Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Eine Frau der Zahlen – und mit großem Herzen

Autonomes Frauenzentrum verleiht Hexenbesen Eine Frau der Zahlen – und mit großem Herzen

Alle Jahre wieder verleiht das Autonome Frauenzentrum Potsdam den Hexenbesen an eine besonders aktive, starke Frau. Wer die Preisträgerin ist, bleibt stets bis zur letzten Sekunde geheim – und so hatte auch Petra Junker am Freitag keine Ahnung von der Ehre, die ihr an ihrem Arbeitsplatz – die Sparkassenfiliale am Luisenplatz – blühte.

Potsdam, Luisenplatz 52.3992826 13.0465888
Google Map of 52.3992826,13.0465888
Potsdam, Luisenplatz Mehr Infos
Nächster Artikel
25 Jahre Engagement im Weltladen

Petra Junker (M.) erhielt von Heiderose Gerber (r.), Martha Woschke (l.) und anderen Damen des Autonomen Frauenzentrums den Hexenbesen.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Innenstadt. Die Arbeit geht vor. Da können sich ihr noch so viele Damen freudestrahlend, händereibend, augenzwinkernd in den Weg stellen. „Moment“, sagt Petra Junker, entfleucht der Gratulantinnen-Schar und verschwindet mit einem daumendicken Stapel Unterlagen für eine Schrecksekunde im Schalterraum. Dass sie einfach so stehen gelassen werden, haben Heiderose Gerber und ihre Mitstreiterinnen vom Autonomen Frauenzentrum noch nicht erlebt – beinahe sieht es so aus, als würde Petra Junker davonlaufen. Aber da hat sie, für die Zahlen, Prozente, Soll und Haben Alltag sind, die Rechnung mit den Falschen gemacht. Schnell ist sie wieder umringt, umarmt, geherzt: Petra Junker ist die Trägerin des Hexenbesens 2017! Aber glauben kann sie das nicht: „Wofür?“ Die 61-Jährige blickt fragend, beinahe strafend um sich. „Weil Sie einfach eine ganz besondere Frau sind“, sagt Heiderose Gerber. „Weil Sie einmalig sind.“

Sie findet für alle Probleme eine Lösung

Seit mehr als 40 Jahren ist Petra Junker bei der Mittelbrandenburgischen Sparkasse tätig. „Wir ehren sie für ihre ganz besonders wertschätzende, integrative Art des Umgangs mit den Kunden“, sagt Heiderose Gerber. Petra Junker, die am Luisenplatz arbeitet, zeichne sich durch eine ungemein offene, aufmerksame und mitfühlende Art aus. Auch bei größtem Andrang bleibe sie höflich und finde für alle Probleme eine Lösung. „Die Kunden fühlen sich bei ihr am richtigen Platz“, so Heiderose Gerber. Viele würden ihre Geldgeschäfte nur mit Petra Junker klären – und dafür extra Wartezeit in Kauf nehmen. Gerade an Tagen, an denen die Rente ausgezahlt wird, könne man beobachten, wie sich neben der regulären Schlange eine weitere kleine Gruppe bildet: der Petra-Junker-Fanclub.

So viel Lobhudelei – das ist nichts für Petra Junker, die immer wieder abwinkt. „Ich mache hier nur meine Arbeit“, sagt die waschechte Potsdamerin. „Ich behandle jeden Menschen so wie ich auch behandelt werden möchte. Man muss sich das Leben doch nicht selbst schwer machen!“Leicht ist es dennoch nicht immer: „Wenn man einen Kunden über Jahre kennt und plötzlich etwas Gravierendes passiert, kommen bei mir auch schon mal ein paar Tränchen. Ich kann eben nicht alles nur preußisch korrekt abarbeiten.“

„Ich kann mir nicht vorstellen, nicht mehr zu arbeiten“

Nach ihrer Lehre zur Industriekauffrau im Reglerwerk Teltow hat Petra Junker 1975 bei der Sparkasse angefangen und beinahe ihr gesamtes Berufsleben in immer der gleichen Filiale verbracht. „Ich war schon hier, als der Luisenplatz noch Platz der Nationen hieß“, sagt sie. Das große rote Backsteinhaus in exponierter Lage habe vielen Kollegen Furcht eingeflößt. „Nicht jeder wollte hier arbeiten, aber ich bin gerne hier – hier hat immer das Leben getobt.“

Petra Junker ist verheiratet, hat zwei Kinder und zwei Enkel. Ende 2018 geht sie in den Ruhestand. „Eines ist sicher: Ich werde keine Langeweile haben.“ Dennoch sei ihr etwas mulmig, wenn sie an diesen neuen Lebensabschnitt denkt. „Was soll dann noch kommen? Auf die eine Art freue ich mich, auf die andere kann ich mir nicht vorstellen, nicht mehr zu arbeiten.“ Bis es soweit ist, werden an Petra Junkers Schalter sicher noch viele Konten eröffnet und Buchungen veranlasst. Den Besen bekommen die Kunden dabei wohl nicht zu sehen. Er wandert in den Besprechungsraum, denn auch die Kollegen haben ihn verdient, so Petra Junker.

Jährlich verleiht das Autonome Frauenzentrum rund um die Walpurgisnacht den Hexenbesen – ein Preis für aktive Frauen, damit sie schwungvoll für die Interessen von Frauen kehren.

Von Nadine Fabian

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
7b1a3dba-c221-11e7-939a-14d1b535d3f1
Potsdamer Lichtspektakel 2017

Es werde Licht! Drei Nächte lang wird Potsdam mit einem Lichtspektakel von Freitag bis Sonntag illuminiert.

Die Karikaturen des Potsdamers Hafemeister

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg