes der Einheit „eingedöpfnert“. Quelle: Die Andere

In dem satirischen Einladungsschreiben, das die selbsternannten Zaun-Aktivisten an den Springer-Vorstand richten, heißt es: „Vor einigen Monaten wurden die öffentlichen Parkanlagen an den Villen Schlieffen und Henckel eingezäunt. Gegen Ihre Zusage, die Anlagen zu sanieren, ließen Sie sich ein exklusives Nutzungsrecht über 40 Jahre zusichern. Für dieses pfiffige Geschäftsmodell und Ihre Bereitschaft, gelegentlich die öffentliche Parkanlage auch durch die Öffentlichkeit betreten zu lassen, wurden Sie als Mäzen und Förderer der Stadt gefeiert. Wir müssen einräumen, dass wir anfangs skeptisch waren, ob die Stadtverwaltung dieses Verfahren akzeptieren wird. Nun haben wir es selbst ausprobiert. Am 06.03.2015 haben wir selbst eine Fläche am Platz der Einheit eingezäunt und die Übernahme der Pflege zugesichert. Bislang ist alles völlig problemlos verlaufen. Die Verwaltung hat uns keinerlei Schwierigkeiten gemacht oder in der persönlichen Nutzung der Fläche gestört. Daher können wir Ihr Modell nun aus eigener Erfahrung weiterempfehlen.“

Als Highlight am Tag der Offenen Tür sind Führungen durch den „Park“ angekündigt sowie die Enthüllung eines Denkmals.

Von Ildiko Röd

Potsdam Gedenken an den „Tag von Potsdam“ - „Ich sehe eine rote Linie bis hin zu Auschwitz“

Vor 82 Jahren wurde der erste Reichstag in der Garnisonkirche eröffnet. Cornelia Radeke-Engst, Pfarrerin an der Nagelkreuzkapelle, predigte am Sonnabend bei einem Gottesdienst über die Schuld, die mit dem „Tag von Potsdam“ verknüpft ist und die auch beim Wiederaufbau der Garnisonkirche nicht vergessen werden darf.

05.06.2015

Ein überparteiliches Bündnis fordert die immer wieder heiß diskutierte Havelspange, um die chronischen Stauprobleme Potsdams zu lösen. Hintergrund ist die Ankündigung der Stadt, die Zeppelinstraße stellenweise einspurig zu führen – wegen der zu hohen Schadstoffwerte in der Luft. Die Initiatoren der neuen Initiative halten dieses künftige Nadelöhr für Unsinn.

25.03.2015
Polizei Potsdam: Polizeibericht vom 22. März - Zwei Mal dasselbe Auto geknackt

+++ Jägervorstadt: In der Gregor-Mendel-Straße ist ein VW-Transporter binnen kürzester Zeit zwei Mal aufgebrochen worden +++ Kirchsteigfeld: Unter Drogeneinfluss hat ein 27-Jähriger hinterm Steuer gesessen +++ Schlaatz: Einbrecher haben Büroräume durchsucht und wurden bei ihrer Tat unterbrochen +++

22.03.2015
Anzeige