Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Eine Viertelmillion für die Friedenskirche

Potsdamer Spendenkampagne Eine Viertelmillion für die Friedenskirche

Erst seit Februar wird die Werbetrommel für die marode Potsdamer Friedenskirche gerührt. Doch die Aktion der Deutschen Stiftung Denkmalschutz trägt bereits jetzt Früchte. Prominente Botschafter für das Projekt sind Hohenzollern-Chef Georg Friedrich und der Schauspieler Jörg Hartmann („Tatort“). Am Sonntag findet ein großes Benefizkonzert statt.

Voriger Artikel
„Niemand darf solche Protokolle weitergeben“
Nächster Artikel
Ungewohnte Perspektiven im Plattenbau

Das berühmte Apsismosaik mit dem segnenden Christus zählt zu den Sehenswürdigkeiten der Kirche.
 

Quelle: Bernd Gartenschläger

Sanssouci.  Frohe Botschaft für die Friedenskirche am Park von Sanssouci: 2016 kann mit den Planungen für die Sanierung des maroden Gotteshauses begonnen werden. Im ersten Bauabschnitt sollen das Kirchendach und die Apsis – der halbkreisförmige Raum mit dem Christus-Mosaik hinter dem Altar – saniert werden. Möglich macht das eine deutschlandweite Bereitschaft, für das Projekt die Brieftasche zu öffnen. „Anfang Juli war es mehr als eine Viertelmillion an Spenden“, erklärt Heidi Gerber, Leiterin der Potsdamer Außenstelle der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD). Die Aktion wurde im Februar gestartet. Viele Spender kommen aus Berlin-Brandenburg; zudem gibt es eine gute landesweite Resonanz.

Die Friedenskirche ist eines der offiziellen Projekte, für die die Stiftung bundesweit wirbt. Um das Schlimmste von dem teilweise bereits einsturzgefährdeten Bauwerk abzuwenden, gingen die DSD und die Friedensgemeinde mit ihrem Bauverein 2014 einen Schulterschluss ein. Vier Botschafter machen sich für die gute Sache stark: SPD-Generalsekretärin Klara Geywitz; Schauspieler Jörg Hartmann („Tatort“), der in Potsdam lebt; Ursula Weyrauch von der Kirchengemeinde und Georg Friedrich Prinz von Preußen, Chef des Hauses Hohenzollern, der 2011 seine Hochzeit mit Sophie von Isenburg feierte.

Ein romantischer Blick ins Innere

Ein romantischer Blick ins Innere.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Die Bilanz des Hilfsappells kann sich sehen lassen: 404 Spender haben sich bislang beteiligt. Die Summen reichen laut Gerber von Zehn-Euro-Überweisungen bis hin zur Großspende, mit der etwa TV-Moderator Günther Jauch überraschte. Der Potsdamer hatte in der Sendung „5 gegen Jauch“ die Siegesprämie – 138 000 Euro – eingefahren. Das Geld soll auf Jauchs Wunsch in die Instandsetzung der Apsis fließen. Eile ist hier geboten, sonst würde das beeindruckende Apsismosaik dauerhaft Schaden nehmen, da die Tragekonstruktion von Rost zerfressen ist. Das Kunstwerk, das aus dem frühen 13. Jahrhundert datiert und den segnenden Jesus zeigt, zählt zu den wertvollsten „Importgütern“ in Potsdam. Friedrich Wilhelm IV. hatte es als Kronprinz aus der zum Abbruch bestimmten Kirche San Cipriano auf der venezianischen Glasmanufaktur-Insel Murano ersteigern lassen. Kostenpunkt: 385 Taler.

Die Spendenkampagne zur Rettung der Friedenskirche in Potsdam läuft bundesweit

Die Spendenkampagne zur Rettung der Friedenskirche in Potsdam läuft bundesweit.

Quelle: MAZ

Auf einen reichen Taler-Segen hoffen die Förderer auch am Sonntag beim großen Benefizkonzert in der Kirche. Die Violinistin Hyeyoon Park und das Wiener Kammerorchester unter der Leitung von Stefan Vladar spielen zugunsten des Spendenprojekts.

Das nächste Ereignis ist dann der 13. September, der Tag des offenen Denkmals, an dem die Friedenskirche mit Führungen zu den Schäden der Kirche besichtigt werden kann. Der Weg bis zur Rettung des Bauwerks ist noch lang. Mehr als sechs Millionen Euro sind insgesamt notwendig, um das desolate Bauwerk aus der Gefahrenzone zu holen.

Von Ildiko Röd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Jörg Hartmann engagiert sich für Kirchensanierung in Potsdam
Schauspieler Jörg Hartmann engagiert sich für die Friedenskirche.

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz freut sich über einen weiteren prominenten Paten. TV-Kommissar Jörg Hartmann, der in Potsdam lebt, macht sich für die Gesamtsanierung der Friedenskirche in Potsdam-Sanssouci stark. 6,3 Millionen Euro soll das Bauvorhaben kosten.

  • Kommentare
mehr
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg