Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Ein Traumhaus für Generationen

Domizil für Senioren und Kinder Ein Traumhaus für Generationen

Die Arbeiterwohlfahrt eröffnete am Dienstag in der Waldstadt das Haus „Wurzelwerk“: Der 2,7 Millionen teure Neubau beherbergt eine Seniorenfreizeitstätte und eine Waldkita unter einem Dach. Beim Tag der offenen Tür war vor allem Begeisterung zu spüren. Die Besucher staunten über modernste, doch gemütliche Gruppenräume. Sogar ein Kneippzimmer gibt es.

Potsdam, Zum Kahleberg 23a 52.36647 13.08802
Google Map of 52.36647,13.08802
Potsdam, Zum Kahleberg 23a Mehr Infos
Nächster Artikel
Standort Supermarkt fällt für Moschee aus

Sozialdezernent Mike Schubert (SPD) stellte im Bewegungsraum im Haus „Wurzelwerk“ sein Talent als Erzieher unter Beweis.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Waldstadt. Zurück in den Kindergarten – nur für einen Tag! Das wünscht sich am Dienstagvormittag beinahe jeder, der das Haus „Wurzelwerk“ der Arbeiterwohlfahrt erkundet. Den Neubau teilen sich die Awo-Waldkita und die Awo-Seniorenfreizeitstätte seit Spätsommer. Nun, da sich Jung und Alt eingelebt haben, lud man zur offiziellen Eröffnung ein – und die löste bei den Gästen vor allem eines aus: eine von „Herrlich-toll-oh-wie-schön!“-Rufen begleitete Begeisterung.

Das, was da für rund 2,7 Millionen Euro Baukosten aus einem alten DDR-Zweckbau entstanden ist, ist zwar immer noch ein Zweckbau – aber was für einer! Hell, großzügig und trotz aller Funktionalität gemütlich ist der L-förmige, zweigeschossige Gebäudekomplex, der für die Senioren ebenerdig und auch mit dem Rollator gut zu erreichende Räume beherbergt und für die Kinder auf zwei Etagen diverse, liebevoll gestaltete Gruppen- und Spezialzimmer zum Toben, Kneippen, Musizieren, Theaterspielen und Werkeln. Große Fenster geben den Blick auf den Spielplatz und auf den angrenzenden Wald frei.

Nicht nur ein Platz für Kinder – auch Senioren aus der Waldstadt haben im Haus „Wurzelwerk“ einen schönen Treffpunkt

Nicht nur ein Platz für Kinder – auch Senioren aus der Waldstadt haben im Haus „Wurzelwerk“ einen schönen Treffpunkt.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Highlight im Obergeschoss sind die Erker – wer sich dort in eine der Sitznischen kuschelt, fühlt sich dem Wald noch ein Stückchen näher. Im Erdgeschoss, wo die Senioren und die Null- bis Dreijährigen ihr Reich haben, dienen die Glasfronten gleichzeitig als barrierefreier Zugang zum Garten. Dort, zwischen dem Haus „Wurzelwerk“ und dem Seniorenzentrum „Käthe-Kollwitz-Haus“ ist genug Platz für alle: für die Senioren, um ein Pläuschchen in der Sonne zu halten, und für die Kinder, die sich auf Spielgeräten aus naturbelassenem Holz tollen können.

Der Blick aus einem der Fenster des L-förmigen Gebäudes zeigt den Garten mit Spielplatz, einen Teil des Hauses mit gemütlichem Erker und im Hi

Der Blick aus einem der Fenster des L-förmigen Gebäudes zeigt den Garten mit Spielplatz, einen Teil des Hauses mit gemütlichem Erker und im Hintergrund das Seniorenzentrum „Käthe-Kollwitz-Haus“.

Quelle: Bernd Gartenschläger

„Ein Haus kann aber noch so schön sein, es hilft alles nichts, wenn die Leiter und Erzieher nicht die Ideen der Kinder und Besucher aufgreifen und mit Leben erfüllen“, sagt Sabine Frenkler, Geschäftsführerin der Awo Kinder- und Jugendhilfe Potsdam. Wie viel Leben schon jetzt in dem Haus steckt, hat die Eröffnungsfeier gezeigt, bei der sich eine bunte Karawane von Raum zu Raum schob. Mittenmang Sozialdezernent Mike Schubert (SPD): „Wir reden so viel über Generationenhäuser – hier haben wir das beste Beispiel dafür.“

Volles Haus, volles Programm

In der Seniorenfreizeitstätte im Awo-Haus Wurzelwerk, Zum Kahleberg 23a, ist jeder willkommen.

Im Angebot sind dort Seniorengymnastik, ein Malzirkel, kreatives Gestalten, Englisch und Englisch für Anfänger, ein Computerkurs, Gedächtnistraining, Spielenachmittage, Skat, Tanz und eine Singstunde.

Informationen gibt es bei der Leiterin Monika Wenzlaff unter 0331/81718981.

Die Awo-Kita Wurzelwerk bietet ein naturpädagogisches Konzept und 137 Plätze für Kinder von 0 bis zur Schule. Zwei Gruppen verbringen den Vormittag im Wald.

Infos gibt es bei der Leiterin Sandra Henning-Wiechel unter 0331/581480.

Von Nadine Fabian

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg