Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Ein Hörbuch zum Trösten und Abtauchen

Premiere auf der Leipziger Buchmesse Ein Hörbuch zum Trösten und Abtauchen

Aus einem persönlichen Schicksalsschlag heraus hat die Potsdamer Therapeutin Angelika Kaddik ein Trostbuch für Trauernde geschrieben. Jetzt hat sie daraus ein Hörbuch gemacht, das sie auf der Leipziger Buchmesse präsentiert. Seite für Seite hat Angelika Kaddik selbst eingesprochen und war überrascht, wie sehr sie das berührt hat.

Potsdam 52.3905689 13.0644729
Potsdam Mehr Infos
Nächster Artikel
Wer seinen Müll nicht selbst zieht, muss zahlen

Angelika Kaddik hilft Menschen durch die Krise.

Quelle: Jacqueline Schulz

Potsdam. Wenn der Tod in unser Leben einbricht und uns einen geliebten Menschen raubt, ist plötzlich nichts mehr, wie es war. Die Welt gerät aus den Fugen. Wut, Verzweiflung und Schmerz bringen die meisten ins Wanken, manche fallen gar ganz um.

Allein muss niemand mit seinem Leid bleiben. Therapeuten wie Angelika Kaddik helfen durch die tiefe Nacht der Trauer. Es ist keine zwei Jahre her, dass die Wahl-Potsdamerin ihr Trostbuch „Wie aus Schmerzen Perlen werden“ veröffentlicht und mit einer Schmuckdesignerin die Trauerperle aus schwarzem Onyx erschaffen hat. Wenn nun am Donnerstag die Leipziger Buchmesse beginnt, präsentiert Angelika Kaddik das passende Trosthörbuch. Sie hat es im Headroom-Verlag in Köln selbst eingesprochen und legt damit ein Werk vor, wie es intimer kaum sein kann.

Die Trauerperle gibt es nicht nur zum Lesen und als Schmuckstück, jetzt kann man sie sich auch anhören

Die Trauerperle gibt es nicht nur zum Lesen und als Schmuckstück, jetzt kann man sie sich auch anhören.

Quelle: Jacqueline Schulz

Das Trostbuch baut nicht allein auf ihrem Expertenwissen auf, nicht allein auf den Erfahrungen, die Angelika Kaddik Tag für Tag in ihrer Praxis für heilkundliche Psychotherapie sammelt. Es ist aus einem persönlichen Schicksalsschlag heraus entstanden, speist sich aus Tagebuchaufzeichnungen, aus Geschichten und Gedichten, die Angelika Kaddik in ihrer Trauer immer und immer wieder gelesen und als tröstend empfunden hat, beinhaltet Übungen, die ihr damals wohl getan haben.

Angelika Kaddik und die Trauerperle

Angelika Kaddik, Jahrgang 1956, ist verheiratet und hat zwei erwachsene Söhne. Die gebürtige Hamburgerin lebt und arbeitet seit zwölf Jahren in Potsdam. Gerade ist sie mit ihrer Praxis für heilkundliche Psychotherapie, Paarberatung und Coaching von der Babelsberger Tuchmacherstraße ins Ärztehaus am Stadthaus umgezogen (www.angelika-kaddik.de).

Das Trostbuch „Wie aus Schmerzen Perlen werden” ist mit einer Erstauflage von 4000 Exemplaren im Gütersloher Verlagshaus erschienen. Es umfasst 140 Seiten, kostet 14,99 Euro und ist über den Buchhandel oder das Internet zu erhalten. Dazu erschienen sind auch zwei CDs – eine mit einer Sammlung klassischer Musikstücke, eine mit meditativen Klängen.

Die Trauerperle, das zum Schmuckstück gewordenes Symbol für Trauer, Trost und Anteilnahme, gibt es im Internet unter www.trauerperle.de.

Das alles nun für Menschen, die in ihrem Schmerz nicht lesen können oder wollen, Seite für Seite laut zu lesen – das hat sie noch einmal sehr berührt, sagt Angelika Kaddik – wie sehr, das habe sie überrascht. „Es schnürte mir am Anfang den Hals zu. Ich brauchte eine Pause, ein Glas Wasser, dann erst konnte ich mich fassen und weiter machen.“ Aber die Sache einem professionellen Sprecher überlassen? Einen Schauspieler einige Passagen einsprechen lassen? Das kam für Angelika Kaddik nicht in Frage. „Mir war schnell klar, das möchte ich nicht“, sagt sie. „Wenn ich das Buch schon lese, dann ganz – es ist ja meins.“

Mit dem Hörbuch könne sie nun auch für sich ein Kapitel schließen – und ein neues zu beginnen. „Ich werde ein neues Buch schreiben“, sagt Angelika Kaddik. „Es wird sich nicht um Trauer drehen, sondern um Paartherapie. Ich lasse mir dafür noch ein wenig Zeit.“

Info: „Mein Trosthörbuch. Wie aus Schmerzen Perlen werden“ ist seit dem 14. März für 16,99 Euro via Amazon und www.trauerperle.de zu haben.

Von Nadine Fabian

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg