Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 5 ° Schneeregen

Navigation:
Eichenspinner legt Verkehr lahm

Hubschraubereinsatz gegen Raupen: Sperrung auf Autobahn 9 geplant / Ausnahmeerlaubnis für Gift Eichenspinner legt Verkehr lahm

Auf diese Premiere hätten Forstleute im Fläming und erst recht die Kraftfahrer auf der Autobahn wohl gerne verzichtet. Während der im Mai geplanten Hubschraubereinsätze im Kampf gegen Eichenprozessionsspinner und deren Nonnen muss erstmals auch die Autobahn 9 gesperrt werden.

POTSDAM / BAD BELZIG. . Das gaben die zuständigen Behörden bekannt. Die Sperrung betreffe ausschließlich den Bereich zwischen den Anschlussstellen Niemegk und Klein Marzehns, also 11,5 Kilometer, hieß es. Sie sei für zehn bis 15 Minuten vorgesehen. An dem Abschnitt stehen die mit den schädlichen Insekten befallenen Eichen direkt an der Autobahn.

Wie der Leiter der Autobahnmeisterei Niemegk, Hans-Joachim Bastian, auf Anfrage erklärte, sei es nicht geplant, den Verkehr in der Zeit der Hubschraubereinsätze umzuleiten. „Eine Ableitung wäre unangebracht und würde nur das Umland verstopfen“, sagte er.

Wegen der unvorhersehbaren Wind- und Witterungsverhältnisse Mitte Mai sei auch noch keineswegs absehbar, inwieweit es eine Vollsperrung zeitgleich in beide Richtungen geben müsse. Das hänge mit der Winddrift am Einsatztag zusammen, so der Experte. Bastian zeigte sich als „unmittelbar Betroffener“ verwundert, selbst nicht zu der entscheidenden Beratung im Feuerwehrtechnischen Zentrum in Beelitz-Heilstätten hinzugezogen worden zu sein. Dort hatten kürzlich unter anderem Vertreter des Landkreises Potsdam-Mittelmark, der Forstbehörden, des Landesstraßenbetriebes sowie des Umweltministeriums und der Kommunen die Details zur Schädlingsbekämpfung aus der Luft besprochen (die MAZ berichtete).

Witterungsbedingt werden die Flüge in diesem Jahr erst zwei Wochen später als 2012 stattfinden können. Vagen Voraussagen zufolge könnte das Anfang oder Mitte Mai sein, also in jedem Fall erst nach dem Blattaustrieb. „Was die logistische Planung so immens erschwert, sind die dann herrschenden Windverhältnisse. Abgesehen davon, sollte es keinesfalls regnen, auch nicht unmittelbar nach dem Versprühen der Insektizide“, erklärte der für die gesamte Organisation zuständige Michael Kopka vom brandenburgischen Landesforstbetrieb. Die zu behandelnden Flächen würden sich momentan immer noch täglich ändern, sagte er. Auch das mache Prognosen mehrere Wochen im Voraus unmöglich.

Im vorigen Jahr habe die Erfolgsquote der Vernichtung der Raupen bei etwa 70 bis 80 Prozent gelegen, berichtete der Experte. Das sei schon sehr gut gewesen. „100 Prozent des Raupenbesatzes zu erwischen, ist aber illusorisch“, so Kopka. Immerhin würden gerade einmal 35 bis 50 Liter Wasser auf einem Hektar ausgebracht. Dem Wasser würden drei Liter Insektizid beigemischt.

Versprüht wird im Falle des Eichenprozessionsspinners das per Ausnahmegenehmigung zugelassene „Dipel ES“ sowie das regulär zugelassene „Dimilin“, und zwar auf fast 1000 Hektar. Damit ist nahezu der gesamte Fläming betroffen. 2012 war es nur etwa die Hälfte der Fläche, die sich damals nur auf die Bereiche um die Burg Rabenstein und Niemegk beschränkt hatte.

Nach der Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners sind die Hubschrauber mit „Dimilin“ oder mit „Karate“ betankt. Damit wird auf insgesamt 345 Hektar im Fläming, also weitgehend im Zuständigkeitsbereich der Oberförsterei Dippmannsdorf, die Nonne bekämpft.

Sie hat keine natürlichen Feinde. Insofern ist bei ihr davon auszugehen, dass jede einzelne, die schlüpft, auch die Bäume schädigen wird. Der Eichenprozessionsspinner hatte sich von Norden kommend nach Süden über fast das gesamte Land Brandenburg ausgebreitet. „So gibt es im laufenden Jahr nur drei von 30 Oberförstereien, die von dem Schädling als nicht betroffen gelten“, erklärte die Leiterin der Oberförsterei Dippmannsdorf, Karin Heintz. Rund 20 000 Hektar groß ist mittlerweile das Waldgebiet, in dem zwischen Prignitz und Lausitz der Eichensprozessionsspinner aus der Luft bekämpft werden muss. Laut Ausschreibung wird das über 1,7 Millionen Euro kosten.

Den Zuschlag für den Hubschraubereinsatz hat offenbar ein Bieterkonsortium aus Groß Kreutz erhalten. Einen zweiten Bieter gab es nach Behördenangaben nicht.

Die entsprechenden Wälder werden für jeweils 24 Stunden gesperrt. Dazu werden überall Hinweisschilder angebracht, die vor dem Betreten der Waldwege warnen. Die öffentliche Bekanntgabe erfolgt in den betroffenen Gemeinden aus den genannten Gründen sehr kurzfristig. (Von Rainer Marschel)

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
dfdbc0d4-af48-11e7-b225-97bf4e5da6db
Potsdam – damals und heute

Zeitreise durch Potsdam: Anhand von historischen und aktuellen Aufnahmen zeigt die MAZ, wie sich die Stadt Potsdam verändert hat – und was wieder aufgebaut wurde. Besuchen Sie mit Klick durch die Galerie Potsdams markante Ecken – damals und heute.

Die Karikaturen des Potsdamers Hafemeister

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg