Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Ein gutes Pflaster für Steinsetzer

Historischer Potsdam-Kalender 2016 Ein gutes Pflaster für Steinsetzer

Die Arbeit von Steinsetzern wird mit Füßen getreten – und das ist gut so. Die Potsdamer Firma „E. Krüger & Co.“ hat über 120 Jahre Erfahrung und dabei nicht nur das Verlegen von Bernburger Mosaik gelernt, das die Potsdamer Gehwege dominiert. Auch das Stadtwappen am Brandenburger Tor und die Stolpersteine gehören zu den Referenzen des Traditionsunternehmens.

Voriger Artikel
So bewegend war der Abschied von Elias
Nächster Artikel
Kritik: Bürgerdialog läuft schleppend

Die Firma „Eduard Krüger & Co.“ hatte zeitweilig über 70 Mitarbeiter. Auf diesem Bild, das vor 1908 entstanden ist, posiert ein Bautrupp an der Berliner Straße mit Blick in die Holzmarktstraße.

Quelle: privat

Potsdam. Axel Krügers Arbeit wird überall in Potsdam mit Füßen getreten und darauf kann er stolz sein. Handwerklich hergestellte Gehwege und Pflasterstraßen sind seine Spezialität. Als „Steinsetzer“ sind nur noch wenige Firmen in Potsdam und der Umgebung tätig, Krüger selbst spricht von einem „sterbenden Beruf“. Der 48-Jährige ist Steinsetzer in vierter Generation. Schon 1894 hat sein Ur-Opa Eduard Krüger sich in die Meisterrolle der hiesigen Steinsetzer-Innung eingetragen. Weil zeitweilig auch ein „Compagnon“ als Geschäftspartner die Firma leitete, trägt das Unternehmen bis heute dem Namen „E. Krüger & Co“.

Früher waren es 70 Mitarbeiter, heute nur noch fünf.

Bis zu 70 Mitarbeiter hatten seine Vorfahren beschäftigt. Ein historisches Foto zeigt die starken Männer in der Berliner Straße beim großflächigen Straßenbau. Heute erleichtern zwar Motorrammen die Arbeit, aber der industrielle Straßenbau sorgt für ein kleines Betätigungsfeld. Das Ehepaar Krüger – Ehefrau Marion kümmert sich um die Verwaltung – hat nur noch fünf Angestellte. Deren Arbeit ist allerdings nicht zu übersehen. Neben den typischen Potsdamer Gehwegen aus Bernburger Pflaster haben Krüger und seine Steinsetzer für die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten rund um das Marmorpalais und das Drachenhaus gepflastert und für die Stadt Potsdam das Stadtwappen in bunten Steinen auf dem Vorplatz des Brandenburger Tors gesetzt. Den Gedenkstreifen an die Deutsche Teilung auf der Glienicker Brücke hat die Firma ebenso verlegt, wie das weiße Band, das Menschen von der Fußgängerzone zur Gedenkstätte Lindenstraße führen soll.

Heute haben Axel Krüger (r) und seine Ehefrau Marion fünf Mitarbeiter

Heute haben Axel Krüger (r.) und seine Ehefrau Marion fünf Mitarbeiter.

Quelle: MATHIAS MARX

Ehrenamtlich unterstützt Krüger auch das Stolperstein-Projekt. Der Künstler Gunter Demnig behält sich zwar vor, die vergoldeten Gedenksteine selbst festzuklopfen. Die Vor- und Nachbereitung liegt aber in Krügers Händen, denn „die Stadt will natürlich, dass das fachmännisch verlegt wird“.

Der historische Potsdam-Kalender 2016

„Potsdams Handwerker damals und heute“ ist das Thema des historischen Potsdam-Kalenders 2016, der vom Grafikdesigner Peter Rogge herausgegeben wird.

Zwölf Traditionsunternehmen vom Steinsetzer, Fischer und Bäcker bis zur Druckerei werden mit historischen und aktuellen Fotografien vorgestellt.

Der Kalender ist für 18,90 Euro im MAZ Media Store in der Friedrich-Ebert-Straße 85, in Potsdamer Buchhandlungen sowie im Internet unter www.potsdamkalender.de erhältlich.

In loser Folge stellt die MAZ die Geschichte einzelner Unternehmen vor.

Krüger ist dankbar über moderne Technik, wie Motorrammen, die zumindest einen Teil der harten Arbeit etwas erleichtern, ist aber auch traditionsbewusst. Zu den wenigen Relikten der Firmengeschichte, die die Bombennacht von Potsdam 1945 überstanden haben, gehören die Meister-Stammrolle und alte Lohnunterlagen. Auch ein altes Nivelliergerät aus den 1950er Jahren zum Einmessen von Pflasterflächen steht im Büro. „Damals entschied sich mein Opa, den Betrieb zu verkleinern, um der Verstaatlichung zu entgehen“, sagt Axel Krüger. Sein Elternhaus am Wall am Kiez, das gleichzeitig Firmensitz war, musste die Familie später verlassen. Es wurde abgerissen, um eine Kita zu errichten. Das Unternehmen siedelte sich in Babelsberg an und hat seit kurzem seinen Sitz im Industriegebiet Potsdam Süd.

Firmengründer Eduard Krüger

Firmengründer Eduard Krüger

Quelle: privat

Seinen Kindern will Axel Krüger den eigenen Job nicht antun. „Die Tradition weiterzuführen wäre natürlich schön, aber es gibt einfachere Berufe und ich würde ihnen damit keinen Gefallen tun. Ich bin selbst irgendwie hineingerutscht und mein Vater hat mir einmal dasselbe gesagt“, sagt er über die Zukunft. Außerdem gibt es eine weitere Familientradition, die Marion Krüger ihrem Sohn vererbt hat. Sie ist mit ihrer Familie am Flugplatz Schönhagen aufgewachsen. In ihrer Familie gibt es Piloten und Flugtechniker. Der jüngste Krüger lernt derzeit ein modernes Handwerk: Er ist in der Ausbildung zum Fluggerätemechaniker.

>>>Folge #1: Der Herausgeber des historischen Kalenders Peter Rogge

>>>Folge #2: Laufen lernen im Porzellanladen

>>>Folge #3: Beim Hofbäcker begann die Tradition

Von Peter Degener

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg