Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Einbruch ins Postzentrum: Täter öffnen Briefe

Potsdam Einbruch ins Postzentrum: Täter öffnen Briefe

Sie hatten es auf Briefe und Pakete abgesehen: Unbekannte sind am Wochenende in das Potsdamer Postverteilzentrum am Kanal eingedrungen. Bei vielen Postkunden sind wegen der Polizeiermittlungen am Montag die Briefkästen leergeblieben. Auch die MAZ-Redaktion vermisst noch Post.

Voriger Artikel
Verletzter muss ins Krankenhaus
Nächster Artikel
Google verwirrt Kinobesucher

Das Stop-Schild hielt die Einbrecher nicht ab: Das Postverteilzentrum in der Potsdamer Innenstadt.

Quelle: Foto: Marion Kaufmann

Potsdam. Die Kunden in der Potsdamer Postfiliale Am Kanal stehen in einer langen Schlange vor dem Tresen, Briefe und Pakete in der Hand. Nebenan hinter einer Glastür lässt sich ein Paar von einer Postbankmitarbeiterin beraten. Ein gewöhnlicher Montagvormittag. Im Schalterraum geht das Geschäft normal weiter. Dass sie an diesem Morgen zwar Post aufgeben, aber vermutlich keine bekommen werden, ahnen die Kunden nicht.

Einbruch ist zwischen Samstag und Montag passiert

Am anderen Ende des Gebäudekomplexes ist deutlich weniger los. Das Tor des Postverteilzentrums ist geschlossen. Am Gitter hängt ein Schild: „Stop! Kein Zutritt. Dieser Bereich ist alarmgesichert und videoüberwacht.“ Auf dem Hof stehen zwei gelbe Transporter. Im Sortierraum herrscht Ruhe, Schalter zur Briefabholung sind geschlossen. Um 10.40 Uhr ist die Polizei gerade weg, aber geschäftiges Treiben stellt sich trotzdem nicht mehr ein. Unbekannte sind zuvor in das wichtige Potsdamer Postverteilzentrum eingedrungen. Das kleine Schild am Tor hat sie offenbar unbeeindruckt gelassen. Irgendwann zwischen Samstag und Montag schlugen sie zu, den genauen Zeitpunkt kennt die Polizei nicht. Was sie suchten – Bargeld, Briefmarken, Wertgegenstände – unklar. „Eine einstellige Zahl von Briefen wurde geöffnet“, sagt Tina Birke, Brandenburg-Sprecherin der Deutschen Post. „Wir haben Anzeige erstattet.“ Ob etwas abhanden gekommen und wie groß der Schaden sei, könne sie nicht sagen. Die Räume sind laut Polizei stark verwüstet worden.

Ab Dienstag soll wieder Normalbetrieb bei der Post herrschen

Indirekten Schaden hatten am Montag Postkunden: Weil Kriminaltechniker zur Spurensuche im Einsatz waren, konnten viele Briefe nicht oder nur verspätet zugestellt werden. Betroffen war der Zustellbereich Innenstadt. Wie viele Haushalte genau auf ihre Sendungen warten mussten, konnte Birke nicht sagen. Auch die MAZ bekam nur wenig Post: Lediglich kleine Briefe konnten am Verteilzentrum abgeholt werden. Zeitschriften, Zeitungen und größere Umschläge blieben liegen. „Am Dienstag wird die Post wieder normal zugestellt“, versicherte die Postsprecherin.

Am Verteilzentrum Am Kanal werden Briefsendungen sortiert und ausgeliefert, auch ein Postfach befindet sich dort. Pakete werden dort nicht abgewickelt, korrigiert Birke eine Polizeimeldung, wonach die Einbrecher auch Pakete geöffnet hätten. Das Potsdamer Logistikzentrum sei zum ersten Mal Opfer von Dieben geworden, so die Sprecherin. An anderen Standorten sei es schon zu Einbrüchen gekommen. „Davor ist man nie ganz geschützt“, so Birke. Mitarbeiter oder Kunden seien glücklicherweise nicht zu Schaden gekommen.

Von Marion Kaufmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg