Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° bedeckt

Navigation:
Ein Spielzeug rettete im Lager ihr Leben

Holocaust-Überlebende besuchte Potsdam Ein Spielzeug rettete im Lager ihr Leben

Die Jüdin Michaela Vidláková hat den Holocaust im Lager Theresienstadt überlebt. In der Potsdamer Waldorfschule berichtete die Zeitzeugin Schülern von dem erlebten Grauen und gab ihnen eine wichtige Botschaft mit auf den Weg.

Voriger Artikel
Dietmar Woidke im Club 91 in Potsdam West
Nächster Artikel
Potsdamer Klinikclowns erobern die Bühne

Am Dienstag war Michaela Vidláková in der Waldorfschule zu Gast. Tags zuvor besuchte sie das neue Gymnasium in Potsdam-West.

Quelle: Foto: Julian Stähle

Waldstadt. Pluto hat ihr Leben gerettet. Pluto, der Spielzeughund mit den beweglichen Gliedmaßen. „Mein Vati hat ihn mir zum fünften Geburtstag gemacht“, erzählt Michaela Vidláková. Als sie zum Transport geht im Herbst 1942, gerade sechs Jahre alt, trägt sie einen kleinen Rucksack mit Wäsche, Zahnbürste – und Pluto. Als die Prager Juden im Konzentrationslager Theresienstadt ankommen, werden die Männer ausgesiebt. Viele sollen mit ihren Familien weiter transportiert werden. Nach Auschwitz, wie Michaela Vidláková heute weiß.

Ihr Vater, der in einer Holzwerkstatt arbeitete, bietet seine Handwerksdienste an. Als Beweis für sein Geschick zeigt er Pluto. Die SS-Schergen teilen ihn als Zimmermann ein. Die Familie kann in Theresienstadt bleiben. Der „Vorstufe zur Hölle“, wie die Holocaust-Überlebende sagt. „Die Hölle“, fügt sie hinzu, „das war Auschwitz.“

Die Schüler der Waldorfschule in der Erich-Weinert-Straße bleiben am Dienstag zunächst stumm, als Michaela Vidláková ihren Vortrag nach einer Stunde beendet. Zu aufwühlend ist das, was die 80-Jährige ihren jungen Zuhörern der 10. bis 13. Klasse erzählt und mit an die Wand geworfen Bildern unterlegt. Fotos von abgemagerten, ausgezehrten Menschen auf Pritschen, Luftaufnahmen vom Lager in der damaligen Tschechoslowakei. Ein Bild von Pluto, dem treuen Begleiter, der nach zweieinhalb Jahren, nach der Befreiung durch die Sowjetarmee, mit Michaela das Lager verlässt.

Deutsch lernt sie von einem Waisenjungen aus Berlin

Hunger, Ungeziefer, Angst, Krankheiten, Kälte. Davon berichtet Michaela Vidláková, die in Theresienstadt in einem Kinderheim lebte, getrennt von den Eltern. Aber sie erzählt auch von Lehrern, die heimlich mit den jüdischen Kindern geübt haben, denen das Lernen verboten war. Von der Kultur im Lager und von Kameradschaft. Deutsch lernt Michaela in Theresienstadt. Sie wird schwer krank, Typhus, Scharlach und Masern gleichzeitig. Sie überlebt auch das. Vielleicht weil mit ihr auf der Krankenstation ein Waisenjunge aus Berlin liegt, den sie wie einen kleinen Bruder ins Herz schließt. Die beiden bringen sich die Sprache des Anderen bei. „Er starb in Auschwitz, keine sechs Jahre alt“, sagt die promovierte Naturwissenschaftlerin, die in Prag lebt, ein Kind und ein Enkelkind hat und ihre eigenen Großeltern im Konzentrationslager verlor.

Und dann kommen sie doch, die Fragen der Schüler. Danach, wann sie erfahren habe, was Auschwitz war. Das sei erst zwei Jahre nach der Befreiung gewesen, sagt sie. In der Bibliothek ihrer Eltern entdeckte sie ein Buch über das KZ. „Ein Alptraum für ein elfjähriges Kind“, sagt sie. Gefragt nach dem Erstarken der populistischen Rechten in Europa antwortet sie: „Das Schlimme ist die schweigende Mehrheit, die zulässt, dass solche Menschen an die Macht kommen können.“

„Es hat mich sehr berührt“, sagt Anton (17). Er sei in den Herbstferien in Auschwitz gewesen, aber den Schrecken von jemandem erzählt zu bekommen, der dabei war, gehe richtig unter die Haut. „Ich habe mehr gelernt als in vielen Stunden Unterricht“, meint auch Annemarie (16). Die 80-Jährige bestärkt die Schüler darin, sich nicht nur im Internet mit Geschichte zu befassen, sondern – solange es noch möglich ist – Zeugen zu fragen. „Mister Google antwortet viel“, sagt Michaela Vidláková, „aber nicht persönlich.“

Zeitzeugen in Brandenburger Schulen

Die Regionalen Arbeitsstellen für Bildung, Integration und Demokratie (RAA) in Brandenburg vermitteln und begleiten die Zeitzeugengespräche.

Michaela Vidláková engagiert sich in der „Theresienstädter Initiative“ und ist auch regelmäßig in Potsdam. In diesem Jahr besuchte sie neben der Waldorfschule in der Waldstadt auch das neue Gymnasiums in Potsdam-West.

Das Zeitzeugen-Projekt wird vom Bildungsministerium gefördert.

Von Marion Kaufmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg