Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Eine Frage der Definition

Flüchtlings-Unterbringung in Containern löst Diskussion aus Eine Frage der Definition

Nach dem bekannt geworden ist, dass die Stadt aus Platzmangel für Asylbewerber Wohn-Container im Drewitzer Industriegebiet errichten will, haben sich am Mittwochabend erstmals auch Flüchtlingsverbände vor dem Hauptausschuss geäußert.

Voriger Artikel
Es wird noch schlimmer
Nächster Artikel
Paffhausen zurück im Stand der Ehre

Keine Container: Flüchtlingsorganisationen hatten zum Protest gegen die geplante Unterbringung inWohnmodulen aufgerufen.

Quelle: Christel Köster

Potsdam. „Eine Unterbringung im Container ist eine Isolation“, sagte Ferdinand Ngninkeleji von der Flüchtlingsinitiative Berlin-Brandenburg. „Das Lager stigmatisiert und gibt uns das Gefühl, nicht gewollt zu sein“, sagte der Kameruner, der vor zehn Jahren als Flüchtling nach Deutschland kam. Für ihn sei ein Container eine Art Lager, sagte er.

Sowohl dieser Begriff als auch das Wort Container seien falsch gewählt, bemängelten einige Ausschuss-Mitglieder und forderten, zunächst eine gemeinsame Begriffsdefinition zu finden. Diese sei wichtig, um die Angst nicht weiter zu schüren, sagte Hans-Jürgen Scharfenberg, Fraktionschef der Linkspartei. Nach Angaben von Sozial-Dezernentin Elona Müller-Preinesberger habe die Stadt 35 Stellen für mögliche Unterkünfte unter die Lupe genommen, von denen „34 nicht die Anforderungen erfüllten“, wie sie sagte.

Doch bei aller Diskussion um die richtige Definition fehlt der Stadt die Zeit für eine Behebung des tatsächlichen Problems. Denn auch im kommenden Jahr könnte es erneut ziemlich eng werden in den Unterkünften. Zwar sieht das von der Stadt vorgestellte „Wohnungsunterbringungskonzept“ vor, dass die Flüchtlinge nach sechs bis zwölf Monaten in eine eigene Bleibe ziehen können. Dies ist aber derzeit nicht möglich, weil die Menschen, die momentan in den Sammelunterkünften am Schlaatz und auf der Hegelallee untergebracht sind und eigentlich in eine eigene Wohnung übersiedeln könnten, wegen des Mangels an günstigen Mietwohnungen in den Unterkünften bleiben müssen. Dies führt im Umkehrschluss zu einer Verzögerung im Aufnahmeverfahren neuer Flüchtlinge. „Beide Unterkünfte sind voll. Jeder Platz der frei wird, wird sofort nachbesetzt“, beteuerte Müller-Preinesberger am Mittwochabend.

Dieses Konzept gestaltet sich in der Realität jedoch mehr als kompliziert, denn die Errichtung der Unterkunft in Drewitz würde einige Zeit in Anspruch nehmen und die Zahl der Flüchtlinge sich so aufsummieren. Nach Berechnungen der Stadtverwaltung sollen noch in diesem Jahr 70 Menschen aus der Gemeinschaftsunterkunft ausziehen.
Somit entsteht ein Defizit von 83 nicht verfügbaren Plätzen, während im kommenden Jahr von 166 fehlenden Plätzen für Flüchlinge ausgegangen wird. „Natürlich ist es nicht die Lösung, die wir uns gewünscht haben“, sagte Müller-Preinesberger und verteidigte das Unterbringungskonzept. Eine Lösung, um Flüchtlinge zeitnah in eigenen Domizilen unterzubringen, könnte die Anmietung von Wohnungen durch die Stadt sein, so der Vorschlag von Jan Wendt (Die Andere). Diese könnten dann einfacher und ohne komplizierte Verhandlungen mit Vermietern an die Flüchtlinge übergeben werden. Die Flüchtlingsvertreter, die zuvor vor dem Rathaus gegen die Container-Pläne protestiert hatten, forderten, bei künftigen Entscheidungen mit am Verhandlungstisch zu sitzen. mja

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Flüchtlingsrat übt wegen der Unterbringung Kritik an der Stadt
Container wie diese könnten als Notherberge dienen.

Im Drewitzer Industriegebiet Am Buchhorst plant die Stadt Potsdam ein Container-Dorf für Asylbewerber. Der Plan ist umstritten. Auch für Ivana Domazet vom Brandenburgischen Flüchtlingsrat ist diese Entscheidung nicht nachzuvollziehen.

  • Kommentare
mehr
Mehr aus Potsdam
dfdbc0d4-af48-11e7-b225-97bf4e5da6db
Potsdam – damals und heute

Zeitreise durch Potsdam: Anhand von historischen und aktuellen Aufnahmen zeigt die MAZ, wie sich die Stadt Potsdam verändert hat – und was wieder aufgebaut wurde. Besuchen Sie mit Klick durch die Galerie Potsdams markante Ecken – damals und heute.

Die Karikaturen von Jörg Hafemeister aus 2018

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen aus dem Jahr 2018.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg